Kuh und Hase

  • Kleine Geschichten einer großen Freundschaft
  • von Isabel Versteeg
  • mit farbigen Illustrationen von Marije Tolman
  • Originaltitel: »Koe en Haas«
  • Aus dem Niederländischen von Verena Kiefer
  • Gerstenberg Verlag Januar 2015   http://www.gerstenberg-verlag.de
  • 112 Seiten
  • Format: 17 x 21 cm
  • gebunden
  • 12,95 € (D), 13,40 € (A), 18,60 sFr.
  • ISBN 978-3-8369-5845-5
  • ab 7 Jahren zum Selbsterlesen
  • ab 4 – 6 Jahren zum Vorlesen
    Kuh und Hase Titelbild

GUTMÜTIG  UND  ÜBERMÜTIG  VERTRAGEN  SICH  GUT

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Mit Kuh und Hase lernen wir zwei Tiercharaktere kennen, deren Temperamente sehr unterschiedlich sind und die sich gleichwohl wunderbar ergänzen.

Kuh, mit ihrer gemächlichen Gang- und Denkungsart, ist mit dem Erlebnisradius ihrer grünen, grünen Weide – grasend und wiederkäuend – rundherum zufrieden. Hase hat einen größeren Bewegungsdrang, erkundet auch gerne die Welt außerhalb der eingezäunten Weide und lockt Kuh gelegentlich hinaus in die Welt hinter dem Gatter.

Im ersten Kapitel entdecken Kuh und Hase zwischen zwei Bäumen eine Hängematte. Kuh weiß zunächst nichts damit anzufangen, aber Hase erklärt ihr weltgewandt, was dies für ein Ding sei, legt sich hinein und bittet Kuh, ihn anzuschubsen. Doch nach dem zehnten Kuhschubs bekommt die Hängematte zuviel Schwung, und Hase lernt – unfreiwillig – fliegen…

Im zweiten Kapitel ist Kuh noch gar nicht richtig wach, als Hase ihr schon eifrig seine Fähigkeiten im rasanten Hakenschlagen vorführt und erwartet, daß Kuh ihn verfolgt, obwohl diese eigentlich noch ganz meditativ vor sich hin grast…

Die beiden ungleichen Freunde spielen fröhlich miteinander, stehen sich in Nöten bei, philosophieren über Spiegelbilder und Familienzugehörigkeiten, retten ein Gänseküken, und ihre Freundschaft ist tief genug, um nach überschaubaren Eifersuchtsanflügen auch eine dritte „Person“, nämlich Hasi, in ihren Freundeskreis aufzunehmen.

Der ständige Perspektivwechsel zwischen der gutmütigen Kuh und dem übermütigen Hasen macht den Handlungsverlauf der 15 Kapitel abwechslungsreich und vermittelt anschaulich das wechselseitige Einvernehmen der beiden Freunde, die sich spielerisch den Raum für ihre jeweiligen Eigenarten geben und diese auch gegenseitig wertschätzen.

Der Tonfall und die Wortwahl, in denen die Geschichten von Kuh und Hase erzählt werden, sind heiter-zugewandt, sinnlich-körperlich und gleichwohl auch nachdenklich-hintersinnig.

Begleitet von bunten, fröhlich-lebhaften Illustrationen und einer lesefreundlichen, fettgedruckten Typographie werden uns hier sehr sympathische Freundschaftserlebnis-Geschichten zum Vorlesen und Selberlesen serviert.

Kuh und Hase und Gras

Illustration von Marije Tolman © Gerstenberg Verlag 2015

Kuh Boot

Illustration von Marije Tolman © Gerstenberg Verlag 2015

Kuh und Hase kuscheln

Illustration von Marije Tolman © Gerstenberg Verlag 2015

 

Hier entlang zum Buch und zur LESEPROBE auf der Verlagswebseite:
http://www.gerstenberg-verlag.de/index.php?id=detailansicht&url_ISBN=9783836958455&highlight

 Die Autorin:

»Isabel Versteeg, 1959 in den Niederlanden geboren, lebt und arbeitet in einem Deichhaus. Dahinter ist eine Weide mit Kühen, und wenn sie sich auf die Zehenspitzen stellt, kann sie die Schiffe auf dem Fluss sehen. Dort schreibt sie Geschichten für Kinder.«

Die Illustratorin:

»Marije Tolman, Jahrgang 1976, studierte Grafik und Illustration an der Königlichen Akademie in Den Haag und am Edinburgh College of Art in Schottland. Ihr Bilderbuch »Das Baumhaus« wurde mit dem Bologna Ragazzi Award und dem Bilderbuchpreis Troisdorf ausgezeichnet und war für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.«

Die Übersetzerin:

»Verena Kiefer, 1964 in Saarbrücken geboren, arbeitete nach ihrer Ausbildung zunächst als Buchhändlerin. Anschließend studierte sie Literatur- und Sprachwissenschaft. Seit 1997 ist sie freie Übersetzerin und inzwischen auch Lehrbeauftragte für Niederländisch an der Universität Siegen. Verena Kiefer lebt in Siegen und Amsterdam

Leselebenszeichen-Datenschutzerklärung: https://leselebenszeichen.wordpress.com/datenschutzerklaerung/
Werbeanzeigen

Eine Nachtlegende

  • von Paul Biegel
  • Mit Illustrationen von Charlotte Dematons
  • Aus dem Niederländischen von Verena Kiefer
  • Verlag Urachhaus   August 2013                              http://www.urachhaus.de
  • ISBN 978-3-8251-7805-5
  • 183 Seiten, gebunden, Halbleinen
  • 15,90 €
  • ab 8 Jahren
    9783825178055_Eine Nachtlegende

NACHTSCHATTENGEWÄCHSE

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Mein lieber kleiner Kobold, dies hier ist eine gehaltvolle Geschichte, die weder Tod noch Leben scheut!

Es fängt ganz gemütlich an: Auf dem Dachboden einer alten Villa hat sich der gutmütige Hauskobold in einem ausrangierten Puppenhaus eingerichtet. Des Nachts macht er seinen Rundgang durch das Haus und achtet darauf, daß alles seine Ordnung hat, daß alle Kerzen gelöscht sind und alle Türen verschlossen, und  er zupft sogar die Falten aus dem Teppich, damit die einzige verbliebene menschliche Bewohnerin der Villa – eine alte Dame – nicht stolpert und stürzt.

Jeden Samstagabend bekommt der Kobold Besuch von den Kellerbewohnern Kröte und Ratte. Der Kobold ist ein guter Gastgeber und serviert echten Tee, und sie spielen Karten miteinander. Kröte und Ratte sind recht unhöfliche Gäste und streiten unentwegt über alles und nichts. Eigentlich mag der Kobold sie gar nicht mehr empfangen, aber er kann einfach nicht Nein sagen.

In einer dunklen, stürmischen Novembernacht weht es so heftig, daß der Wind sogar die Kerzenflamme im Puppenhaus ausbläst; zugleich klopft es an die Tür des Kobolds, und ein ihm unbekanntes Stimmchen bittet um Einlaß.

Der unbekannte Gast ist eine sanft schimmernde, tropfnasse, windzerzauste Fee, die um ein Nachtquartier bittet. Der Kobold hegt zwar Mißtrauen gegenüber Feen und ihre angeblichen Zauberkräfte, aber er hat auch spontanes Mitgefühl für dieses so verletzlich wirkende kleine Wesen. Also beherbergt er sie, entzündet die Kerze neu, damit sich die Fee aufwärmen und trockenen kann, und richtet ihr das Sofa als Schlafplatz ein. Dankbar nimmt die Fee seine Gastfreundschaft an.

In dieser  Nacht findet der Kobold keinen Schlaf, da sein Gedankenkarussell, beladen mit widersprüchlichen Empfindungen und Gedanken, kreist und kreist. Seine Angst rät ihm dazu, die  Fee gleich am nächsten Tag fortzuschicken, seine Neugier hingegen würde gerne mehr über die Fee erfahren, und sein Herz ist – auch wenn er es sich noch nicht eingesteht – schon längst berührt.

Doch am nächsten Tag ist die Fee verschwunden, und der Kobold ist zunächst erleichtert, dann aber vermißt er sie, und es gelingt partout nicht, nicht an die Fee zu denken.

Am Abend ist die Fee plötzlich wieder da, und der Kobold erhält seine erste Lektion in Feenkunde: Feen schlafen tagsüber und sind im Schlafzustand unsichtbar! Dem Kobold ist das unheimlich und faszinierend zugleich, und schon führen die aufgeworfenen Fragen und Antworten dazu, daß die Fee beginnt, ihre Geschichte zu erzählen.

Nacht für Nacht unterbricht die Fee ihre Erzählung natürlich stets an einer dramatischen Stelle, und der Kobold verschiebt immer wieder seinen Vorsatz zur Verabschiedung der Fee.

Die Fee hat  einen sehr langen, abenteuerlichen und gefährlichen Weg hinter sich, auf dem ihr gute und böse Wesen begegnet sind, Heilung und Verletzung, Krieg und Frieden. Sie verfügt auch gar nicht über Zauberkräfte – wenn man von der bezaubernden Wirkung ihrer freundlich-lieblichen, zugewandten Wesensart absieht – tatsächlich hat sie erst ein einziges Mal und nur in der selbstlosen Absicht, ein Menschenkind vor dem Tode zu bewahren, einen hilfreichen Zauber bewirkt. Auch ihre eigenen zerrupften Flügel kann sie nicht wieder flugtüchtig machen, so daß sie ganz irdisch zu Fuß gehen muß.

Kröte und Ratte bleibt der neue Gast des Kobolds nicht verborgen, und sie bemühen sich, gegen die Fee zu intrigieren. Jedoch werden sie schließlich lebhaft eines Besseren belehrt, als die Fee ihnen allen das Leben rettet.

Paul Biegel hat mit der „Nachtlegende“ eine  Geschichte geschrieben, die märchenhafte und mythische Elemente enthält und besonders in den Charakterdarstellungen und der Beziehungsentwicklung der Charaktere schmunzlerisch emotionale Untiefen auslotet.

Die Illustrationen von Charlotte Dematons – meist in geheimnisvoll-blauschattigen Farbtönen gestaltet – geben die Atmosphäre des Textes sehr gut und eindringlich wieder.

Besonders hervorheben möchte ich, daß es sich hier um eine Erzählung handelt, die das Leben bejaht, ohne den Tod zu verneinen. Das kommt in Kinderbüchern selten in einer solch anschaulichen Tiefsinnigkeit vor.

Mir fällt dazu nur ein vergleichbares und leider vergriffenes Kinderbuch ein: „Die wundersame Reise der kleinen Sofie“ von Els Pelgrom (illustriert von The Tjong Khing). Es kann kein Zufall sein, daß beide Bücher mit dem  » Goldenen Griffel «   –  dem bedeutendsten niederländischen Jugendliteraturpreis  –  ausgezeichnet worden sind.

 

Der Autor:

Paul Biegel (1925 – 2006) – der niederländische Michael Ende – gehört mit Tonke Dragt, Thea Beckmann und Annie M.G. Schmidt zu den ganz Großen der niederländischen Kinderliteratur. Er verfaßte über 50 Bücher, sein Werk wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, darunter mehrfach mit dem  » Silbernen «  und  » Goldenen Griffel «.

Die Illustratorin:

»Charlotte Dematons, geboren 1957, studierte Kunst in Amsterdam. Sie hat bereits viele Kinderbücher illustriert und erhielt unter anderem für die Märchen der Brüder Grimm 2006 den »Silbernen Pinsel«, eine der höchsten Auszeichnungen für Kinderbuchillustration in den
Niederlanden. Sie lebt in Haarlem.«