MONSTA

  • Text von Dita Zipfel
  • Illustrationen von Mateo Dineen
  • TULIPAN Verlag  Juli 2018 http://www.tulipan-verlag.de
  • gebunden
  • Fadenheftung
  • Format: 21 x 28 cm
  • 48 Seiten
  • 15,00 € (D), 15,50 € (A)
  • ISBN 978-3-86429-387-0
  • Bilderbuch ab 4 Jahren

MONSTER  MÜHSAL  MITGEFÜHL

Bilderbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Die kindliche Befürchtung, daß ein gruseliges Monster unterm Bett hause und des Nachts Angst und Schrecken verbreite, wird in diesem Bilderbuch einmal gründlich auf den Kopf gestellt.

Das Monster, von dem diese Geschichte handelt, schreibt nämlich frustriert sein Kündi-gungsschreiben an das furchtlose Kind, das es sich zum Begruseln ausgesucht hat. Ja, auch Monster haben Gefühle, und diese werden dem Kind nun ausführlich dargelegt.

Dabei wird uns Einblick in die Monsterkinderstube gewährt, und wir lernen die liebe Monstermama und den großen GROAR kennen, welcher der Vater und das große Gruselvorbild des zugegebenermaßen doch noch recht kleinen Monsters ist.

Voller Vorfreude und Arbeitseifer ist das Monster bei seinem von ihm ausgesuchten Kind eingezogen, hat sich unter dem Kinderbett eingerichtet und wirklich alles getan, um das Kind zum Erschrecken zu bringen. Doch egal, was das Monster auch inszeniert: Von Türenquietschen bis Knochenknacken, von grimmigen Monsterblicken bis Monster- fellsträuben und Monsteratem ins Ohr pusten, Bettdecke wegziehen und Kinderhaare verknoten – nichts hat funktioniert. Dieses Kind ist einfach unbegreiflich unerschreck- bar und schläft entspannt weiter.

Das Monster ist darüber dermaßen gekränkt und entmutigt, daß es ein Kurbad in der Teetasse nehmen muß, um seine Kräfte neu zu sammeln und sich zu besinnen. Das Ergebnis dieser Besinnung ist der Entschluß, zu kündigen und sich woanders (bei einer Geisterbahn) zu bewerben. In seinem Abschiedskündigungsbrief verspricht das Monster, erst dann zurückzukommen – und auch nur vielleicht und probehalber -, wenn das Kind sich endlich mal richtig dolle erschrecke und nach ihm suchen würde …

Illustration von Mateo Dineen © Tulipan Verlag 2018

Dieses Bilderbuch kann man getrost sogar ängstlichen Kindern vorlesen und zeigen. Das Monster schaut niedlich-witzig aus und weckt deutlich eher Beschützerinstinkte als Furcht. Schließlich möchte das Monster nur seiner Berufung folgen und bei „seinem“ Kind Gruselerfolg haben. Auch verläßt es „sein“ Kind nur widerwillig und sichtlich betrübt, was das Monster durch- aus noch sympathischer macht, als es ohnehin schon wirkt.

Der Text von Dita Zipfel hat einen saloppen umgangssprachlichen Stil mit lebhaft-dynamischer Satzdramaturgie und Wortwitz. Die typographische Darstellung des Textes in der Handschrift des Monsters und die gelegentlich durchgestrichenen Schreibfehler und Korrekturen unterstreichen das im Grunde kindliche Gemüt des Monsters. Daß das Wort Kind im Text stets mit t geschrieben wird, will ich mal als Monsterdialekt durchgehen lassen.

Die Illustrationen von Mateo Dineen halten eine augenzwinkernde Balance zwischen dem Gruselanspruch des Monsters und seiner tatsächlich zwar glupschäugig-schrägen, aber doch flauschig-harmlosen Erscheinung, die mimisch und körpersprachlich sehr ausdrucksvoll gestaltet ist.

Die Darstellung eines kleinen Gruselmonsters als verletzlich-kindliches Wesen (mit Rechtschreibproblemen), das sich vergeblich bemüht, Angst und Schrecken zu verbreiten, mag dazu betragen, kindliche Gruselängste abzuschwächen.

Da dieses kleine Monster so viel Sympathie weckt, freut man sich auch monstermäßig mit über die heitere Wendung, die diese Geschichte am Ende noch nimmt.

 

Hier entlang zum Buch auf der Verlagswebseite:

Monsta

Die Autorin:

»Als Dita Zipfel ungefähr in deinem Alter war, schlief sie jede Nacht mindestens neun Stunden wie ein Stein. Wenn jemand sie gefragt hätte, wie sie das macht, hätte sie gesagt, dass sie das unglaublich einschläfernde Gefühl hat, dass da jemand an ihrem Bett Wache hält. Als sie eines Morgens einen Brief auf ihrem Bauch fand, wusste sie auch, wer das war: MONSTA. Jetzt liegt sie jede Nacht mindestens eine Stunde wach, bereit, sich zu gruseln.«  https://www.ditazipfel.de/

Der Illustrator:

»Mateo Dineen, 1972 in San Mateo/Kalifornien geboren, studierte Illustration an der Academy of Art University in San Francisco. Seit 2004 lebt er als freischaffender Künstler in Berlin. Bekannt wurde er durch seine Monster-Gemälde im Comic-Stil.«  https://www.mateo-art.com/

 

Leselebenszeichen-Datenschutzerklärung: https://leselebenszeichen.wordpress.com/datenschutzerklaerung/

 

 

Werbeanzeigen

Hannes und die Müllmonster

  • Text und Illustrationen von Henriette Kröger
  • BVK Buch Verlag Kempen 2. Auflage 2016   www.buchverlagkempen.de
  • gebunden
  • Fadenheftung
  • 56 Seiten
  • 14,90 € (D)
  • ISBN 978-3-86740-473-0
  • Bilderbuch ab 3 Jahren

SPIELERISCHE  MÜLLTRENNUNG

Bilderbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Müllraustragen gehört nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen von Kindern. Doch da Hannes wieder einmal im Armdrücken gegen seinen großen Bruder unterlegen ist, schleppt er mißmutig zwei volle Müllsäcke zu den Mülltonnen.

Er wirft einen kurzen Blick in eine der Tonnen und entdeckt ein schimmerndes Etwas, das seine Neugier weckt. Er beugt sich weit hinunter, um das leuchtende Ding zu ergreifen, und fällt in die Mülltonne, fällt viel, viel tiefer, als die Mülltonne tief sein kann, und landet schließlich weich auf einem großen Laubhaufen.

Verwundert inspiziert er den funkelnden Gegenstand, der ihn in diese fremde Gegend gelockt hat. Es ist eine alte, schartige, zerbeulte Krone, und Hannes setzt sie sich spielerisch auf seinen Kopf.

 

Illustration und Text von Henriette Kröger © BVK Buch Verlag Kempen 2016

Hannes ist in einer Müllparallelwelt gelandet, in der er diverse Müllmonster antrifft, die alle in ihrem jeweiligen Müllfachbereich etwas Wertvolles suchen. Er lernt das Biomüll-monster kennen, das Altpapiermonster, auch träge gelbe Säcke und schließlich auf einem Schrottplatz, der sich hinter einem schönen schmiedeeisernen Schnörkeltor befindet, den Müllmonsterkönig, der schraubige Tränen über den Verlust seiner Krone weint.

Freundlich und hilfsbereit überreicht Hannes dem Müllkönig die gefundene Krone und darf sich zum Dank etwas wünschen …

Illustration und Text von Henriette Kröger © BVK Buch Verlag Kempen 2016

In „Hannes und die Müllmonster“ wird das Thema Mülltrennung lustig und verspielt inszeniert. Jede Abfallart hat eine passende illustratorische Kulisse und jedes Müll- monster eine entsprechende Charakterzeichnung – so hat das Biomüllmonster eine recht organische Gestalt und Tomaten auf den Augen und wühlt sich durch allerlei bunte Obst- und Gemüseabfälle, das Altpapiermonster ist grau, eckig und zusammen- gefaltet wie ein Stapel alter Zeitungen und lebt in einer farblosen Gegend, wo die grauen Bäume anstelle von Blättern Zeitungspapierblätter tragen, und der Müllkönig ist eine riesige Schrotteilefigur und macht sich als Gedächtnisstütze gerne Knoten in diverse Rohre.

Die Darstellung der verschiedenen Monster ist nicht zum Fürchten, sondern zum Schmunzeln. Erzählt wird in einfacher Sprache mit vielen Dialogen und gelegentlichem Wortwitz.

Ein moralischer Zeigefinger macht sich keineswegs bemerkbar. Trotzdem wird jedes Kind nach der Lektüre einen veränderten Blick auf Müll haben und zumindest begreifen, daß der Müll nicht einfach weg ist, nur weil wir ihn in die Mülltonne werfen.

So kann dieses Bilderbuch zum Ausgangspunkt für eine vertiefende Betrachtung der Themen Müll, Mülltrennung und Müllvermeidung werden. Außerdem bietet sich für den schulischen und vorschulischen Bereich eine künstlerische Beschäftigung mit der Müllthematik an, sei es, daß die Kinder neue Müllmonster malen oder welche z.B. aus Verpackungsmüll zusammenbasteln oder sich Gedanken zur kreativen Wiederverwertung von Müll machen und diese auch praktisch ausprobieren.

 

Hier entlang zum Buch auf der Verlagswebseite:
http://www.buchverlagkempen.de/shop/Buecher/Bilderbuecher/Hannes-und-die-Muellmonster

Die Autorin & Illustratorin:

»Henriette Kröger, geboren und aufgewachsen in Hilden, lebt seit ihrem Studium in Krefeld. Sie hat 2011 ihr Studium an der  HS Niederrhein im Bereich Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt „Illustration“ erfolgreich absolviert und ist seit 2013 selbstständig als Illustratorin tätig.«

Ein Blick in Henriette Krögers wilde Monsterstube auf DaWanda lohnt sich ebenfalls:
https://de.dawanda.com/shop/monsterstube

Sehr ansprechend und amüsant-appetitlich sind auch Henriette Krögers Gemüse/Kräuter-Poster, die man ebenfalls über ihre DaWanda-Seite beziehen kann:

Kräuter-Poster © Henriette Kröger

https://de.dawanda.com/product/85098851-poster-kraeuterposter

Gemüse-Poster © Henriette Kröger

https://de.dawanda.com/product/108030111-poster-gemueseposter

Leselebenszeichen-Datenschutzerklärung: https://leselebenszeichen.wordpress.com/datenschutzerklaerung/