Drei mal wir

  • Roman
  • Laura Barnett
  • Aus dem Englischen von Judith Schwaab
  • Originaltitel: »The Versions Of Us«
  • Kindler Verlag    März 2016       http://www.rowohlt.de/verlage/kindler
  • gebunden mit Schutzumschlag
  • 496 Seiten mit farbigen Vignetten
  • LESEBÄNDCHEN
  • 19,95 € (D), 20,60 € (A)
  • ISBN 978-3-463-40659-6
    Drei mal wir

LEBENSWEICHENSTELLUNGEN

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Der Roman „Drei mal wir“ erzählt die Liebesgeschichte von Eva und Jim, ausgehend von ihrer ersten schicksalhaften Begegnung. Doch das, was sich aus dieser ersten Begegnung an Lebens- und Liebesabzweigungen entwickelt, erzählt die Autorin in drei unterschiedlichen Variationen.

Ein Junge (Jim Taylor) und ein Mädchen (Eva Edelstein) kommen im selben Jahr (1938) auf die Welt; zwanzig Jahre später studieren beide in Cambridge und laufen sich zufällig über den Weg. Beide haben starke musische Neigungen, Eva studiert Anglistik und möchte Schriftstellerin werden, und Jim studiert Jura, obwohl sein Herz für Kunst und Malerei schlägt.

In der ersten Variante ist Eva eilig mit dem Fahrrad unterwegs zu einem Tutorium. Ein kleiner Hund, der auf dem Weg herumstromert, bringt sie dazu, auszuweichen, sie fährt über einen rostigen Nagel und hat einen platten Reifen. Sie schaut sich die Bescherung an und flucht. Ein junger Mann (Jim) tritt hinzu und bietet ihr seine Hilfe an. Die beiden kommen recht flüssig und humorvoll ins Gespräch, und Eva nimmt sein Angebot an, den Reifen zu flicken. Deutlich spürt sie, daß diese Entscheidung ihr Leben dauerhaft verändern wird.

In der zweiten Version fährt Eva denselben Weg mit dem Fahrrad, macht wegen des zerstreuten Hundes eine Vollbremsung und wird gleichwohl dafür vom Hundehalter unfreundlich angeblafft. Wieder erscheint Jim und fragt, ob mit ihr alles in Ordnung sei. Sie bedankt sich distanziert bei ihm und ihre Blicke kreuzen sich flüchtig. Sie bemerkt seine ungewöhnlich dunkelblauen Augen; irgendwie kommt er ihr bekannt vor, und sie spürt kurz den Impuls, ein Gespräch mit ihm zu beginnen. Doch sie folgt diesem flüchtigen Impuls nicht und radelt zu ihrem Tutorium.

In der dritten Version kreuzt wieder der verspielte Hund Evas Weg. Sie klingelt und ruft, aber der Hund läuft ihr direkt vor den Vorderreifen. Eva weicht aus, fährt gegen einen Stein und stürzt mit dem Fahrrad ins Gras am Wegesrand. Jim eilt ihr zu Hilfe, sie kommen ins Gespräch und fachsimpeln über den Roman „Mrs Dalloway“ von Virginia Woolf, den Jim zufällig in der Hand hält. Spontan beschließen sie, in ein Pub zu gehen und sich länger miteinander zu unterhalten.

Die drei Versionen werden nun fortlaufend erzählerisch weitergesponnen und in  chronologischer Ordnung hintereinander gereiht. Der Leser weiß stets, welche Version „gespielt“ wird, da alle Kapitel und jede Seite mit einer Zwischentitel-Überschrift in einer bestimmten Farbe (erste Version: Rot, zweite Version: Blau und dritte Version: Grün) versehen ist. Außerdem tragen die floralen Ziervignetten, welche die unteren Seitenränder schmücken, die der jeweiligen Version zugeordnete Farbe. Das hilft bei der Orientierung, und es sieht sehr dekorativ aus.

Wem das abwechselnde Versionenlesen zu kompliziert scheint, kann auch getrost erst die eine und dann die andere Version hintereinander lesen. Man muß dann halt ein wenig blättern, bleibt aber bei einem einzigen Handlungsverlauf.

Laura Barnett ist mit diesem außergewöhnlichen Roman ein beeindruck- endes, schicksalsspielerisches Prosakunststück gelungen. Es ist ganz erstaunlich und von raffinierter Erzählkomposition, wie die Autorin in den drei Versionen mit kleinen Detailveränderungen nachhaltige Änderungen der  Lebensweichenstellungen auslöst, diese mit einigen gleichbleibenden Konstanten ausbalanciert und dabei jeder Variante eine glaubwürdige Entwicklung und Liebesdurchdringung ermöglicht.

Eine Konstante ist die unmittelbare Anziehungskraft zwischen Eva und Jim, aber die Bereitschaft, konsequent dieser Kraft zu folgen, ist mal stärker, mal schwächer ausge- prägt. Menschen können zusammenkommen und sich trotzdem verpassen; es gibt direkte Wege, Irrwege und Umwege …

In einer Version wird Jim ein erfolgreicher Künstler, in einer anderen nur Kunstlehrer, mal wird Eva eine sehr bekannte Schriftstellerin, mal nur Lektorin, und der geplante Roman schafft es nicht aus der Schublade heraus.

Vor wechselnden Schauplätzen (Cornwall, London, Los Angeles, NY, Rom, Paris, Sussex) erlesen wir Hochzeiten, die Geburt von Kindern, Geburtstagsfeiern, Trauerfeiern, Um- züge, Reisen, Entfremdungen und Aussöhnungen, künstlerische Entfaltung und künst- lerische Stagnation, die Befreiung aus Lebenslügen, Abschiede und Neuanfänge, familiäre und berufliche Freuden und Leiden, Anfang und Ende.

In allen Versionen finden wir eine große Gefühlspalette: Liebe und Freundschaft, Ver- bundenheit und Einsamkeit, Treue und Untreue, Lüge und Wahrhaftigkeit, Glück und Schmerz, Sehnsucht und Sucht, Trauer und Trost, Angst und Mut, Verzweiflung und Hoffnung, Muttergefühle, Vatergefühle, Kindergefühle.

Unwillkürlich löst dieser Roman Erinnerungen und Fragen zu den eigenen Lebensver- zweigungen, Entscheidungen und Schicksalsschwellen aus, und man lauscht den eigenen Echos des „Was wäre gewesen oder geworden, wenn …“ aufmerksam nach.

Die Autorin stellt ihrem Roman – gleichsam einleitend – ein Zitat von Anne Tyler (aus Im Kriege und in der Liebe) voran:

„Manchmal phantasierte er, dass er in der Stunde seines Todes, wie in einem Amateur- film, all die Wege gezeigt bekäme, die er nicht eingeschlagen hatte, und wohin sie ihn geführt hätten.“

Das ist nichts, was sich im wirklichen Leben jemals ganz zu Ende denken ließe, aber im Rahmen eines Romans kann dieses Was-wäre-wenn- Gedankenspiel sehr gut inszeniert werden, und genau dies gelingt Laura Barnett mit „Drei mal wir“ sehr berührend, filigran-verflochten, lebensnah, wohldurchdacht und mitfühlend.


Hier entlang zum Buch und zur LESEPROBE auf der Verlagswebseite:
https://www.rowohlt.de/hardcover/laura-barnett-drei-mal-wir.html

Das gleichnamige Hörbuch (2 mp3 CDs zu 19,95 € ) ist im Argon Verlag erschienen, unge- kürzte Lesung  (13 Stunden, 44 Minuten) von Richard Barenberg, Philipp Schepman und Uve Teschner. Hier entlang zum Hörbuch und zur HÖRPROBE auf der Argon-Verlagswebseite: https://www.argon-verlag.de/2016/03/barnett-drei-mal-wir/

Die Autorin:

»Laura Barnett wurde 1982 in London geboren, wo sie zusammen mit ihrem Ehemann lebt. Sie hat Spanisch, Italienisch und Journalismus in Cambridge und London studiert. Bisher hat sie einige Kurzgeschichten veröffentlicht, die mehrfach ausgezeichnet wurden. „Drei mal wir“ ist ihr erster Roman. Er stand in England viele Wochen unter den Top Ten der Bestsellerliste, wurde von der Presse gefeiert und in zweiundzwanzig Länder verkauft.«

 

 

Leselebenszeichen-Datenschutzerklärung: https://leselebenszeichen.wordpress.com/datenschutzerklaerung/
Werbeanzeigen

Kühn hat zu tun

  • von Jan Weiler
  • Hörbuch
  • ungekürzt gelesen vom Autor
  • erschienen März 2015  bei der Hörverlag     http://www.hoerverlag.de
  • Regie: Angela Kübrich
  • Produktion: der Hörverlag 2014
  • Buchvorlage: Kindler Verlag
  • 7 CDs, Laufzeit ca. 8 Stunden 40 Minuten
  • 19,90 € (D), 29,90 sFr.
  • ISBN 978-3-8445-1822-1
    Kühn hat zu tun HÖRBUCH

GEDANKENSALAT  MIT  SCHNIPPIKÄSE

Hörbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Jan Weiler serviert mit seinem Roman „Kühn hat zu tun“ ein gelungenes Potpourri aktueller und historischer deutscher Befindlichkeiten.

Das Faszinierendste an diesem Gesellschaftsroman im Krimigewand sind die einfühlsamen Minimilieustudien, die überzeugende tragik-komische psychologische Dramaturgie sowie die schonungslose historische und gesellschaftskritische Selbstironie – eine Humorfacette, die in Deutschland ein eher seltenes Pflänzchen ist.

Die Vorgeschichte beginnt Ende März 1945, als Rupert Baptist Weber, Inhaber der „Weber Zündhütchen- und Munitionsfabrik“, kurz „WZM“, widerwillig zu der Einsicht kommt, daß der Krieg für Deutschland verloren ist. Obwohl er sich eben noch über zu kurz geratene Patronen, die als Projektil untauglich wären, empört hat und er Sabotage seitens „seiner“ Zwangsarbeiter vermutet, überlegt er sich ganz kühl, wie es ihm wohl ergehen werde, wenn die Siegermächte ihn und seine Fabrik eroberten.

Weber beschließt, dem Feind kein brauchbares Material und keine Informationen über seine absolute Regimetreue und seine grausamen Menschenversuche zur Wirkung von Giftstoffen zu hinterlassen. Er ordnet an, sämtliche Unterlagen in sein Privatlabor zu bringen; dann läßt er 700 t Kampfgiftstoffe aus den Lagertanks einfach in den Boden seines Firmengeländes abfließen, übergießt den Inhalt seines Labors sorgfältig mit Benzin, entzündet sein Feuerzeug und nimmt eine selbsthergestellte Zyankalikapsel. Nach dem spektakulären Brand des Labors und dem Selbstmord des Firmeninhabers verlassen nach und nach alle Angestellten und Zwangsarbeiter diesen Ort des Schreckens.

Als schließlich die amerikanischen Besatzer die „WZM“ und ihre Rüstungsprodukte inspizieren, stellen sie verwundert fest, daß alle Waffen kampfuntauglich sind, und sie mißverstehen diese Entdeckung als genialen Sabotageakt Rupert Baptist Webers. Mangels Gegendarstellungen entsteht so die Legende des „guten Nazis“, deren Höhepunkt 1955 erreicht wird – mit einer rührseligen Hollywood-Verfilmung über das Leben des angeblichen Kriegssaboteurs und Humanisten Rupert Baptist Weber.

Das 130 Hektar große Firmengelände am Stadtrand Münchens liegt lange Zeit brach. Was wird auf solcherart wortwörtlich vergiftetem Boden in Zukunft noch wachsen? In den 70er Jahren wird das Areal als Hippiekommune genutzt, die in den 90er Jahren von einer Phase als Techno-Party-Lokation abgelöst wird.

Schließlich entsteht auf dem Gelände eine moderne Mustersiedlung, ein nachhaltig konstruiertes Stadtviertel – urban und ländlich zugleich – , das, im Angedenken an Rupert Baptist Weber, den Namen „Die Weberhöhe“, eine eigene S-Bahn-Haltestelle und sogar ein eigenes Einkaufszentrum die „Weber-Arkaden“ bekommt. Unter der Flagge von Toleranz und Solidarität wird eine möglichst multikulturelle Zusammensetzung der Bevölkerung angestrebt, die sich in der tatsächlichen Praxis leider nicht recht durchsetzt.

Hier tragen die Straßen die Namen berühmter Kinderbuchautoren, und hier hat auch Martin Kühn, Leiter der Mordkommission, für sich, seine Frau und seine beiden Kinder ein Haus gekauft, das er noch viele, viele, viele Jahre abzuzahlen hat.

Wir lernen den sympathischen Kühn bei der Arbeit kennen, er hat ein feines kriminalistisches Gespür und verfügt über eine sehr geschickte Vernehmungstaktik. Erinnerungsrückblenden illustrieren seinen psychischen und sozialen Werdegang. Kühn reflektiert gelegentlich über die wechselseitige Spiegelung von Gesetzeshütern und Gesetzesbrechern, und er hat Humor.

Doch Kühn hat seit kurzem Konzentrationsschwierigkeiten; während einer Vernehmung liest er eine SMS seiner Frau, die ihm einen Einkaufszettel geschickt hat, und rätselt dabei, was denn „Schnippikäse“ sei. Dann fällt ihm auf, daß er zwar wildfremde Menschen zu Geständnissen bewegen kann, aber zwischen ihm und seinem pubertierenden Sohn herrscht in der letzten Zeit eine schmerzliche Kommunikationsblockade.

Eines Tages hat er einen kurzen Weg zum Tatort, denn nur 30 Meter hinter seinem Garten liegt ein Mordopfer. Die eigenartige man könnte sagen – „künstlerische Handschrift“ – dieses Mordes läßt auf einen Serienmörder schließen… Kühn und seine Kollegen führen eine umfangreiche Befragung der Nachbarschaft durch und es ergeben sich interessante und glaubwürdige Einblicke in diverse Soziotope, Mülltrennungsdramen, sexuelle Spezialitäten, Rosenkriege und Klassenkämpfe.

Aber auch die kollegialen Verhältnisse, Hierarchien und Bedingungen von Mordkommission und Justiz lassen durchaus in bürokratische Abgründe blicken und bieten Raum für beeindruckende zwischenmenschliche Psychogramme und schichtspezifische Vorurteile.

Im Verlauf der weiteren Ermittlungen verliert Kühn immer mehr den Faden, Gedankenbilder überlagern sich, sein Denken macht unübersichtliche, assoziative Sprünge und die emotionalen Herausforderungen seines Berufes irritieren und überfordern ihn plötzlich. Liederstrophenrefrains, Haushaltsplanberechnungen, Karrierespekulationen, Werbesprüche, biographische Nachbesinnungen, zusammenhanglose Erinnerungspuzzleteilchen aus alten Kriminalfällen, Kindheitserlebnissen, Nachbarschaftsklatsch, siedlungstypische Bepflanzungsregeln – alles vermischt sich zu „Milchreis in seinem Kopf“, wie er selbstironisch bemerkt.

Nachts liegt er stundenlang grübelnd wach und spürt, daß er irgendetwas Wichtiges nicht erkennen kann. Irgendein unbewußter Gedächtnisinhalt führt zu einem Ungleichgewicht in seiner Wahrnehmung der gegenwärtigen Ereignisse und Zusammenhänge, doch er findet nicht den klärenden Anknüpfungspunkt. Der übermüdete Kühn versteht die Welt nicht mehr und sucht verzweifelt nach einer Lösung, nach Klarheit und Ordnung in seinem Kopf.

Als Kühn endlich aus seinen Gedankenkreiseln und Assoziationswirbeln „erwacht“ und ihm die verdrängte Erinnerung bewußt wird, klärt sich auch der Mordfall ganz selbstverständlich…

Trotz der kriminalistischen Handlung konzentriert sich der zentrale Spannungsbogen nicht auf die Entlarvung des gesuchten Serienmörders, sondern auf die Figur von Polizeihaupt- kommissar Martin Kühn und seinen Kampf um gedankliche Klarheit.

Der Autor Jan Weiler liest seinen Roman ganz ausgezeichnet – lebendig und mit passgenauer stimmlicher Charakterisierung.

 

Hier entlang zum Hörbuch und zur HÖRPROBE auf der Verlagswebseite:
https://www.randomhouse.de/Hoerbuch-MP3/Kuehn-hat-zu-tun/Jan-Weiler/der-Hoerverlag/e505818.rhd
Inzwischen gibt es das Hörbuch nur noch in der MP3-Version zu 9,99 € (D), 11,20 € (A), 13,90 sFr.

 

Zeitgleich mit dem Hörbuch ist im Kindler Verlag das Buch erschienen.

Kühn hat zu tun                                              WEILER_ponzi_kompl_lese_03b.indd

Roman
erschienen 6.3.2015
gebunden
320 Seiten
19,95 €
ISBN 978-3-463-40643-5

Hier entlang zum Buch und zur LESEPROBE auf der Verlagswebseite:
https://www.rowohlt.de/hardcover/jan-weiler-kuehn-hat-zu-tun.html

 

 

Der Autor:

»Jan Weiler, 1967 in Düsseldorf geboren, arbeitete zunächst als Texter in der Werbung. Er absolvierte die Deutsche Journalistenschule in München und war viele Jahre Chefredakteur des Süddeutsche Zeitung Magazins. Jan Weiler lebt mit seiner Familie südlich von München.
2003 erschien sein erster Roman Maria, ihm schmeckt’s nicht!, mit dem er über Nacht zum Bestsellerautor wurde.«
Mehr Informationen finden Sie auf Jan Weilers Webseite: http://www.janweiler.de/