Hannes und die Müllmonster

  • Text und Illustrationen von Henriette Kröger
  • BVK Buch Verlag Kempen 2. Auflage 2016   www.buchverlagkempen.de
  • gebunden
  • Fadenheftung
  • 56 Seiten
  • 14,90 € (D)
  • ISBN 978-3-86740-473-0
  • Bilderbuch ab 3 Jahren

SPIELERISCHE  MÜLLTRENNUNG

Bilderbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Müllraustragen gehört nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen von Kindern. Doch da Hannes wieder einmal im Armdrücken gegen seinen großen Bruder unterlegen ist, schleppt er mißmutig zwei volle Müllsäcke zu den Mülltonnen.

Er wirft einen kurzen Blick in eine der Tonnen und entdeckt ein schimmerndes Etwas, das seine Neugier weckt. Er beugt sich weit hinunter, um das leuchtende Ding zu ergreifen, und fällt in die Mülltonne, fällt viel, viel tiefer, als die Mülltonne tief sein kann, und landet schließlich weich auf einem großen Laubhaufen.

Verwundert inspiziert er den funkelnden Gegenstand, der ihn in diese fremde Gegend gelockt hat. Es ist eine alte, schartige, zerbeulte Krone, und Hannes setzt sie sich spielerisch auf seinen Kopf.

 

Illustration und Text von Henriette Kröger © BVK Buch Verlag Kempen 2016

Hannes ist in einer Müllparallelwelt gelandet, in der er diverse Müllmonster antrifft, die alle in ihrem jeweiligen Müllfachbereich etwas Wertvolles suchen. Er lernt das Biomüll-monster kennen, das Altpapiermonster, auch träge gelbe Säcke und schließlich auf einem Schrottplatz, der sich hinter einem schönen schmiedeeisernen Schnörkeltor befindet, den Müllmonsterkönig, der schraubige Tränen über den Verlust seiner Krone weint.

Freundlich und hilfsbereit überreicht Hannes dem Müllkönig die gefundene Krone und darf sich zum Dank etwas wünschen …

Illustration und Text von Henriette Kröger © BVK Buch Verlag Kempen 2016

In „Hannes und die Müllmonster“ wird das Thema Mülltrennung lustig und verspielt inszeniert. Jede Abfallart hat eine passende illustratorische Kulisse und jedes Müll- monster eine entsprechende Charakterzeichnung – so hat das Biomüllmonster eine recht organische Gestalt und Tomaten auf den Augen und wühlt sich durch allerlei bunte Obst- und Gemüseabfälle, das Altpapiermonster ist grau, eckig und zusammen- gefaltet wie ein Stapel alter Zeitungen und lebt in einer farblosen Gegend, wo die grauen Bäume anstelle von Blättern Zeitungspapierblätter tragen, und der Müllkönig ist eine riesige Schrotteilefigur und macht sich als Gedächtnisstütze gerne Knoten in diverse Rohre.

Die Darstellung der verschiedenen Monster ist nicht zum Fürchten, sondern zum Schmunzeln. Erzählt wird in einfacher Sprache mit vielen Dialogen und gelegentlichem Wortwitz.

Ein moralischer Zeigefinger macht sich keineswegs bemerkbar. Trotzdem wird jedes Kind nach der Lektüre einen veränderten Blick auf Müll haben und zumindest begreifen, daß der Müll nicht einfach weg ist, nur weil wir ihn in die Mülltonne werfen.

So kann dieses Bilderbuch zum Ausgangspunkt für eine vertiefende Betrachtung der Themen Müll, Mülltrennung und Müllvermeidung werden. Außerdem bietet sich für den schulischen und vorschulischen Bereich eine künstlerische Beschäftigung mit der Müllthematik an, sei es, daß die Kinder neue Müllmonster malen oder welche z.B. aus Verpackungsmüll zusammenbasteln oder sich Gedanken zur kreativen Wiederverwertung von Müll machen und diese auch praktisch ausprobieren.

 

Hier entlang zum Buch auf der Verlagswebseite:
http://www.buchverlagkempen.de/shop/Buecher/Bilderbuecher/Hannes-und-die-Muellmonster

Die Autorin & Illustratorin:

»Henriette Kröger, geboren und aufgewachsen in Hilden, lebt seit ihrem Studium in Krefeld. Sie hat 2011 ihr Studium an der  HS Niederrhein im Bereich Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt „Illustration“ erfolgreich absolviert und ist seit 2013 selbstständig als Illustratorin tätig.«

Ein Blick in Henriette Krögers wilde Monsterstube auf DaWanda lohnt sich ebenfalls:
https://de.dawanda.com/shop/monsterstube

Sehr ansprechend und amüsant-appetitlich sind auch Henriette Krögers Gemüse/Kräuter-Poster, die man ebenfalls über ihre DaWanda-Seite beziehen kann:

Kräuter-Poster © Henriette Kröger

https://de.dawanda.com/product/85098851-poster-kraeuterposter

Gemüse-Poster © Henriette Kröger

https://de.dawanda.com/product/108030111-poster-gemueseposter

Leselebenszeichen-Datenschutzerklärung: https://leselebenszeichen.wordpress.com/datenschutzerklaerung/
Advertisements

Die wilde Meute

  • von Ilse Bos
  • Aus dem Niederländischen von Eva Schweikart
  • Originaltitel: »Troep«
  • Mit Illustrationen von Linde Faas
  • Verlag Urachhaus  August 2016    http://www.urachhaus.com
  • gebunden, Fadenheftung
  • 303 Seiten
  • 17,90 € (D), 18,40 € (A)
  • ISBN 978-3-8251-7924-4
  • zum Vorlesen ab 7 Jahren
  • zum Selbsterlesen ab 10 Jahren
    die-wilde-meute-titelbild

K I N D E R K O M P E T E N Z

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Dreizehn Kinder, die ohne alltägliche elterliche Aufsicht auf einem am Ufer einer verwilderten Landzungenspitze verankerten Schiff hausen – das kann ja heiter werden und gefährlich. Wenn das das Jugendamt wüßte …

Doch das Jugendamt, personifiziert von der weichgerundeten Frau Weiblen, die tränenreich nahe am Wasser gebaut ist und großzügig ihr sozialpädagogisches Vorschußmitleid verteilt, hat zum Glück noch nicht herausgefunden, wie unbeaufsichtigt das Leben der Kinder wirklich ist.

Wie konnte es so weit kommen? Die zwölfjährige Pola erzählt folgende Familiengeschichte: Tineke, Polas Mutter, führte vor Polas Geburt ein reiselustiges Leben. Sie nähte und strickte Kleidung für Zirkusartisten und Schiffsbesatzungen. Auf einer Schiffsfahrt nach Reykjavik verliebte sie sich in den Maschinisten Willem Vanderwerff, und die beiden kamen sich sehr, sehr nahe. Doch ein Mißverständnis führte dazu, daß sich ihre Wege – beiderseits ungewollt – trennten.

Wenig später bemerkte Tineke, daß sie ein Kind erwartete. Sie suchte vergeblich nach Willem und kehrte zur Geburt des Kindes zur Blauschute zurück, dem Schiff ihres Vaters. Kurz nach Polas Geburt setzte Tineke ihre reisende Berufstätigkeit in Begleitung ihrer kleinen Tochter fort und suchte in vielen verschiedenen Ländern nach dem Verbleib ihrer großen Liebe Willem. Unterwegs in Kiew nahm sie Wladimir, ein verwaistes Straßenkind, mit einer ausgeprägten Begabung für Technik und Mechanik, in ihre Obhut. So bekam Pola ihren ersten Bruder.

Als Pola und Wladimir das schulpflichtige Alter erreichten, wurden sie in Amsterdam auf der Blauschute seßhaft, während ihre Mutter weiterhin weltweit arbeitete, reiste und nach Polas Vater suchte. Nach und nach strandeten noch einige sogenannte heimische Problemkinder auf der Blauschute und wurden von Tineke als offizielle Pflegekinder angenommen.

Einmal brachte sie auch eine erneute Schwangerschaft mit – als Reiseandenken eines Flirts mit einem surinamesischen Fischer. So ergänzen inzwischen die Zwillinge Flip und Tutti mit ihren Rastazöpfchen und ihrer eigenen Zwillingssprache den bunten Kinderreigen.

troep_03-1

Illustration von Linde Faas © Verlag Urachhaus 2016

Nun ist Pola zwölf Jahre alt, und das Zusammenleben der Kinder funktioniert ziemlich gut, die Zähne werden geputzt, die Wäsche wird wöchentlich gewaschen, es wird regelmäßig gegessen, die Schule wird (meist) pünktlich besucht, jedes Kind kann irgendetwas besonders gut und bringt seine Fähigkeit in die Gemeinschaft ein.

Der schweigsame Knut kocht täglich einfache, leckere Gerichte, Wolke kann mit Tieren sprechen, Asala ist sehr musikalisch und singt gerne, Jan kann gut stricken, häkeln, nähen und heulen. Pola ist die Älteste und somit die Bestimmerin (auch wenn sie mal nicht weiterweiß) …  Wenn es ernste Probleme gibt, wird der Geschwisterrat einberufen, und es werden Lösungsstrategien ausdiskutiert und gefunden.

Die ungezwungenen, kinderselbstbestimmten häuslichen Verhältnisse tragen in dieser abenteuerlich-unkonventionellen Familiengeschichte dazu bei, daß sich die Einzigartigkeit der Kinder ausdrücklich entfaltet, daß sie von- und miteinander lernen und ihr Zusammenleben kooperativ gestalten: Eine Miniaturdemokratie mit Toleranz, konstruktiver Streitkultur und viel Improvisationstalent.

poster_troep

Illustration von Linde Faas © Verlag Urachhaus 2016

Die reisende Mutter schickt regelmäßig Bargeld und ruft jeden Samstagnachmittag um Punkt fünf Uhr an. Sie kommt nur noch alle drei Monate nach Hause und kümmert sich dann um die Angelegenheiten, die die Kinder nicht alleine regeln können. Allerdings war sie schon seit zwei Jahren nicht mehr beim Elternsprechtag, und dies ruft Frau Weiblen vom Jugendamt auf den Plan.

Frau Weiblen gibt Pola eine schriftliche Einladung für ihre Mutter mit; sollte die Mutter nicht beim Elternsprechtag erscheinen, drohe ein Hausbesuch des Jugendamts. Während der Geschwisterrat um eine Lösung ringt (die Mutter ist zu weit fort, um kurzfristig zu kommen), bietet sich den Kindern zufällig ein hilfsbereiter Nachbar, ein arbeitsloser Schauspieler, als Vaterfigur an. Maarten ist arbeitslos, weil er sich mit seiner Rolle immer so sehr identifiziert, daß er aus dem Rollencharakter nicht mehr herausfindet. Das ist in diesem Falle durchaus von Vorteil und nimmt Frau Weiblen erst einmal den Wind aus den sozialpädagogisch geblähten Segeln …

Es gibt aber noch andere Sorgen. In der Stadt entstehen plötzlich unerklärliche Löcher, die angeblich mit dem Bau der neuen U-Bahn-Linie in Zusammenhang stehen. Maartens Zwillingsbruder ist der Chef der U-Bahn-Tunnel-Baufirma, aber er ist verschwunden.

Außerdem müssen die Kinder einen neuen Anlegeplatz für die Blauschute ausfindig machen, da die städtische Bebauung bald das verwilderte Restrefugium „zivilisieren“ wird.

troep_19-3

Illustration von Linde Faas © Verlag Urachaus 2016

Maarten hilft den Kindern, und die Kinder helfen Maarten. Und so beginnen zwei Expeditionen: Die eine, angeführt von Maarten, führt in die unterirdischen Gefilde der Stadt, um Maartens Bruder zu suchen. Die andere, angeführt von der belesenen Antonia, macht sich mit dem motorisierten Beiboot der Blauschute auf die Suche nach einem alternativen Liegeplatz.

Weitere überraschende Unterstützung kommt von den „Unbezweckten“, einer phantastischen, kollektiven Lebensform, die ihre Gestalt wechseln kann und auf zweckfreien Lebensraum angewiesen ist …

troep_19-1

Illustration von Linde Faas © Verlag Urachhaus 2016


Ernsthafte Gefahren müssen überstanden werden, Traum und Wirklichkeit verschwimmen ein bißchen, Rätsel lösen sich, lose Fäden werden sinnvoll verknüpft, familiäre Zusammenhänge klären sich… Alle Gesuchten werden glücklich wiedergefunden, ja, sogar Polas Vater taucht auf, und schließlich kehrt auch Polas Mutter zurück, und der künftigen Bilderbuchfamilie steht nun nichts mehr im Wege …

Sosehr die Kinder ihre wilde Freiheit und ihre weitgehende Selbständigkeit auch genießen, so sehnen sie sich doch nach beständiger, liebevoller, elterlicher Präsenz und Geborgenheit. Die Wahlgeschwister sind gewitzt, tapfer und lebenspragmatisch, aber auch verletzlich und oft genug überfordert. Es gibt Lebenslagen, da sollten Kinder unbedingt getragen und begleitet werden. Als Maarten in die Vaterrolle schlüpft, sonnen sich alle Kinder gerne an der väterlichen Herzenswärme und Tatkraft, die er ihnen bietet.

troep_10-1

Illustration von Linde Faas © Verlag Urachhaus 2016

Die Geschichte der wilden Meute wird von Ilse Bos auf eine Weise erzählt, die die charakteristischen Eigenheiten und sprachlichen Spezialitäten aller Kinder ausdrücklich und lebhaft zu Wort kommen läßt. Der Autorin gelingt es mit spielerischer Leichtigkeit, die Charaktere und Stimmungen aus der Innenperspektive anschaulich zu machen.

Die spannende und komplexe Dramaturgie wird begleitet von heiterer Situationskomik, feinem kindlichen Wortwitz (besonders gelungen bei der Sprache der Zwillinge und dem Akzent von Wladimir) und der einfühlsamen Darstellung der geschwisterlichen Beziehungen, die nicht immer harmonisch sind, jedoch auf der Basis grundsätzlicher Solidarität und Fürsorge stehen.

Die zahlreichen Figuren und ihre verborgenen sowie offensichtlichen Beziehungen zueinander erfordern indes ein beträchtliches Maß an Lesekonzentration und Aufmerksamkeit. Angesichts des umfangreichen Personenreigens ist es nützlich, daß sich im Anschluß an die Geschichte ein Personenregister der dreizehn Geschwister mit Kurzsteckbriefen zum Nachschlagen befindet.

Die zarten, textdetailgetreuen warmherzigen Zeichnungen von Linde Faas spiegeln die Charaktere, Szenerien und das emotionale Klima subtil und farbenfroh sowie situationsweise lebhaft-dynamisch oder still-versunken wider.

„Die wilde Meute“ handelt von einer Art Pippi-Langstrumpf-WG, in der die Grenze zwischen ‚Kindern etwas zuzutrauen′ und ‚Kindern etwas zuzumuten′ fließend ist. Es wird ausgelotet, wie weit kindliche Selbstbestimmung und Selbstversorgung funktionieren, und wie wünschenswert – bei aller Liebe zur Freiheit – zuverlässige, liebevolle und ANWESENDE erwachsene Bezugspersonen sind.

Kindererziehung ist gleichwohl immer ein Abenteuer – ob in der Fiktion oder in der Wirklichkeit. Die im vorliegenden Kinderbuch vorgestellten Spielarten der Kinderkompetenz könnten überbehütete Kinder zu mehr Freiraum und Selbständigkeit ermutigen. Doch dies möchte ich nicht als Warnhinweis verstanden wissen, sondern als ausdrückliche Empfehlung.

 

Hier entlang zum Buch und zur LESEPROBE auf der Verlagswebseite:
http://www.urachhaus.de/buecher/9783825179274/die-wilde-meute

 

Die Autorin:

»Ilse Bos, geboren 1966, hat Sprachen und Journalismus studiert. Nach einigen Jahren des Unterrichtens hat sie sich stärker auf das Dasein als Journalistin konzentriert und irgendwann begonnen, Geschichten zu schreiben. Ilse Bos lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Amsterdam. Die wilde Meute ist ihr Debüt.«

Die Illustratorin:

»Linde Faas wurde 1985 in Zeist in den Niederlanden geboren. Nach ihrem Studium an der Kunstakademie in Breda begann sie, sich als Illustratorin einen Namen zu machen. Für den Verlag Urachhaus hat sie u.a. drei Bücher des niederländischen Autors Paul Biegel illustriert – darunter Die Prinzessin mit den roten Haaren, für das sei im Jahr 2015 mit dem begehrten »Penzberger Urmel« ausgezeichnet wurde.«

Hier entlang zu: „Die Prinzessin mit dem roten Haaren“:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2013/11/20/die-prinzessin-mit-den-roten-haaren/

Arche Kinder Kalender 2017

  • Mit 53 Gedichten und Bildern
  • aus der ganzen Welt
  • Herausgegeben und ausgewählt von der
  • Internationalen Jugendbibliothek, München  http://www.ijb.de
  • erschienen im ARCHE KALENDER VERLAG  www.arche-kalender-verlag.com
  • graphische Gestaltung von Max Bartholl
  • WOCHENKALENDER
  • 60 Blätter
  • 53 vierfarbige Illustrationen
  • Format: 33 x 30,5 cm
  • 18,– €
  • ISBN 978-3-0347-7017-0
  • Für Kinder jeden Alters
    arche-kinder-kalender-2017

AUS  ALLER  HERZEN  LÄNDER

Kalenderbegeisterung von Ulrike Sokul ©

Der Arche Kinder Kalender verknüpft 53 Kindergedichte aus mehr als 30 Ländern zu einem kunterbunten, polyglotten fliegenden Teppich der Poesie. Jedes Gedicht wird jeweils in der Originalsprache und in Begleitung seiner Originalillustration sowie in einer deutschen Textübersetzung dargestellt.

Die Mitarbeiter der Internationalen Jugendbibliothek*, München, schöpfen für die alljährliche, vielsprachige Gedichtauswahl des Arche Kinder Kalenders aus den „grenzenlosen“ Fundus ihrer Kinderlyrik-Sammlung.

Mit diesem Kalender kann man seinem Kinde jede Woche ein illustres Gedicht schmackhaft machen: durch Vorlesen, Anschauen, Drübersprechen und bei besonderem Wohlgefallen sogar durchs Auswendiglernen.

Das Spektrum der Nationalitäten und Kulturen ist ebenso abwechslungsreich wie die lyrischen Stimmungen. Es gibt laute und leise Töne, gereimte und ungereimte Verse, Humor und Wortwitz, Albernheiten und Tiefsinn, Philosophie und Rätsel, Menschliches, Tierisches und Pflanzliches, Alltag und Phantasie, Deutliches und Angedeutetes …

Die stilistische Bandbreite zeigt sich auch bei den originellen Illustrationen. Den bewährten graphischen Feinschliff  und die Formatierung zum Kalenderblatt besorgt der Arche-Verlags-Hausgraphiker Max Bartholl.

Wir lesereisen per Poesiefahrplan von Chile nach China, von Dänemark nach Deutschland, von Grönland nach Griechenland, von Indien nach Italien, von Korea nach Kanada, von den Niederlanden nach Norwegen, von Polen nach Portugal, von Rußland in die Ukraine …  Aus Kindersicht dürfte zudem den teilweise exotischen Schriftzeichen der Originalgedichte eine faszinierende Sehenswürdigkeit innewohnen.

Dank der Übersetzungen und der universellen Bildersprache finden wir eine allen Menschen gemeinsame Kindlichkeit. So mag sich – unter der Flagge der Poesie – Kinderherz mit Kinderherz verbinden.

Im Arche Kinder Kalender 2017 findet sich erstmals ein freigebliebenes Kalenderblatt, das die Kinder selber „bedichten“ und bemalen können. Dieses selbstgestaltete Kalenderblatt kann bis zum 1. Dezember 2017 an die Internationale Jugendbibliothek gesendet werden, welche die fünf schönsten Blätter auswählt und mit einem Arche Kinder Kalender 2018 belohnt.

 

Hier geht es zum Arche Kinder Kalender auf der Verlagswebseite. Dort entblättert er sich auch ein wenig zum Kennenlernen:
http://arche-kalender-verlag.com/arche-kinder-kalender-2017.html

 

arche-kinder-kalender-april-2017arche-kinder-kalender-mai-2017

 

 

 

 

 

 

arche-kinder-kalender-august-2017

 

arche-kinder-kalender-oktober-2017
arche-kinder-kalender-dezember-2017

Querverweis:

Eine weitere lesens- und sehenswerte sowie kinderpraxiserprobte Besprechung zum Arche Kinder Kalender gibt auf Katjas-Webseite:
Lyrisch, bunt und zauberhaft – Der Arche Kinder Kalender

Die Internationale Jugendbibliothek, die ihren Sitz im Schloss Blutenburg in München hat, ist die weltweit größte und renommierteste Bibliothek für internationale Kinder- und Jugendliteratur. Sie wurde 1949 von der deutsch-jüdischen Emigrantin Jella Lepman gegründet, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht hatte, mit Kinderbüchern Brücken zwischen den Völkern und Kulturen zu bauen. Bücher sollten die Fantasie der deutschen Nachkriegskinder anregen und ihnen eine offene Weltsicht vermitteln.
Die Idee des interkulturellen Dialogs und die Liebe zu guter Literatur bestimmen seit mehr als 60 Jahren die Arbeit der Internationalen Jugendbibliothek. Sie ist ein Ort, an dem die Literaturvermittlung einen hohen Stellenwert hat und an dem mit Kindern und Erwachsenen der Diskurs über Bücher, Autoren, Illustratoren und Themen gesucht wird

Weitere Informationen:  http://www.ijb.de
Wer Mitglied im »Verein Freunde und Förderer der Internationalen Jugendbibliothek« wird, der bekommt u.a. im ersten Jahr den Arche Kinder Kalender als Begrüßungsgeschenk. http://www.ijb.de/ueber-uns/freundeskreis.html

PS:
Hier sei auch darauf hingewiesen, daß der Arche Verlag außer dem besprochenen Kinder Kalender noch vier weitere beachtenswerte Kalender publiziert hat:

Arche Geburtstagkalender (immerwährend)
http://arche-kalender-verlag.com/arche-geburtstagskalender.html

Arche Küchen Kalender 2017
http://arche-kalender-verlag.com/arche-kuechen-kalender-2017.html

Arche Literatur Kalender 2017
http://arche-kalender-verlag.com/arche-literatur-kalender-2017.html

Arche Musik Kalender 2017
http://arche-kalender-verlag.com/arche-musik-kalender-2017.html

 

 

Hugo, streck die Fühler aus!

  • von Lena Avanzini
  • Titelbild und Illustrationen
  • von Joëlle Tourlonias
  • Obelisk Verlag   2013             http://www.obelisk-verlag.at
  • 144 Seiten, gebunden
  • 11,95 €
  • ISBN 978-3-85197-705-9
  • ab 10 Jahren
    HUGO, streck die Fühler aus-Titelbild

SEI  FREUNDLICH  ZU  ALLEN  LEBEWESEN

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Wir Menschen leben in Wohngemeinschaft mit allerlei Krabbeltierchen, die sich zwar meist bemühen, für uns möglichst unsichtbar zu bleiben, z.B. indem sie sehr winzig oder nachtaktiv sind oder sich ausgezeichnet verstecken, aber gänzlich entgehen sie unserer Aufmerksamkeit nicht. Die menschliche Toleranzschwelle gegenüber diesen Mitessern und Untermietern reicht von freundlich-entspannt bis hygiene-hysterisch-feindlich.

Ich begegne den ein, zwei Silberfischchen, denen ich manchmal des Nachts auf meinen Badezimmerfliesen über den Weg laufe, mit respektvoller Gelassenheit; weiß ich doch, daß diese Winzlinge unseren Planeten schon ein paar Milliönchen Jahre länger bewohnen als die Menschheit.

Hugo, der kleine, tapfere Held in Lena Avanzinis „schabenteuerlicher“ Geschichte, ist ein belesener Silberfischjüngling mit ausgesucht höflichen Umgangsformen, der wegen zu großer Luftrockenheit aus der Städtischen Bibliothek ausziehen muß. Nach einem gefährlichen Weg durch diverse Abflußrohre kommt er in einer Badewanne an, die praktischerweise einen feinen Riß im Porzellan hat, so daß er herauskrabbeln kann.

HUGO-Zuckerwürfel

Illustration Joëlle Tourlonias © Obelisk Verlag 2013

Erschöpft landet er auf dem gefliesten Fußboden und stürzt sich hungrig auf das dortige Büfett: Hautschuppen und Haare. Dort findet ihn Bianca, ein Silberfischmädchen, und nach anfänglich futterneidischem Geplänkel lädt sie ihn zu sich nach Hause ein. In dieser Silberfisch-Kleinfamilienwohnung, die sich hinter einem Bodenriß befindet, lernt Hugo Biancas Vater, ihre heilkundige große Schwester und ihren kleinen Bruder Paulchen kennen. Sie wollen gerade Paulchens erste Häutung feiern und bereiten ein Würfelzucker-Fondue zu. Hugo wird herzlich aufgenommen und umfühlert.

Seine Gastfamilie klärt ihn über die günstigen Lebensbedingungen im Haushalt dieser Menschen auf, die sich nicht feindlich gegenüber ihren mehrbeinigen Untermietern verhalten. Die kleine Tochter des Hauses streut sogar manchmal extra Zuckerkrümel auf den Boden und empfindet keinen Abscheu, wenn sie gelegentlich ein Silberfischchen zu sehen bekommt.

Hugo, der in Menschenkunde immer nur von der tödlichen Gefahr dieser zweibeinigen Riesenspezies gehört hat, ist überrascht und erfreut. Nicht alle Menschen sind böse und insektentödlich, da kann man sich doch endlich mal entspannen.

In der Küche gibt es eine Schule für die Insektenkinder mit einer ganz außerge- wöhnlichen Lehrerin, einer vegetarischen Spinne, die Frau Merian heißt. In dieser Menschenwohnung leben u.a. noch zwei Grillen, einige Asseln, eine Motte, diverse Eintagsfliegen, Blattläuse und Staubläuse in friedlicher Koexistenz miteinander.

Neugierig und wagemutig beobachten Hugo und Bianca das Menschenmädchen im Schlaf, und da Hugo lesen kann, liest er Bianca vor, was das Menschenmädchen in ihr Tagebuch geschrieben hat. So erfahren sie, daß das Mädchen ihre verstorbene Mutter vermißt und sich wegen der neuen Frau, die ihr Vater kennengelernt hat, Sorgen macht.

HUGO-Tagebuchblatt

Illustration Joëlle Tourlonias © Obelisk Verlag 2013

Die Sorgen sind nicht nur aus menschlicher, sondern auch aus insektischer Sicht berechtigt. Diese Frau zieht schließlich ein und putzfimmelt durchs Haus, so daß kaum ein Hautschüppchen mehr übrig bleibt, sie tritt und schlägt nach jedem Mehrbeiner, der ihr über den Weg läuft, und das Schlimmste ist: Sie hat einen Termin mit einem Kammerjäger vereinbart.

Weiterhin erfahren die Silberfischchen aus dem Tagebuch, daß die neue Menschenfrau sich auch als Stiefmutter ziemlich giftig verhält und die Stieftochter in ein Internat abschieben will.

Doch man soll kleine Menschen und winzige Insekten niemals unterschätzen. Wenn alle zusammenhalten, kann man sich erfolgreich wehren und Wahrheiten ans Licht bringen, die eine befreiende Wirkung für alle Beteiligten ermöglichen.

Mir gefällt es sehr, daß in dieser Geschichte nicht die typischen tierischen Niedlichkeitskandidaten auftreten, sondern Insekten. Die Autorin schildert die vielbeinigen Gestalten, ihre individuellen Charakterzüge, ihr soziales Miteinander und ihre natürlichen Lebensbedürfnisse und Überlebenssorgen sehr sympathisch und empathieweckend. Die Handlung ist abwechslungsreich, flott und spannend und wird in einem humorvollen, zartironischen Tonfall mit viel kreativem Wortwitz erzählt.

Die Illustrationen und warmherzig-lustigen Insektenportraits von Joelle Tourlonias sind eine gelungene und harmonische Zugabe zum Text.

Den Rat, den Hugo von seiner Mutter mit auf den Lebensweg bekommen hat: „Sei freundlich zu allen Lebewesen!“, können sich große und kleine Menschen ruhig hinter die Ohren schreiben. Doch das tun sie gewiß alle gerne, nachdem sie Hugo und seine Mitsilberfische durch all die Freuden, Schrecken und Abenteuer des Haushaltsinsektenlebens begleitet haben.

 

HUGO-Kuschel

Illustration Joëlle Tourlonias © Obelisk Verlag 2013

 

Die Autorin:

»Lena Avanzini lebt als Musikpädagogin und Autorin in Innsbruck. Im Jahr 2012 veröffentlichte sie „Tod in Innsbruck“, für den sie 2012 mit dem  Glauserpreis für das beste Krimidebüt ausgezeichnet wurde. Wenn sie nicht an neuen Romanen schreibt oder mit Schülern ein Hühnchen rupft, bewundert sie die Berge. Meistens jedoch von unten.«  http://www.lena-avanzini.at

Die Illustratorin:

»Joëlle Tourlonias, geboren 1985 in Hanau, hat Visuelle Kommunikation mit Schwerpunkt Illustration und Malerei an der Bauhaus Universität Weimar studiert. 2009 machte sie sich selbständig und zeichnet, malt, lebt und liebt seitdem in Düsseldorf.«
http://joelletourlonias.blogspot.co.at/

Glitzerkatze und Stinkmaus

  • von Andreas Steinhöfel
  • Hörbuch
  • ungekürzte Autorenlesung
  • 1 CD, 56 Min.
  • 7,99 €
  • Silberfisch   http://www.silberfisch-hoerbuch.de
  • im Hörbuch Hamburg Verlag, August 2014
  • ISBN 978-3-86742-171-3
  • ab 8 Jahren
    9783867421713.jpg Glitzerkatze und Stinkmaus

DUFTE  FREUNDINNEN

Hörbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Freundschaft zwischen Außenseitern ist ein dankbares Thema für Kinderbücher, so auch in dieser Geschichte.

Pellegrine gehört zur Gattung der Glitzerkatzen, d.h. eigentlich sollte sie glitzern wie ein weihnachtsbaumlich geschmücktes Silvesterfeuerwerk, doch Pellegrine schlägt aus der Art und glitzert leider kein bißchen. Deshalb wird sie von ihrem mistkerligen Herrchen, Herrn Fischer, im zarten Alter von drei Monaten bei strömendem Regen gnadenlos vor die Tür gesetzt.

Einsam und frierend macht sich Pellegrine auf den Weg durch die nächtlichen Straßen der Stadt und trifft an einer Bushaltestelle auf eine Maus, die sich mit dem Namen Odoretta vorstellt. Die Maus gehört zur Gattung der Stinkmäuse, die normalerweise nur namentlich stinken, aber nicht wirklich. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel: Odoretta stinkt, sie stinkt täglich anders, mal nach totem Fisch, mal nach Kloreiniger, mal nach Käsefüßen – nur wenn sie sich ganz dolle freut, dann duftet sie nach Vanillepudding. Stinkende Stinkmäuse werden von ihrer eigenen Familie ausgestoßen, und das ist noch viel schmerzlicher, als von einem Mistkerl auf die Straße gesetzt zu werden.

Freundlich bietet Odoretta an, mit Pellegrine ihr geheimes, trockenes Schlafplätzchen in einer alten Scheune zu teilen. Pellegrine ist zunächst etwas mißtrauisch, doch schließlich kuscheln sich die beiden gemütlich ins warme Heu und versichern sich gegenseitig ihrer Freundschaft und wechselseitigen Toleranz gegenüber Glitzermangel und Miefnote.

Die beiden Aussetzlinge vertragen sich gut, sie pflegen ihre Freundschaft mit kleinen, aufmerksamen Geschenken und Trostspenden, sie unternehmen einige Ausflüge, bestehen einige Gefahren, und sie retten sogar eine Spatzmeise vor dem Hungertod. Aus der Genesungsgeschichte, die sich Pellegrine für Odoretta ausdenkt, lernen wir ganz nebenbei auch, warum Elefanten so lange Nasen haben.

Indes hat Pellegrine immer wieder Minderwertigkeitsgefühle, weil sie nicht glitzern kann. Als sie eines Nachts sogar angesichts des funkelnden Sternenhimmels traurig wird und tränenreich in Selbstmitleid versinkt, beschließt Odoretta, daß ein energischer Therapieschritt notwendig ist. Kurzentschlossen überredet sie Pellegrine, zu Herrn Fischer zu gehen und ihn zur Rede zu stellen. Dieser herzlose Mensch wiederholt jedoch sein abwertendes Urteil über Pellegrine und bezieht auch noch Odoretta mit ein.

Nun wird Pellegrine sehr wütend und widerspricht dem häßlichen Urteil des Herrn Fischer; Odoretta produziert in gerechter Empörung eine kleine, grüne, allerstinkigste Stinkwolke, die dem Mistkerl eine passende Duftmarke verpaßt.

Nach dieser Aktion hat sich Pellegrine von Glitzerbedürfnissen emanzipiert, sie schaut mit neuen Augen in die schöne, schimmernde Welt und sagt dankbar und zufrieden zu ihrer weltbesten Freundin Odoretta:

Wie schön das alles glitzert“, flüsterte sie , „und wie schön ich nicht glitzere.“ 

Andreas Steinhöfel erzählt die Geschichte von Glitzerkatze und Stinkmaus mit viel sprachspielerischem Wortwitz – besonders in Hinsicht auf diverse muffige und dufte Gefühlszustände – und in souverän-spielerischer Dramaturgie mit leichtfüßiger Situationskomik.

Der Autor hat eine angenehm lauschige Stimme, mit der er seinen eigenen Text ganz hervorragend inszeniert. Er findet für jede Figur und alle Gefühlsfacetten einen authentischen Tonfall, bei dem der basso continuo von großer Warmherzigkeit und Empathie ist.

 

Hier entlang zum Hörbuch und zur HÖRPROBE auf der Verlagswebseite:
http://www.hoerbuch-hamburg.de/hoerbuecher/steinhoefel-glitzerkatze-und-stinkmaus-2667/

Querverweis:

Die Buchausgabe von „Glitzerkatze und Stinkmaus“ mit Illustrationen von Ole Könnecke ist zeitgleich im Carlsen Verlag erschienen.
Hier entlang zum Buch auf der Verlagswebseite: https://www.carlsen.de/taschenbuch/glitzerkatze-und-stinkmaus/49144

  • Taschenbuch
  • 96 Seiten
  • 4,99 €
  • ISBN 978-3-551-31352-2
  • ab 8 Jahren

 

 

Der Autor:

»Andreas Steinhöfel gehört seit Bestsellern wie  Paul Vier und die Schröders  und  Die Mitte der Welt  zu den bekanntesten deutschsprachigen Autoren. Einige seiner Werke wurden zudem verfilmt, zuletzt lief  Rico, Oskar und die Tieferschatten  in den Kinos.
Insbesondere für seine Kinderbücher, die er oftmals selbst fürs Hörbuch liest, wurde er vielfach ausgezeichnet, u.a. mit der Corine, dem Deutschen Jugendliteraturpreis sowie dem Erich Kästner Preis für Literatur. Daneben arbeitet er als Übersetzer, Rezensent und Drehbuchautor.«