Montedidio

  •  von Erri de Luca
  • Aus dem Italienischen
  • von Annette Kopetzki
  • Graf Verlag 2012                                                 http://www.graf-verlag.de
  • gebunden, mit Schutzumschlag
  • 224 Seiten
  • 14,99 € (D),  15,50 € (A),  16,90  sFr.
  • ISBN 978-3-86220-031-3
  • Taschenbuchausgabe List Verlag 2014     http://www.list-taschenbuch.de
  • 8,99 € (D),  9,30 € (A),  10,50  sFr.
  • ISBN 978-3-548-61187-7
    MONTEDIDIOcsm_9783548611877_cover_d14b42011b

MIT  HAND  UND  FUSS  UND  FLÜGELN

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Ich könnte behaupten, ich habe dieses Buch in einem Atemzug gelesen, denn so kam es mir vor, wie ein langer, sehr tiefer Atemzug aus dem vollen Leben: elementar und einfach, voller Würde und berührender Wahrhaftigkeit.

Der Ich-Erzähler ist ein dreizehnjähriger Junge, der von seinem Vater einen Bumerang aus Akazienholz zum Geburtstag geschenkt bekommen hat und diesen hütet wie einen geheimen Schatz. Er lebt mit seinen Eltern in Neapel, im Stadtteil Montedidio; der Lebensabschnitt, von dem hier berichtet wird, spielt zeitlich Anfang der 60er Jahre.

Der Junge hat nach fünf Jahren Schulzeit eine Lehre bei einem Tischler begonnen und ist stolz darauf am Ende der Woche seinen bescheidenen Lohn nach Hause zu bringen. Sein Lehrherr, Meister Errico, ist freundlich, und er hat in seiner Werkstatt einem jüdischen Flüchtling Zuflucht gewährt, der nun in einer Ecke der Werkstatt sein Schuhmacherhandwerk ausübt.

Der Schuhmacher, Don Rafaniello, flickt die Schuhe der Armen und nimmt kein Geld dafür. Die Armen danken es ihm mit Segenswünschen, und sie streicheln seinen Buckel, weil die Neapolitaner glauben, dies bringe Glück. Don Rafaniello unterhält sich gerne mit dem Jungen und erzählt ihm, in Wirklichkeit seien Flügel in seinem Buckel verborgen, und bald würden sie ausschlüpfen und ihn nach Jerusalem fliegen lassen.

Der Junge arbeitet fleißig und pflegt seine italienischen Sprachkenntnisse, indem er die Erlebnisse jeden Tages mit Bleistift auf eine Restrolle Druckerpapier (ein Geschenk des Druckers aus der Nachbarschaft) schreibt. Seine Eltern sind stolz darauf, daß ihr Sohn außer dem neapolitanischen Dialekt auch das „richtige“ Italienisch beherrscht und Lesen und Schreiben gelernt hat.

Auf der Dachterrasse des Miethauses, in dem der Junge mit seinen Eltern wohnt, übt er jeden Abend den Schwung für den Wurf seines Bumerangs, ohne ihn jedoch fliegen zu lassen. Er will erst seine Kraft wachsen lassen und seine Geschicklichkeit trainieren. Auch die gleichaltrige Nachbarstochter Maria schaut zu, wie der Junge langsam männlichere Gestalt annimmt. Sie vertraut sich seinem Schutz an, und zwischen den beiden keimt eine starke, erste Liebe.

Die Mutter des Jungen erkrankt ernsthaft, und der Vater verbringt jede freie Minute im Krankenhaus, um über ihr Leben zu wachen. Der Junge wird darüber vernachlässigt, aber die beiden Ersatzväter, Meister Errico und Don Rafaniello – der eine mit seiner rauhen Herzlichkeit und der andere mit seiner alltagstauglichen Weisheit und beide mit abgrundtiefer Menschenkenntniss, – bieten einen guten Halt. Neben den Muskeln wächst auch der geistige Horizont des Jungen, und unvermeidlich verliert sich seine kindliche Unschuld. Die zärtliche und respektvolle Verbindung mit Maria und die ersten sinnlichen Erfahrungen, die sie sich gemeinsam ertasten, bedeuten Trost und Reifung.

„Montedidio“ ist eine Geschichte vom Erwachsenwerden, von Abschied und Neubeginn, von ersten Lebensgefahren und -Rettungen, Wundern und Verwundungen. Mit unwillkürlicher Selbstverständlichkeit kommen zudem gute Wünsche, böse Flüche, luftige Geister und ratgebende Engel zu Wort.

All das wird in einer zutiefst achtsamen, ungekünstelten Sprache erzählt: feinfühlig, lebensreif, sinnlich, wortwörtlich mit Hand und Fuß und zugleich poetisch und andächtig.

Der Autor instrumentiert den Verlauf der Geschichte mit den Besonderheiten des neapolitanischen Dialektes im Vergleich zum Italienischen; viele Ausdrücke, Sprüche und Weisheiten werden im Original und anschließend in der Übersetzung wiedergegeben. So beginnt das Buch mit: » ‘A iurnata è ‘nu muorzo, ein Tag ist schnell gegessen…«

Auf dem Buchumschlag wird aus einer italienischen Rezension aus La Repubblica zitiert, die das Buch mit einer „Kantate von Bach oder einer Parabel aus der Bibel“ vergleicht. Ich dachte bei der Lektüre oft an das Gemälde von Michelangelo Caravaggio: „Amor als Sieger“, das die attraktive und herausfordernde Mischung aus Irdischem und Himmlischem illustriert, die auch den Roman von Erri De Luca auszeichnet.

Nun noch ein Zitat als Leseleckerbissen:

„Ich erkenne das Alter der Leute immer, nur bei Rafaniello nicht. Im Gesicht ist er hundert Jahre alt, an den Händen vierzig, an den Haaren zwanzig, ganz rot und buschig sind sie. Wie alt er in seinen Worten ist, weiß ich nicht, er spricht wenig, mit einer sehr leisen Stimme. Er singt in einer fremden Sprache, wenn ich seine Ecke ausfege, zeigt er mir ein Lächeln, und die Falten und Sommersprossen bewegen sich, es sieht aus wie das Meer, wenn es darauf regnet.“ (Seite 20)

 

Der Autor:

»Erri de Luca, geboren 1950 in Neapel, begann erst mit vierzig zu schreiben. Als Autodidakt lernte er Hebräisch, um Teile der Bibel neu zu übersetzen. Mit seinen über dreißig Büchern gehört er in Italien zu den erfolgreichsten Autoren.«

Erri de Luca wurde 2010 mit dem Petrarca-Preis ausgezeichnet.

Werbeanzeigen

Lieder von Liebe, Wein und Tod

  • aus Fredmans Episteln und Gesängen
  • von Carl Michael Bellman (1740 – 1795)
  • gespielt auf historischen Instrumenten von
  • Petter Udland Johansen
  • Ensemble Pratum Musicum
  • 2005 erschienen bei QUANTAPHON
  • Doppel-CD,  Gesamtspielzeit 86’38
  • 26 €

Petter Udland Johansen:  GESANG
Jakob Ruppel: CISTER und LAUTEN
Nicole Hitz:  BAROCKBRATSCHE
Christian Niedling:  BAROCKCELLO
Stefano Lai:  BLOCKFLÖTEN
Thomas Kügler:  TRAVERSFLÖTE

Zu beziehen nur direkt bei:   www.bellman.ch  oder bei  http://www.laute.ch

Bellmancdcover

H I M M L I S C H    I R D I S C H

CD-Besprechung con passione  von Ulrike Sokul ©

Dürfte ich nur einen Satz zu dieser Carl-Michael-Bellman-Vertonung sagen, so lautete er:  „Unüberhörbar mit Liebe gemacht!“

Mit dieser Besprechung wage ich mich auf musikalisches Terrain, obwohl ich noch nicht einmal Noten lesen, geschweige denn ein Instrument spielen kann. Aber ich kann hören – ja sogar hingegeben hören: also hinhören. Und so gebe ich meiner Freude und meinem Entzücken an der musikalischen und gesanglichen Darbietung der „Lieder von Liebe, Wein und Tod“ aus vollem, amateurigem Herzen Ausdruck.

Mein Gradmesser für musikalische Qualität? Ganz einfach: Für mich ist gute Musik diejenige, die mir beim wiederholten Hören, von Mal zu Mal immer besser gefällt!

Dem CD-Beilagenheft entnehme ich, daß Carl Michael Bellman (1740-1795)  als „Urvater des Liedermachers“  betrachtet werden kann und sich selbst „hauptsächlich als Dichter“ verstand. In seiner Heimat Schweden ist Bellmann weltberühmt und gilt als Nationaldichter; ich hingegen habe ihn erst durch die vorliegende Doppel-CD kennen- und schätzengelernt.

Die „Lieder von Liebe, Wein und Tod“ von Petter Udland Johansen und dem Ensemble Pratum Musicum ist die umfassendste Sammlung von Carl Michael Bellman Liedern, die bisher in deutscher Sprache erschienen ist.

Carl Michael Bellman schreibt über die Welt in der er zu Hause ist, beim sogenannten  „bunten Volk“, dessen Leben sich in Tavernen, Spelunken und der freien Natur abspielt. Seine Lieder sind Miniaturepen und – Dramen, welche die Freuden und Leiden einfacher Menschen durch Vers, Wort und Musik in Szene setzen. Die Texte sind lebensvoll und todesmutig, deftig, frivol, verspielt, herzhaft, sinnlich, humorvoll, elegisch, fröhlich, poetisch, selbstironisch, zärtlich, naturliebhaberisch und sehr trunken.

Neben dem „anspruchsvollen Rokoko-Gesang“ auch all diesen Gefühlsfacetten schauspielerisch-stimmlich Ausdruck zu geben ist überzeugend gelungen. Der Zusammenklang von Musik und Sprache hat bei dieser Bellman-Wiederbelebung eine fast schon berauschende Unmittelbarkeit.

„Das Ensemble Pratum Musicum hat versucht, einige dieser Kleinode aus der « Welt der allzu schweren Getränke und der allzu leichten Liebschaften» ( Felix Niedner) in einem Gewand wiederauferstehen zu lassen, wie sie damals geklungen haben könnten: mit improvisatorisch angelegten Arrangements im Stil der Zeit und der Begleitung einer originalen Cister (Bellmans eignem Instrument).“ (aus der CD-Beilage, Seite 6)

Es ist schön, daß Musiker der Gegenwart mit ihrem Können und ihrer Spielfreude Carl Michael Bellman auf solch achtungsvolle und einfühlsame Weise die Ehre erweisen und uns Lauschern den Genuß der himmlisch-irdischen Bellman-Lieder ermöglichen.

Die künstlerische Sorgfalt, mit der bei dieser Produktion vorgegangen wurde, erstreckt sich auch auf das ausführliche CD-Beiheft, das auf seinen 47 Seiten alle Liedtexte, Informationen zu Leben und Werk Carl Michael Bellmans sowie zeitgenössische Illustrationen und Kommentare wiedergibt.

Die Verpackungshülle der Doppel-CD  –  geschmückt mit dem Gemälde „Galante Szene“  (1744) von Jean-Marc Nattier (le Jeune)  –  ist graphisch und ästhetisch sehr harmonisch gestaltet und korrespondiert trefflich mit dem musikalischen Inhalt.

Zum Ausklang meines Lobliedes auf die „Lieder von Liebe, Wein und Tod“ zitiere ich noch einmal aus der wohlformulierten CD-Beilage:

 „Nie zuvor waren Dichtkunst und Tonkunst schwesterlicher vereint. Es sind nicht Verse, die zu dieser Musik geschrieben wurden, noch ist es Musik, die zu diesen Versen gesetzt wurde, ein jedes hat sich so vollkommen in den Reiz des anderen gekleidet, beide haben sich so zu   e  i  n  e  r   Schönheit zusammengefügt, daß man kaum sehen kann, welchem von beiden das andere mehr zu seiner Vollkommenheit fehlen würde: die Verse, um recht verstanden zu werden, oder die Musik, um recht gehört zu werden.“

(Der Dichter Johan Henrik Kellgren, aus dem Vorwort zur Erstausgabe von Fredmans Episteln, 1790)

PS:
Bei „Fredmans Episteln“ und „Fredmans Gesängen “ handelt es sich um die beiden einzigen Bellman-Liedersammlungen, die zu seinen Lebzeiten gedruckt wurden.
Diese „Liedergeschichten“ sind bevölkert von einem festen Ensemble literarischer Figuren, die jedoch nachweislich von wirklichen Menschen aus C.M. Bellmans Lebensumfeld inspiriert sind.

Und hier geht es zu den Hörpröbchen:
http://www.bellman.ch/programmcdcmb.htm