Petronella Apfelmus Mein weihnachtliches Back- und Bastelbuch

  • Text von Sabine Städing
  • Illustrationen von SaBine Büchner
  • Boje Verlag  September 2018  www.boje-verlag.de
  • gebunden
  • Fadenheftung
  • 80 Seiten
  • 9,00 €
  • ISBN: 978-3-414-82522-3
  • Kinderbuch ab 6 Jahren

APFELMUSISCHE WEIHNACHTEN

Kinderbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Sollten Sie noch nicht die Lesebekanntschaft von Petronella Apfelmus gemacht haben, können Sie sich bei den unter dieser Besprechung eingefügten Besprechungs-Links einen lebhaften Eindruck ihrer naturverbundenen und warmherzigen Wesensart verschaffen.

Petronella Apfelmus ist eine Apfelhexe und dementsprechend die Hüterin eines alten Apfelgartens, der zu einer alten Mühle nebst Mühlteich und Müllerhaus gehört. Zusam-men mit einigen Apfelmännchen pflegt sie Pflanzen und Tiere, fabriziert köstliche Kuchen, Marmeladen und Heiltränke und kümmert sich auch gerne um die benach- barten Zwillinge Lea und Luis, die im Müllerhaus wohnen.

Lea und Luis haben schon viel mit ihrer heimlichen Freundin Petronella erlebt und so manches Problem – mit etwas magischer Nachhilfe – gelöst. Stets hexelt, menschelt und wichtelt es ganz ordentlich in und um Petronellas Apfelgarten.

Nach sechs Petronella-Apfelmus-Büchern, in denen zwischen zauberhaft-abenteuerlichen Geschehnissen kulinarische Genüsse den entspannenden und sozialverbindenden Gegenpol bilden, ist es konsequent, nun auch ganz konkrete Rezepte anzubieten. So können Kinder einige der bereits erlesenen Köstlichkeiten von Petronella Apfelmus selber nachbacken.

Ergänzt um weihnachtliche Dekorationsideen und Anregungen für selbstgebastelte Weihnachtsgeschenke, läßt sich die Vorweihnachtszeit mit diesem Buch genüßlich und kreativ gestalten.

Eine Doppelseite informiert zudem noch über weihnachtliche Hexentraditionen, von denen hier nur der Haferbrei mit Zaubermandel erwähnt sei, der sich im hohen Norden großer Beliebtheit erfreut.

Die drei Buchkapitel (Rezepte aus der Hexenküche, Bastelspaß und Geschenkideen) werden von einer fortlaufenden kurzen Erzähl-Geschichte („Hexenweihnacht im Apfel“) eingerahmt und mit bekannten und beliebten Charakteren aus den früheren Petronella-Apfelmus-Geschichten schelmisch illustriert.

In drei Abstufungen wird der Schwierigkeitsgrad der Rezepte und Bastelanleitungen angegeben: Ein Apfel steht für leichten, zwei Äpfel signalisieren mittleren Schwierig- keitsgrad und drei Äpfel Profiaufgaben, bei denen hier und da ausdrücklich die Mitwirkung von Erwachsenen angezeigt ist.

Bei den Rezepten finden sich viele Klassiker wie Bratäpfel, Gebrannte Mandeln, Lebku- chen, Rosinenschnecken, Vanillekipferl, Zimtsterne, aber auch Holunderbeerensirup, Mandarinen-Smoothie, Schokoknusperflocken und Weihnachtsapfelpunsch.

In der Bastelabteilung tummeln sich u.a. getrocknete Orangenscheiben neben Knopf- bäumen, Tannenzapfen-Landschaften, Vogelfutterspendern und Wäscheklammer-Sternen. Von dort sind die Übergänge fließend zu den Geschenkideen, z.B. selbstgestal- teten Weihnachtskarten und Plätzchentüten, zauberhaften Teelichtern, verschiedenen Schlüsselanhängern, Schneekugeln und duftenden Hexenbesen aus Kräutern.

Die Anleitungen sind klar, kindlich-entgegenkommend formuliert und geben auch den einen oder anderen nützlichen Küchentipp mit.

Lesen kann so lecker sein …

 

Hier entlang zum Buch und zur LESEPROBE auf der Verlagswebseite:
https://www.luebbe.de/boje/buecher/kinderbuecher/petronella-apfelmus/id_6959918

 

Hier entlang zu den ersten fünf Petronella-Büchern:

Hier finden Sie zum ersten Band von Petronella Apfelmus:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/01/07/petronella-apfelmus/
Und hier zum zweiten Band:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/03/25/petronella-apfelmus-band-2/
Und hier zum dritten Band:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/12/11/petronella-apfelmus-band-3/
Sowie zum vierten Band:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2018/06/04/petronella-apfelmus-band-4/
Zum fünften Band:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2018/10/03/petronella-apfelmus-band-5/

Die Autorin:

»Sabine Städing wurde 1965 in Hamburg geboren und hat sich schon als Kind gerne Geschichten ausgedacht. Nach ihren drei Büchern rund um das Mädchen Magnolia Steel, das herausfindet, dass sie eine Hexe ist, schreibt sie inzwischen Bücher für jüngere Kinder. Auch in ihrer aktuellen Buchreihe steht mit Petronella Apfelmus wieder eine Hexe im Mittelpunkt. « http://www.sabinestaeding.de/

Die Illustratorin:

»Sabine Büchner, geb. 1964, studierte Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt Illustration in Wuppertal und Animation an der HFF in Babelsberg. 2006 erhielt sie das Troisdorfer Bilderbuchstipendium und ist seitdem als freie Illustratorin für verschiedene Verlage tätig. Mit ihren so liebevollen wie witzigen Bildern hat sie Petronella Apfelmus und ihrer Welt vom ersten Band an einen ganz eigenen Zauber verschafft. «

 

Leselebenszeichen-Datenschutzerklärung: https://leselebenszeichen.wordpress.com/datenschutzerklaerung/
Advertisements

Petronella Apfelmus, Band 4

  • Zauberhut und Bienenstich
  • von Sabine Städing
  • illustriert von SaBine Büchner
  • Boje Verlag Oktober 2016   http://www.boje-verlag.de
  • gebunden
  • mit gelbem LESEBÄNDCHEN
  • 208 Seiten
  • 13,00 € (D)
  • ISBN 978-3-414-82454-7
  • Kinderbuch ab 8 Jahren

APFELHEXEN-LÄCHELN

Kinderbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Petronella Apfelmus ist eine Apfelhexe, und sie lebt im verwildert-verwunschenen Obst-garten des alten Mühlhauses. Sie hegt, pflegt und beschützt zusammen mit einigen handwerklich begabten Apfelmännchen die alten Apfelsorten und alles, was sonst noch wächst und gedeiht, kreucht, fleucht und atmet in einem naturbelassenen Garten nebst erquicklichem Mühlteich.

Vor ungefähr einem Jahr war die Familie Kuchenbrand – bestehend aus Vater, Mutter und den Zwillingen Lea und Luis –  in das preiswert zu mietende Müllerhaus eingezogen. Vater Kuchenbrand hatte gerade seine Anstellung als Bäckergeselle verloren, da sein raffgieriger Arbeitgeber Bäckermeister Kümmerling alle Gesellenarbeit durch Maschinen ersetzt hatte. (siehe meine Besprechung des ersten Bandes: https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/01/07/petronella-apfelmus/)

Inzwischen betreiben die Eltern der Zwillinge ein florierendes Café in der alten Mühle, und ihre Kinder pflegen eine vertraute Freundschaft mit Petronella Apfelmus. Die Erwachsenen halten Petronella für eine etwas schrullige Nachbarin; sie ahnen nicht, wie viele glückliche Fügungen sie Petronellas magischen Nachhilfezugaben verdanken.

Die Kinder wissen, daß Petronella eine Hexe ist. Gerne besuchen sie Petronella und ihren Freund und Mitbewohner, den Hirschkäfer Lucius, in ihrem Wohnapfel. Mit Hilfe von Petronellas magischer Strickleiter wird man nämlich beim Hinaufklettern immer kleiner und paßt schließlich bequem in einen Apfelinnenraum, und beim Hinabklettern wächst man wieder in seine normale Größe zurück.

Es ist Spätsommer, und es hat lange nicht mehr geregnet. Petronella verhilft dem von Wassermangel betroffenen Mühlteich mit einer Zauberquelle zu Frischwasser und bremst den übereifrigen Obsterntefleiß von Vater Kuchenbrand mit Hilfe von magisch inszenierten Gespinstmottenschleiern.

Eines Mittags klingelt ein Makler an der Tür und informiert die Familie darüber, daß der Vermieter die Mühle verkaufen wolle. Sie hätten selbstverständlich ebenfalls die Mög- lichkeit, die Mühle zu erwerben, und bräuchten dazu nur das Kaufgebot von 500 000 Euro zu überbieten.

Der großzügige Bieter ist niemand anderes als der Bäckermeister Kümmerling. Er fährt auch schon bald mit seiner schwarzen Limousine, in Begleitung seiner tollpatschigen Leibwächter vor und inspiziert mit vorfreudig-provokanten Besitzerallüren das Grund-stück und erklärt, daß er den Garten zum Parkplatz machen wolle, den Mühlteich zum Spaßbad, und was ihm sonst noch alles an profitorientierten Modernisierungen einfällt.

Familie Kuchenbrand ist empört und verzweifelt, ihre Existenz ist bedroht und ihr finanzieller Spielraum recht bescheiden. Während der Vater vergeblich Banken mit Kreditanfragen abklappert, überlegen die Kinder gemeinsam mit Petronella und den Apfelmännchen, wie man die Mühle vor dem Zugriff Kümmerlings retten könne. Hexen können zwar kein Geld herbeizaubern, aber Petronella weiß zum Glück, daß die Besitz-verhältnisse der Mühle komplexer sind, als es auf den ersten Maklerblick scheint.

Herr Kümmerling reibt sich schon die Hände, gleichwohl hat er die Rechnung ohne Petronellas magischen Einfluß und ohne die zwischenmenschliche Kompetenz der Kinder gemacht. Am Ende geht er leer aus, und die Familie Kuchenbrand bekommt die Mühle …

Auch im vierten Band von Petronella Apfelmus gelingt es der Autorin Sabine Städing, mit phantasievollen Details, situationskomischen Zauber- pannen, witzig gereimten Zaubersprüchen und ebenso kommunikativen wie magischen Problemlösungsstrategien eine herzlich-familiäre, unterhaltsam-spannende und zauberhaft-verspielte Atmosphäre zu erschaffen.

Die knuffigen, detailverliebten schwarz-weiß Illustrationen von SaBine Büchner fügen sich dramaturgisch lebhaft in den Erzählfluß ein und korrespondieren mit ihrer warmherzigen Heiterkeit und einfühlsamen, augenzwinkernden Charakterzeichnung ganz hervorragend mit dem Text.

 

Hier entlang zum Buch und zur LESEPROBE auf der Verlagswebseite:
https://www.luebbe.de/boje/buecher/kinderbuecher/petronella-apfelmus/id_5590227

Hier entlang zum Hörbuch und zur HÖRPROBE auf der Verlagswebseite:
https://www.luebbe.de/luebbe-audio/hoerbuecher/kinderbuecher/petronella-apfelmus/id_5891466

Hier finden Sie zum ersten Band von Petronella Apfelmus:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/01/07/petronella-apfelmus/
Und hier zum zweiten Band:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/03/25/petronella-apfelmus-band-2/
Und hier zum dritten Band:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/12/11/petronella-apfelmus-band-3/
Zum fünften Band:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2018/10/03/petronella-apfelmus-band-5/

 

Die Autorin:

«Sabine Städing wurde 1965 in Hamburg geboren und hat sich schon als Kind gerne Geschichten ausgedacht. Nach ihren drei Büchern rund um das Mädchen Magnolia Steel, das herausfindet, dass sie eine Hexe ist, schreibt sie inzwischen Bücher für jüngere Kinder. Auch in ihrer aktuellen Buchreihe steht mit Petronella Apfelmus wieder eine Hexe im Mittelpunkt.«  http://www.sabinestaeding.de/

Die Illustratorin:

»SaBine Büchner, geboren 1964, studierte Kommunikationsdesign in Wuppertal und Animation an der Hochschule für Film und Fernsehen in Babelsberg. 2006 erhielt sie das Troisdorfer Bilderbuchstipendium. Sie zeichnet und lebt heute mit ihrem Sohn in Berlin.«

Leselebenszeichen-Datenschutzerklärung: https://leselebenszeichen.wordpress.com/datenschutzerklaerung/

 

 

 

 

Petronella Apfelmus, Band 2

  • Zauberschlaf und Knallfroschchaos
  • von Sabine Städing
  • Mit Illustrationen von SaBine Büchner
  • Boje Verlag    März 2015    http://www.boje-verlag.de
  • 208 Seiten
  • gebunden
  • laminierter Pappband
  • mit grünem LESEBÄNDCHEN
  • 13,00 € (D), 13,40 € (A), sFr. 18,90
  • ISBN 978-3-414-82415-8
  • ab 8 Jahren
    978-3-414-82415-8-Staeding-Petronella-Apfelmus, 2. Band-org

Z I R K U S Z A U B E R

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Frühling – genau die passende Jahreszeit für eine neue zauberhafte Geschichte von der kleinen großen Hexe mit dem wohlschmeckenden Namen „Petronella Apfelmus“.

Die positiven Wendungen, zu denen es – auch dank Petronellas magischer Nachhilfe – am Ende des vorhergehenden Abenteuers für die Familie Kuchenbrand gekommen ist, haben sich bewährt. Wer vom ersten Band noch nichts weiß, möge sich bitte an meiner ersten Besprechung kundiglesen:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/01/07/petronella-apfelmus/

Die Zwillingsgeschwister Lea und Luis fühlen sich wohl und geborgen im Müllerhaus. Das Café, das ihre Eltern in der alten Mühle eröffnet haben, entwickelt sich zum beliebten Ausflugsziel. Der große Garten mit den vielen alten Apfelbäumen und seiner geheimen Hüterin, Petronella Apfelmus, ist nach wie vor zauberschön. Lea und Luis wissen natürlich, daß Petronella eine Apfelhexe ist, und sie besuchen ihre Hexenfreundin immer wieder gerne und suchen ihren Rat.

Mit Hilfe einer magischen Strickleiter kann sich Petronella nach Belieben so verkleinern, daß sie ihr Zuhause in einem Apfel einrichten kann. Für Verkleinerungs- oder Vergrößerungsbedarf bei Ausflügen in die Umgebung besitzt sie eine Dose mit Zauberapfelkernen. Wenn Petronella die Kerne mit der linken Hand schüttelt, wird sie ganz klein, und wenn sie sie mit der rechten Hand schüttelt, wird sie groß.

Wenn Petronella sich in der Öffentlichkeit zeigt, nimmt sie ihre menschliche Hexengröße an und verkauft auf dem Wochenmarkt köstliche Brombeermarmelade, heilsame Kräutersalben und Hexen-Apfelstreuselkuchen.

Kurz: Es herrschen Friede, Freude, Apfelkuchen – jedenfalls vorläufig. Petronella schaukelt gemütlich in der Hängematte zwischen den Zweigen ihres Apfelbaumes, an dem die ersten grünen Blättchen sprießen, und gibt sich Wolkenphantasien hin; da meldet ihr ein Apfelmännchen, daß sich der dicke Karpfen im Mühlteich im Netz eines Keschers verfangen hat.

Um den Karpfen zu befreien, muß sich Petronella gestaltwandelzauberisch in einen Hummer verwandeln, was zur Folge hat, daß bei der Rückverwandlung in die eigene Gestalt eine Zeitlang ein Stückchen Restverwandlung übrig bleibt – so behält sie vorläufig eine Hummerschere anstelle ihrer linken Hand als Andenken.

Währenddessen haben die Kinder ganz andere Aufregungen und Sorgen. Auf dem Weg zur Schule entdecken sie, daß im Stadtpark ein Zirkus sein Zelt aufgeschlagen hat. Allerdings ist das Zelt nicht kunterbunt, sondern ganz schwarz, und beide könnten schwören, daß sie zwischen den Zirkuswagen ganz kurz einen aufrecht gehenden Wolf in blauerLatzhose gesehen haben.

In der Schule bekommt ihre Klasse Schülerzuwachs: Stella und Aaron vom „Mondscheinzirkus“. Die beiden sind sehr blaß und ganz schwarz gekleidet. Luis ist davon überzeugt, daß sie Vampire seien, und fragt nachmittags bei Petronella nach, woran man echte Vampire erkennen könne. Petronella empfiehlt ihnen, darauf zu achten, ob die neuen Schüler Schluckauf bekämen, wenn man ihre Namen rückwärts ausspricht. Doch als Lea von der Klassenlehrerin dazu aufgefordert wird, den Zirkuskindern Lesenachhilfe zu geben, und die Kinder sich dabei richtig kennenlernen, verfliegt der Vampirverdacht ganz schnell.

Stella und Aaron laden Lea und Luis zu einer Probenvorstellung ihrer Trapeznummer in den Zirkus ein, und fast alles scheint mit rechten Dingen zuzugehen. Nur der stellvertretende Zirkusdirektor und Magier Spitzbartrix erweckt bei den Kindern Mißtrauen. Der Direktor selbst, Herr Eisbein, liegt im Dauerschlaf und ist leider nicht wach zu bekommen.

Während Lea und Luis sich mit den Zirkuskindern anfreunden, forscht Petronella gemeinsam mit den hilfreichen Apfelmännchen dem hinterhältigen Fischdieb nach, der inzwischen schon zweimal Fische aus dem Mühlteich gefangen hat. Dabei kommt es zu weiteren lustigen Verwandlungszauberpannen und nebelgeistigen Mißverständnissen, aber leider fangen sie keinen Fischräuber.

Nachdem die Geschwister Petronella von ihren Beobachtungen im Zirkus, von dem unfreundlichen Spitzbartrix und dem schlaftrunkenen Zirkusdirektor erzählt haben, vermutet Petronella den manipulativen Einfluß schwarzer Magie – für die man wohl auch Fischlebertran benötigt.

Petronella besucht gemeinsam mit den Kindern die Abendvorstellung und findet diverse Bestätigungen für ihren Verdacht. Auf der Suche nach dem Wohnwagen des Zirkusdirektors kommt ihr ein Zentaur zu Hilfe, der sie freundlich darüber aufklärt, daß der schlaftrunkene Direktor vielen magischen Wesen Zuflucht in seinem Mondscheinzirkus gewähre. Leider spiele sich inzwischen Spitzbartrix als Direktor auf, und der angebliche „Hellwachtrunk“, den er dem Direktor verabreiche, wirke überhaupt nicht.

Nach einer Inspektion dieses Trankes weiß Petronella, was sie zu tun hat. Sie braut einen Gegenzaubertrank und stellt sich am nächsten Tag tapfer einem gefährlichen Zauberduell mit Spitzbartrix. Keine Frage, daß Petronella – natürlich mit tatkräftiger Unterstützung der Apfelmännchen – als Siegerin daraus hervorgeht und der „Schreckschräubling“ als Hase von dannen hoppelt.

Auch Herr Eisbein kommt dank Petronellas Gegenzaubertrank endlich wieder zu Sinnen und bietet Petronella sogleich begeistert eine Anstellung im Mondscheinzirkus an. Doch eine Apfelhexe hat ihr Zuhause dort, wo ihre Apfelbäume stehen…

Auch im zweiten Band von „Petronella Apfelmus“ versteht es die Autorin Sabine Städing, eine heiter-familiäre Atmosphäre, spielerische Spannung und viele zwischenmenschliche Qualitäten in die Apfelhexenabenteuer zu zaubern.

Die knuffigen Illustrationen von SaBine Büchner bereichern den Text um lebhafte, detailgetreue und warmherzige Charakterzeichnungen und sehr gut gelungene zeichnerische Inszenierungen situationskomischer Augenblicke.

Die Vorfreude auf den zweiten Band von „Petronella Apfelmus“ hat sich auf jeden Fall gelohnt. Und – alle guten Dinge sind ja bekanntlich drei – der dritte Band ist schon in Vorbereitung…

Hier entlang zum Buch und zur LESEPROBE auf der Verlagswebseite:
https://www.luebbe.de/boje/buecher/kinderbuecher/petronella-apfelmus/id_2875206

Querverweis:

Hier finden Sie zum ersten Band von Petronella Apfelmus:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/01/07/petronella-apfelmus/
Und hier zum dritten Band:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/12/11/petronella-apfelmus-band-3/
Hier zum vierten Band:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2018/06/04/petronella-apfelmus-band-4/
Zum fünften Band:

https://leselebenszeichen.wordpress.com/2018/10/03/petronella-apfelmus-band-5/

 

Die Autorin:

»Sabine Städing wurde 1965 in Hamburg geboren und hat sich schon als Kind gerne Geschichten ausgedacht. Nach ihren drei Büchern rund um das Hexenmädchen Magnolia hat sie mit „Petronella Apfelmus“ eine neue Hexenfigur für jüngere Leser geschaffen. Nach „Petronella Apfelmus – Verhext und festgeklebt“ ist dies bereits der zweite Band rund um die kleine Hexe und ihre Freunde. Das dritte Abenteuer ist in Vorbereitung. «

Die Illustratorin:

»SaBine Büchner, geboren 1964 in Wuppertal, arbeitete als Sozialpädagogin in einem Kinderheim, bevor sie Kommunikationsdesign in Wuppertal und Animation an der Hochschule für Film und Fernsehen in Babelsberg studierte. Sie hat zahlreiche Bücher illustriert und auch eigene Bilderbücher veröffentlicht. Ihre Arbeiten wurden bereits mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet.«

 

Auch den zweiten Band von „Petronella Apfelmus“ gibt es zusätzlich als Hörbuch.

 

PS:
Gerne möchte ich noch darauf aufmerksam machen, daß der Verlag im Impressum auf das Thema der BUCHPREISBINDUNG eingeht, denn man kann es gar nicht oft genug wiederholen:

»Ein verlagsneues Buch kostet in Deutschland und Österreich jeweils überall dasselbe. Damit die kulturelle Vielfalt erhalten und für die Leser bezahlbar bleibt, gibt es die gesetzliche Buchpreisbindung. Ob im Internet, in der Großbuchhandlung, beim lokalen Buchhändler, im Dorf oder in der Großstadt – überall bekommen Sie Ihre verlagsneuen Bücher zum selben Preis.«