Petronella Apfelmus Mein weihnachtliches Back- und Bastelbuch

  • Text von Sabine Städing
  • Illustrationen von SaBine Büchner
  • Boje Verlag  September 2018  www.boje-verlag.de
  • gebunden
  • Fadenheftung
  • 80 Seiten
  • 9,00 €
  • ISBN: 978-3-414-82522-3
  • Kinderbuch ab 6 Jahren

APFELMUSISCHE WEIHNACHTEN

Kinderbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Sollten Sie noch nicht die Lesebekanntschaft von Petronella Apfelmus gemacht haben, können Sie sich bei den unter dieser Besprechung eingefügten Besprechungs-Links einen lebhaften Eindruck ihrer naturverbundenen und warmherzigen Wesensart verschaffen.

Petronella Apfelmus ist eine Apfelhexe und dementsprechend die Hüterin eines alten Apfelgartens, der zu einer alten Mühle nebst Mühlteich und Müllerhaus gehört. Zusam-men mit einigen Apfelmännchen pflegt sie Pflanzen und Tiere, fabriziert köstliche Kuchen, Marmeladen und Heiltränke und kümmert sich auch gerne um die benach- barten Zwillinge Lea und Luis, die im Müllerhaus wohnen.

Lea und Luis haben schon viel mit ihrer heimlichen Freundin Petronella erlebt und so manches Problem – mit etwas magischer Nachhilfe – gelöst. Stets hexelt, menschelt und wichtelt es ganz ordentlich in und um Petronellas Apfelgarten.

Nach sechs Petronella-Apfelmus-Büchern, in denen zwischen zauberhaft-abenteuerlichen Geschehnissen kulinarische Genüsse den entspannenden und sozialverbindenden Gegenpol bilden, ist es konsequent, nun auch ganz konkrete Rezepte anzubieten. So können Kinder einige der bereits erlesenen Köstlichkeiten von Petronella Apfelmus selber nachbacken.

Ergänzt um weihnachtliche Dekorationsideen und Anregungen für selbstgebastelte Weihnachtsgeschenke, läßt sich die Vorweihnachtszeit mit diesem Buch genüßlich und kreativ gestalten.

Eine Doppelseite informiert zudem noch über weihnachtliche Hexentraditionen, von denen hier nur der Haferbrei mit Zaubermandel erwähnt sei, der sich im hohen Norden großer Beliebtheit erfreut.

Die drei Buchkapitel (Rezepte aus der Hexenküche, Bastelspaß und Geschenkideen) werden von einer fortlaufenden kurzen Erzähl-Geschichte („Hexenweihnacht im Apfel“) eingerahmt und mit bekannten und beliebten Charakteren aus den früheren Petronella-Apfelmus-Geschichten schelmisch illustriert.

In drei Abstufungen wird der Schwierigkeitsgrad der Rezepte und Bastelanleitungen angegeben: Ein Apfel steht für leichten, zwei Äpfel signalisieren mittleren Schwierig- keitsgrad und drei Äpfel Profiaufgaben, bei denen hier und da ausdrücklich die Mitwirkung von Erwachsenen angezeigt ist.

Bei den Rezepten finden sich viele Klassiker wie Bratäpfel, Gebrannte Mandeln, Lebku- chen, Rosinenschnecken, Vanillekipferl, Zimtsterne, aber auch Holunderbeerensirup, Mandarinen-Smoothie, Schokoknusperflocken und Weihnachtsapfelpunsch.

In der Bastelabteilung tummeln sich u.a. getrocknete Orangenscheiben neben Knopf- bäumen, Tannenzapfen-Landschaften, Vogelfutterspendern und Wäscheklammer-Sternen. Von dort sind die Übergänge fließend zu den Geschenkideen, z.B. selbstgestal- teten Weihnachtskarten und Plätzchentüten, zauberhaften Teelichtern, verschiedenen Schlüsselanhängern, Schneekugeln und duftenden Hexenbesen aus Kräutern.

Die Anleitungen sind klar, kindlich-entgegenkommend formuliert und geben auch den einen oder anderen nützlichen Küchentipp mit.

Lesen kann so lecker sein …

 

Hier entlang zum Buch und zur LESEPROBE auf der Verlagswebseite:
https://www.luebbe.de/boje/buecher/kinderbuecher/petronella-apfelmus/id_6959918

 

Hier entlang zu den ersten fünf Petronella-Büchern:

Hier finden Sie zum ersten Band von Petronella Apfelmus:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/01/07/petronella-apfelmus/
Und hier zum zweiten Band:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/03/25/petronella-apfelmus-band-2/
Und hier zum dritten Band:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/12/11/petronella-apfelmus-band-3/
Sowie zum vierten Band:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2018/06/04/petronella-apfelmus-band-4/
Zum fünften Band:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2018/10/03/petronella-apfelmus-band-5/

Die Autorin:

»Sabine Städing wurde 1965 in Hamburg geboren und hat sich schon als Kind gerne Geschichten ausgedacht. Nach ihren drei Büchern rund um das Mädchen Magnolia Steel, das herausfindet, dass sie eine Hexe ist, schreibt sie inzwischen Bücher für jüngere Kinder. Auch in ihrer aktuellen Buchreihe steht mit Petronella Apfelmus wieder eine Hexe im Mittelpunkt. « http://www.sabinestaeding.de/

Die Illustratorin:

»Sabine Büchner, geb. 1964, studierte Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt Illustration in Wuppertal und Animation an der HFF in Babelsberg. 2006 erhielt sie das Troisdorfer Bilderbuchstipendium und ist seitdem als freie Illustratorin für verschiedene Verlage tätig. Mit ihren so liebevollen wie witzigen Bildern hat sie Petronella Apfelmus und ihrer Welt vom ersten Band an einen ganz eigenen Zauber verschafft. «

 

Leselebenszeichen-Datenschutzerklärung: https://leselebenszeichen.wordpress.com/datenschutzerklaerung/
Advertisements

Die „Unkräuter“ in meinem Garten

  • 21 Pflanzenpersönlichkeiten erkennen & nutzen
  • von Wolf-Dieter Storl
  • Gräfe und Unzer Verlag GmbH 2018  www.gu.de
  • gebunden
  • Fadenheftung
  • 240 Seiten
  • 19,99 € (D), 20,60 € (A)
  • ISBN 978-3-8338-6349-3

PFLANZENVERTRAUEN

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Bücher von Wolf-Dieter Storl sind Nahrung für die Seele. Weit über botanische Wissens- vermittlung und Anleitung hinaus füllen sie nicht alleine den Kopf mit Informationen, sondern sie beleben die Wurzeln unseres Daseins auf Erden und machen Appetit auf Natur im weitesten Sinne.

Die Verwendung des Wortes „Unkraut“ wird vom Autor gleich zu Beginn erklärt, und zwar mit der entspannten Definition, die der Pflanzenfreund George Washington Carver einst formulierte: »Ein Unkraut ist nichts anderes als eine Blume, die am falschen Ort wächst.« (Seite7) Weitere Bezeichnungen für „Unkraut“ sind Spontanvegetation und Begleitpflanzen.

Wolf-Dieter Storl erinnert daran, daß zur Zeit der Jäger und Sammlerinnen der Begriff „Unkräuter“ keinen Sinn ergeben hätte. Alle Pflanzen waren einfach Wildpflanzen, und sie dienten wahlweise als Heilkräuter, als Faserlieferanten, als Räucherpflanzen und als pflückbare Nahrung. Alle späteren Kulturpflanzen entwickelten sich unter menschlicher Beeinflussung aus Wildpflanzen. Auch heute noch können Unkräuter eine Umdeutung und Züchtung zur Kulturpflanze durchlaufen, sofern sie eßbar und schmackhaft sind. So wurde beispielsweise der Feldsalat, der in Weinbergen als Unkraut wuchs, im 18. Jahrhundert zum Salat kultiviert.

Ein kurzer Exkurs zu den Ackerunkräutern (Ackerlichtnelke, Ackerlöwenmaul, Acker- rittersporn, Ackersenf, Kamille, Klatschmohn, Kornblume, Kornrade) verdeutlicht den lebensgefährlichen Umbau, den konventionelle, gift- und kunstdüngerlastige mono- kulturelle Anbaumethoden seit den 1950er Jahren anrichten. Waren einst noch 40 % Wildpflanzen auf den Äckern und den Ackerrandstreifen zu finden, sind es heute nur noch durch-schnittlich 4 % – mit all den Konsequenzen, die eine geringe Pflanzenvielfalt für die Insekten- und Vogelvielfalt nach sich zieht.

Dabei sind die Unkräuter nützlich und – in richtigem Maße eingesetzt – förderlich für das Wachstum von Kulturpflanzen. So sind viele Begleitpflanzen Tiefwurzler, die den Boden aufschließen und durchlockern, sie verbessern und vervielfältigen den Nähr- stoffaustausch. Sie sind Zeigerpflanzen, die Auskunft über die Bodenbeschaffenheit, den Säure-, Kalk-, Kali-, Stickstoffgehalt, Nässe und Trockenheit sowie Lehmgehalt des Erdreichs geben. Als Pionierpflanzen schützen Unkräuter den Boden vor Austrocknung und Wind- und Wassererosion.

Von Ackerhellerkraut über Brennessel, Distel, Franzosenkraut, Gundermann, Ruprechts-kraut bis Wegerich macht uns Wolf-Dieter Storl mit 21 „Unkräutern“ vertraut. Jedes Pflanzenportrait beginnt mit einer botanisch-kulturhistorischen Einleitung und einer etymologischen Erläuterung der Herkunft des Pflanzennamens, auf der folgenden Doppelseite erscheint eine kurze Beschreibung der Pflanze in unterschiedlichen Wachstumsstadien mit entsprechenden Fotos.

Die weiteren Seiten befassen sich mit besonderen Einzelheiten der Pflanze, ihrer sinnvollen Verwendung als Nahrungs- und/oder Heilmittel, ihrem Nährstoffgehalt – oder gegebenenfalls Giftgehalt – sowie ihrer ökologischen Bedeutung. Kleine Rezepte für Tees, Salben, Suppen und Quarkspeisen und pflanzenmythologische Überlieferungen runden die Pflanzenkunde ganzheitlich ab.

Die angemessene gärtnerische Vorgehensweise, damit die Unkräuter nicht angebaute Gemüse- und Obstpflanzungen bedrängen, heißt Jäten und Hacken, Jäten und nochmals Jäten, und zwar vor der Blüten- bzw. Samenbildung. Storl liefert zu jeder Pflanze die genaue Anleitung, welche Pflanzenteile auf den Kompost dürfen und welche besser im Hausmüll landen.

Selbst beim Umgang mit dem ausdauernden und sehr gesunden Giersch bleibt Storl gelassen. Er verzehrt ihn roh und gekocht mit Genuß und bleibt beim Jäten und sorg-fältigen Absammeln der Wurzelrizome als Maßnahme zur Eindämmung des wuchsfreu-digen Unkrauts. Die Begleitkräuter erfüllen einen natürlichen Sinn, sie sind keine Feinde, sondern Helfer. Man kann sich mit ihnen verbünden, ihnen Raum lassen und von ihrem natürlichen Reichtum lernen und profitieren.

Der Autor lebt diese Haltung des ganzheitlichen pflanzlichen Miteinanders glaubwürdig vor, und sie kommt auf den zahlreichen Fotos, die ihn beim Gärtnern zeigen, lebhaft zum Ausdruck. Weitere schöne, naturstimmungsvolle Fotos von Pflanzen und von Wolf-Dieter Storls Garten illustrieren und ergänzen den Text anschaulich und animierend.

Wolf-Dieter Storls tiefenentspannte, dem pflanzlichen Leben grundsätzlich freundlich-aufgeschlossen zugeneigte Perspektive durchzieht dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite. Lebendig, fundiert, wissenssatt und wissenswertvoll, voller spannender Zusammenhänge, mit kultur- psychologischer Tiefe und praktisch-bodenständigen Anregungen öffnet er uns Augen und Herz für die heilsame pflanzliche Vielfalt und Fülle.

Man liest, betrachtet, staunt, lernt und blättert – und unversehens spaziert man nicht durch bedrucktes Papier mit Buchstaben und Bildern, sondern atmet Gartenluft, Blütenduft und Pflanzenvertrauen.

 

Hier entlang zum Buch und zur LESEPROBE auf der Verlagswebseite:
https://www.gu.de/buecher/gartenratgeber/gartengestaltung-pflege/1415043-die-unkraeuter-in-meinem-garten/

 

Der Autor:

»Dr. phil. Wolf-Dieter Storl, geboren 1942, ist Kulturanthropologe und Ethnobotaniker. Er lehrte als Dozent an verschiedenen Universitäten, unternahm zahlreiche Studienreisen, ethnografische und ethnobotanische Feldforschungen und veröffentlichte Artikel und Bücher, darunter mehrere Bestseller. Seit 1988 lebt er mit seiner Familie auf einem Einödhof im Allgäu, wo er gärtnert und den Geheimnissen der Heilkräuter und Wildpflanzen nachgeht.«   www.storl.de

Querverweis:

Hier entlang zu einem weiteren wissenswundervollen Buch von Wolf-Dieter Storl:
Die alte Göttin in ihren Pflanzenhttps://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/03/18/die-alte-gottin-und-ihre-pflanzen/

 

 

Leselebenszeichen-Datenschutzerklärung: https://leselebenszeichen.wordpress.com/datenschutzerklaerung/

Köstliche Blüten

  • Rezepte aus dem Kräuter- und Blumengarten
  • Text von Heide Rau
  • Fotografiert von Marion Nickig
  • Edition Ellert & Richter  9. Auflage  2015   www.ellert-richter.de
  • 160 Seiten mit 48 Abbildungen
  • Format: 13 x 19,5 cm
  • gebunden, Fadenheftung
  • 11,95 € (D), 12,30 € (A)
  • ISBN 978-3-89234-527-5
    Köstliche Blüten

BLÜTENSCHMAUS

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Sie haben noch nie Gänseblümchen gegessen, noch keine Veilchenblüten kandiert oder Holundersirup zubereitet, ganz zu schweigen von Ringelblumenbutter und Rosenblätter-gelee? Na, dann wird es Zeit, daß Sie das Buch „Köstliche Blüten“ lesen und sich mit den kulinarischen Zutaten vertraut machen, die vor der Haustüre wachsen.

Der im Buch vorgestellte Blütenreigen führt kundig durch alle Jahreszeiten. Kurze Einzelportraits eßbarer Blütenpflanzen werden durch eine übersichtliche Anzahl einfacher Rezepte ergänzt und fein fotografisch untermalt.

Im Frühling ist das Blütenbüfett der Natur besonders üppig: Gänseblümchen, Veilchen, Schlüsselblumen (stehen unter Naturschutz, bitte nur aus dem eigenen Garten ernten), Löwenzahn, Apfelblüten, Süßdolde und Holunderblüten bieten sich zur schmackhaften und vitaminhaltigen Anreicherung von Salaten und als eßbare Tisch- und Tellerdekoration an. Als farbenfrohe Zugabe schmücken kandierte Blüten große und kleine Torten ganz vorzüglich.

Im Sommer kommen viele aromatische Kräuterblüten (Borretsch, Lavendel, Rosmarin, Salbei, Thymian) und Rosenblüten zu kulinarischer Geltung. Auch Taglilien und Kleeblüten sind ein Genuß. Eine schöne Anregung ist auch die Zubereitung von Blüteneiswürfeln.

Im Herbst bleiben uns neben Kapuzinerkresse und Rosen, noch Ringelblumenblüten und Dahlien sowie Chrysanthemen.

Im Winter zehren wir von den getrockneten Blüten, aus denen wir eigene Teemischungen kreieren können, und von aufgesetzten Blütenessigen, Blütenwässern, Rosengelees und kandierten Blüten, in denen ein Hauch der wärmeren Jahreszeiten konserviert wurde.

Im Anhang finden sich Bezugsquellenadressen für Kräuter und Samen. Das ist auch wichtig, denn ich habe mir den Mund dermaßen wäßrig gelesen an der Beschreibung der Süßdolde, daß ich nun unbedingt eine solche Pflanze für meinen Garten brauche.

Tatsächlich hatte die Lektüre eine so appetitanregende Wirkung auf mich, daß ich mir sogleich eine Handvoll Gänseblümchenblüten gepflückt habe, um meine gerade fertig gebackene Pizza damit zu bestreuen. Und ich kann nun erfahrungserprobt bestätigen, daß Gänseblümchen angenehm nussig schmecken.

Das Gute wächst so nah, warum also in die Ferne schweifen?

Die Autorin:

»Heide Rau, geboren 1945 in Schönhagen, studierte in Münster Biologie und Geschichte. In ihrem Bauerngarten in Flierich/Westfalen zieht sie Kräuter, Rosen und Gemüse. Sie leitet Kochkurse mit den Schwerpunkten »Kräuter und Wildkräuter« und »Eßbare Blüten«. In diesen Bereichen ist sie auch als freie Autorin tätig. Zusammen mit Marion Nickig veröffentlichte sie im Ellert & Richter Verlag zahlreiche Titel.«

Die Fotografin:

»Marion Nickig, geboren 1955 in Essen, studierte Grafik-Design bei Willy Fleckhaus. Ein Studienaufenthalt in der Toskana weckte das besondere Interesse an der Fotografie, vor allem an der Pflanzenfotografie. Seit 1981 zahlreiche Veröffentlichungen zu Blumen- und Gartenthemen.«