Das Leben der Eichhörnchen

  • von Josef H. Reichholf
  • mit Illustrationen von Johann Brandstetter
  • Carl Hanser Verlag 2019 www.hanser-literaturverlage.de
  • gebunden
  • mit Schutzumschlag
  • 224 Seiten
  • 20,00 € (D), 20,60 € (A)
  • ISBN 978-3-446-26407-6

EICHHÖRNCHEN – EINFACH UNWIDERSTEHLICH!

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Josef H. Reichholf hat bereits vor zehn Jahren mit seinem bekannten Buch „Raben-schwarze Intelligenz. Was wir von Krähen lernen können“ https://www.piper.de/buecher/rabenschwarze-intelligenz-isbn-978-3-492-25915-6 mein Wissen über Rabenvögel erweitert und meine Zuneigung zu ihnen beflügelt. Mit seinem neuen Buch „Das Leben der Eichhörnchen“ bietet er nun eine ganzheitlich Darstellung der Lebensbedingungen, Bedürfnisse und Verhaltensweisen von Eichhörnchen.

Der erste Teil des Buches widmet sich der Biologie des Eichhörnchens, seinen körper- lichen Gegebenheiten und Fähigkeiten, der extremen Beweglichkeit, dem Energie- haushalt, der Tarnung, dem Nestbau und der Reproduktion, der Flexibilität hinsichtlich geeigneter Lebensräume (Eichhörnchen sind sehr erfolgreiche Kulturfolger), seiner Nahrung und Vorratshaltung sowie seinem Spielverhalten.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Eichhörnchen nicht grünfellig oder grünbraun-camouflagefarben sind? Wären sie als Baumbewohner dann nicht besser getarnt? Tja, das ist die anthropozentrische Betrachtungsfalle: Wir Menschen sehen Farben anders als die meisten Säugetiere, die nämlich häufig rotgrünblind sind und für die rote und grüne Farbtöne als Abstufungen von grau und/oder braun erscheinen. Hinsichtlich des natürlichen Hauptfeinds des Eichhörnchens, dem Baummarder, sind also – seiner Rotgrünblindheit wegen – unsere rotbraunen Eichhörnchen farblich optimal getarnt.

Im zweiten Teil wendet sich der Autor verschiedenen Eichhörnchenarten und Hamstern, Mäusen, Ratten, Siebenschläfern, Bibern, Murmeltieren und weiteren europäischen Nagetieren zu. Herbei werden vergleichend Gemeinsamkeiten und Unterschiede der körperlichen Spezialisierung sowie der Ernährung, Anpassungsfähigkeit, Überlebens-strategie und notwendigen ökologischen Mitweltbedingungen dargestellt.

Im  dritten Teil folgt ein berührender, persönlicher Bericht des Autors über die Aufzucht eines Siebenschläfers. Reichholf war noch Zoologiestudent, als bei ihm zu Hause zwei winzige Siebenschläferbabys abgegeben wurden. Es gelang ihm, eines der Jungtiere zu retten, und es bekam den Namen „Schmurski“. Schmurski lebte viele Jahre einträchtig mit Reichholfs Familie zusammen, war stubenrein, neugierig, zutraulich, kommunikativ und verspielt und eine lebhafte Bereicherung für alle. Erst im dritten Winter futterte er sich genug Fett an, um in den arttypischen Winterschlaf zu fallen. Sein Schlafkästchen wurde in einen ungeheizten Raum gestellt, und so konnte Schmurski seinem natür- lichen Jahresrhythmus folgen und den ganzen Winter verschlafen. Die possierlichen und amüsanten Erfahrungen und Szenen, von denen der Autor berichtet, zeugen vom wechselseitigen Wert solcher Nahbeziehungen zwischen Mensch und Tier.

Derartige Rettungsbemühungen sind heutzutage genehmigungspflichtig. Eine arten-schutzrechtliche Ausnahmegenehmigung ist ein bürokratischer Aufwand, den nur wenige Menschen auf sich nehmen. Artenschutz ist wichtig, und es sollten selbst- verständlich keine Tiere willkürlich aus Nestern entnommen werden. Aber es sollte willigen Naturfreunden erlaubt sein, verwaiste Wildtiere zu retten. Der Autor kritisiert, daß beispielsweise die Aufzucht eines verwaisten Eichhörnchens einer Genehmigung bedarf, während die Forstwirtschaft bei der Holzernte genehmigungsfrei ganze „Nester mit den kleinen Jungen darin vernichten“ darf. Offensichtlich ist für wirklich sinnvolle Arten- und Naturschutzregelungen noch reichlich Nachbesserungsbedarf.

„Das Leben der Eichhörnchen“ bietet eine animierende Kombination aus interesseweckender Wissensvermittlung und persönlichem Naturerleben. Der Autor versteht es, naturwissenschaftliche Details und komplexe Zusammenhänge eingängig zu beschreiben und wichtige, ja, notwendige Denkanstöße hinsichtlich einer wesentlich größeren Achtsamkeit und komplexeren Betrachtungsweise gegenüber der Natur und ihren Geschöpfen zu geben.

 

Hier entlang zum Buch und zur LESEPROBE auf der Verlagswebseite:
https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/das-leben-der-eichhoernchen/978-3-446-26407-6

Eine weitere Besprechung findet sich auf Jargs Blog:
Das Leben der Eichhörnchen : mit Illustrationen von Johann Brandstetter / Josef H. Reichholf

 

Der Autor:

»Prof. Dr. Josef H. Reichholf, 1945 in Niederbayern geboren, Evolutionsbiologe, war bis April 2010 Leiter der Wirbeltierabteilung der Zoologischen Staatssammlung München und Professor für Ökologie und Naturschutz an der Technischen Universität München. Er ist Träger der „Treviranus-Medaille“, der höchsten Auszeichnung der Deutschen Biologen, und des Grüter-Preises für Wissenschaftsvermittlung. 2007 wurde er zudem mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung ausgezeichnet. 2010 wurde sein Bestseller „Rabenschwarze Intelligenz“ als „Wissenschaftsbuch des Jahres“ prämiert. Zuletzt erschienen von ihm „Evolution – Eine kurze Geschichte von Mensch und Natur“ (2016), der als Wissensbuch des Jahres ausgezeichnete Band „Symbiosen“ und „Haustiere“ (beide 2017 in der Reihe Naturkunden), Schmetterlinge – Warum sie verschwinden und was das für uns bedeutet (2018) sowie Das Leben der Eichhörnchen (2019).«

Querverweis:

Für alle Eichhörnchenliebhaber empfehle ich ergänzend sehr gerne noch die entzückend lebendigen und warmherzigen HERR-EICHHORN-Bilderbücher von Sebastian Meschenmoser:

HERR EICHHORN UND DER MOND
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2014/08/19/herr-eichhorn-und-der-mond/
HERR EICHHORN UND DER ERSTE SCHNEE
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2014/08/21/herr-eichhorn-und-der-erste-schnee/
HERR EICHHORN UND DER BESUCHER VOM BLAUEN PLANETEN
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2014/08/28/herr-eichhorn-und-der-besucher-vom-blauen-planeten/
HERR EICHHORN WEISS DEN WEG ZUM GLÜCK
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2014/08/26/herr-eichhorn-weis-den-weg-zum-gluck/
HERR EICHHORN UND DER KÖNIG DES WALDES
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/09/22/herr-eichhorn-und-der-koenig-des-waldes/

 

Leselebenszeichen-Datenschutzerklärung: https://leselebenszeichen.wordpress.com/datenschutzerklaerung/

 

 

 

Wildes Leben in der Stadt

  • Text von Ilka Sokolowski
  • Illustrationen von Janna Steimann
  • Gerstenberg Verlag 2015   http://www.gerstenberg-verlag.de
  • Format: 22,5 x 29 cm
  • 64 Seiten, farbig illustriert
  • gebunden, Fadenheftung
  • 14,95 € (D), 15,50 € (A), 19,40 sFr.
  • ISBN 978-3-8369-5779-3
  • Sachbilderbuch ab 5 Jahren

Wildes Leben in der Stadt

W I L D N I S N Ä H E

Sachbilderbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

„Wildes Leben in der Stadt“ illustriert in Wort und Bild einen interessanten und gut zugänglich beobachtbaren Fundus wilder Tiere, die als sogenannte Kulturfolger die Stadtlandschaft besiedeln und beleben.

Jedes Tier wird auf einer Doppelseite dargestellt, übersichtlich auf die wesentlichen Lebensbedürfnisse des Tiers abgestimmte Textabschnitte informieren über Aussehen, Nahrungsbedarf, Verhaltensweisen, Fortpflanzung und besondere, artgemäße Spezialitäten. Die naturalistisch-detailreichen, farbigen Zeichnungen runden die biologischen Beschreibungen mit lebhaften Szenerien gekonnt ab. Ein kleines Steckbrief-Infokästchen wiederholt stichwortartig die wesentlichen Erkennungsmerkmale.

Das Buch ist sinnvoll nach sechs Lebensräumen gegliedert: Luft, Wasser, Erdboden, Brachland, Park und Wiese sowie menschliche Behausung.

Lehrreiche Beobachtungstipps, Hinweise auf Achtsamkeit und Respekt gegenüber allen Tieren sowie weiterführende Adressen von Naturschutzorganisationen ergänzen die Informationspalette.

Der Text  macht ganz klare, deutliche Ansagen und vermittelt auf einfache, verständliche und kindgemäße Weise Wissen. Dabei werden faszinierende Details aufgegriffen, die Verständnis und Einfühlung in die Verhaltensweisen von Tieren fördern.

So erfahren wir, daß Stubenfliegen mit Geschmackshärchen an den Füßen schmecken oder daß Wespen gar nicht angriffslustig sind, wenn sie vor einem auf und ab und hin und her fliegen, sondern daß sie uns nur optisch „abscannen“, weil ihre Augen aus vielen Einzelaugen bestehen, die nur Einzelbilder erfassen, die zu einem Gesamteindruck zusammengefügt werden müssen. Mauersegler können beim Fliegen schlafen, und Regenwürmer bekommen tödlichen Sonnenbrand, wenn sie sich nicht unter der Erde in Schutz bringen können.

Von großer Einfühlsamkeit ins kindliche Gemüt zeugt auch die Erklärung des Begriffs „gemein“ in Zusammenhang mit  der Bezeichnung „Gemeiner Regenwurm“ – sehr nett wird erläutert, daß „gemein“ nicht im Sinne von „fies“ gemeint sei, sondern nur im Sinne von allgemein und häufig vorkommend.

Besonders amüsant fand ich die Information, wie man das Geschlecht von Stechmücken bestimmen kann. Da tatsächlich nur die Weibchen stechen und Blut saugen (um Eier ausbilden zu können), sollte man schon wissen, wer einen da umschwirrt. Schauen Sie nur genau hin: Die Mückenmännchen haben gefiederte Fühler! Da weiß man doch demnächst, woran man ist. Und Kinder brauchen wahrscheinlich auch noch keine Lupe, um solche Feinheiten zu erkennen.

Außer den bereits erwähnten werden noch folgende Tiere dargestellt: Amsel, Spatz, Rabenkrähe, Turmfalke, Stockente, Höckerschwan, Hufeisen-Azurjungfer, Maulwurf, Ohrwurm, Rotfuchs, Schwarze Wegameise, Wildkaninchen, Eichhörnchen, Hausmaus, Steinmarder, die Große Winkelspinne, Marienkäfer und Schmetterlinge.

Mit „Wildes Leben in der Stadt“ bekommen Kinder (und ihre Erwachsenen) eine vorbildliche Schatzkarte für anregende Entdeckungen und natürliche Lebenskostbarkeiten in der unmittelbaren Umgebung.

 

Die Autorin:

»Ilka Sokolowski wurde 1965 in Stadthagen geboren. Nach dem Studium der Germanistik, Anglistik und Philosophie in Hannover arbeitete sie mehrere Jahre als Redakteurin der Zeitschrift spielen und lernen und als Lektorin der „Treff-Jugendbücher“. Seit 1998 ist sie freiberufliche Autorin mit dem Schwerpunkt Kindersachbuch.«

Die Illustratorin:

»Janna Steimann, geb. 1981 in Unna, studierte Kunst an der HAW Hamburg. Sie ist Diplom-Designerin (Schwerpunkt Illustration) und seit 2007 als freiberufliche Illustratorin tätig. In ihrem Atelier „Kunststück“ bietet sie auch Mal- und Zeichenkurse sowie Kreativworkshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Sie lebt mit ihrer Familie in Unna.«
www.janna-design.de

 

Leselebenszeichen-Datenschutzerklärung: https://leselebenszeichen.wordpress.com/datenschutzerklaerung/