Die schönsten Shakespeare Geschichten

  • erzählt von Andrew Matthews
  • Ins Deutsche übertragen von Mirjam Pressler
  • Mit Bildern von Angela Barrett
  • KERLE Verlag 2006        http://www.kerle.de
  • 117 Seiten, gebunden
  • 18,95 €
  • ISBN 978-3-451-707131-1
  • Kinderbuch ab 8 Jahren
  • Leider ist dies feine Buch inzwischen vergriffen, gleichwohl lohnt sich eine antiquarische Suche. Fragen Sie den Buchhändler Ihres Vertrauens!
    0001013379_0001_170.jpg Die schönsten Shakespeare Geschichten

SHAKESPEARE   FÜR   ANFÄNGER

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Stimmungsvoll führt uns Andrew Matthews mit einem kurzen, prägnanten Vorwort in die Welt des Theaters ein und stellt anschließend „ROMEO UND JULIA“, „EIN SOMMER- NACHTSTRAUM“, „KÖNIG HEINRICH V.“, „MACBETH“, „ANTONIUS UND CLEOPATRA“, „WAS IHR WOLLT“, „HAMLET“ und „DER STURM“ vor.

Der Autor übernimmt vom jeweiligen Theaterstück das Personenregister, das in der graphischen Anmutung  eines alten Programmzettels vorangestellt wird. Die Dramen selbst werden in Prosa nacherzählt. Dabei bringt Andrew Matthews die Hauptcharak- tere und wesentlichen Handlungsfäden der Stücke gut zur Geltung.

Die vielen geheimnisvollen, romantischen, historischen, ernsten, heiteren, düsteren, verspielten und magischen Facetten der verschiedenen Shakespearedramen kommen durch Andrew Matthews angemessen zu Wort.

Die – teilweise ganzseitigen − sehr atmosphärischen und subtilen Illustrationen von Angela Barrett verleihen dem Text eine schöne Feierlichkeit und Würde.

Zum Abschluß erzählt der Autor auf vier informativen Seiten interessante Einzelheiten über die Theatergewohnheiten des elisabethanischen Zeitalters und die Geschichte des Globe Theaters.

Kinder dürften besonders davon überrascht sein, daß es zu Shakespeares Zeiten üblich war, das Geschehen auf der Bühne lautstark zu kommentieren, zu kritisieren und zu bejubeln oder gar bei aufkommender Langeweile mit den Steh- oder Sitznachbarn zu plaudern.

Mit  „Die schönsten Shakespeare Geschichten“  ist Andrew Matthews und Angela Barrett eine ansprechende und kindgerechte Einführung in Shakespeares Theaterwelt gelungen.

Es ist zwar in erster Linie ein Buch für Kinder, aber ich glaube, auch jugendliche und erwachsene Shakespeare-Anfänger werden es mit geistigem Gewinn lesen.

 

Der Verfasser:

»Andrew Matthews wurde 1948 in South Glamorgan geboren. Er arbeitete als Lehrer an einer High School bis er 1994 die Schule aufgab und nur noch vom Schreiben lebte. Er hat mehr als 50 Bücher für Kinder und Jugendliche veröffentlicht, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Mehrere Male kam er mir seinen Werken auf die Auswahlliste zum begehrten Smarties Award.
Andrew Matthews erzählt in einer lebendigen, sehr gegenwärtigen Sprache und erweckt in seinen Shakespeare-Erzählungen all die bekannten Charaktere von William Shakespeare zu neuem Leben

Die Illustratorin:

»Angela Barrett gehört zu den führenden englischen Buchillustratoren. Sie hat am Royal College of Art in London studiert und war dort Schülerin von Quentin Blake. Nach dem Studium wandte sie sich der Illustration von Büchern zu und hat für diese Arbeiten zahlreiche Preise gewonnen. Unter anderem den Smarties Prize, und den WHSAward. Sie wurde auf die Auswahlliste der Kate Greenaway Awards gesetzt. Ihre künstlerischen Arbeiten werden in Ausstellungen gezeigt und sind zu Sammlerstücken geworden.
Für dieses Buch hat sie historische Quellen herangezogen, um eine möglichst originalgetreue Bilddarstellung in Kostümen und Landschaften zu erreichen

Die Übersetzerin:

»Miriam Pressler gehört zu den bekanntesten deutschen Autorinnen und zu den gefragtesten deutschen Übersetzerinnen. Sie wurde 1940 in Darmstadt geboren und hat in Frankfurt am Main Bildende Künste und in München Sprachen studiert. Sie lebte ein Jahr lang in einem Kibbuz und kehrte dann nach Deutschland zurück. Miriam Pressler hat drei erwachsene Töchter und lebt als freie Autorin und Übersetzerin in der Nähe von München.
Für ihr schriftstellerisches Werk hat Miriam Pressler zahlreiche Preise erhalten, wie den Deutschen Jugendliteraturpreis, die Carl-Zuckmayer-Medaille, den Deutschen Bücherpreis für das literarische Lebenswerk, wie auch das Bundesverdienstkreuz.
Ihre übersetzerische Arbeit ist von einer großen Nähe zu den vorgegebenen Originalwerken geprägt, dabei von einer sensiblen, eigenständigen und lebendigen Sprache. «

Leselebenszeichen-Datenschutzerklärung: https://leselebenszeichen.wordpress.com/datenschutzerklaerung/
Werbeanzeigen

Der letzte Tiger

  • Bilderbuch
  • Text und Illustration von Rebecca Elliott
  • Ins Deutsche übertragen von Annette Moser
  • KERLE Verlag,  Februar 2013                                  http://www.kerle.de
  • 32 Seiten, gebunden
  • Format 21,5  x  26 cm
  • 12,99 € (D), 19,50 sFr.
  • ISBN 978-3-451-71158-9
  • ab 4 Jahren
    978-3-451-71158-9_PF01_U_V4_CS5_5.indd

IM  GARTEN  DES  HERZENS

Bilderbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Die Rettung oder Erhaltung der Welt ist ganz gewiß ein Thema für Kinder, werden sie doch wahrscheinlich noch viel länger mit der Welt auskommen müssen als wir Erwachsene.

Rebecca Elliott erzählt mit wenigen, aber wesentlichen Worten und mit stimmungsvollen Bildern ein zeitgemäßes Märchen:

Ein kleiner Junge namens Luka lebt in einer städtischen, leblosen, ergrauten Welt, in der die Menschen die Natur vergessen haben und in der Pflanzen und Tiere fast nicht mehr vorkommen. Eines Nachts verfängt sich die Pfote des letzten Tigers in einer Blechbüchse. Luka hört es scheppern, und er entdeckt den Tiger. Er hilft ihm, sich von dem Schrott zu befreien, und der Tiger läuft fort. Luka verfolgt ihn bis zu einer verborgenen Höhle. Dort schenkt derTiger dem Jungen eine wunderschöne Blume zum Dank.

Die beiden freunden sich an und spielen ausgelassen miteinander. Die Doppelseite in der Mitte des Bilderbuches mit den ausdrucksvoll verspielten und warmherzigen Freundschaftsszenen finde ich ganz besonders gut gelungen.

Doch das Geheimnis der beiden ungleichen Freunde bleibt nicht lange geheim; der Tiger wird gefangen und in einem Käfig der Schaulust der Menschen preisgegeben.

Luka  sucht in seiner Verzweiflung die Tigerhöhle auf und findet am anderen Ende der Höhle einen Garten mit Pflanzen, Tieren und den vielfältigen Farben des Lebens.

Es gelingt Luka, die Menschen mit dem Versprechen auf „Etwas ganz Besonderes“ dazu zu bewegen, den Tiger freizulassen.

Gemeinsam führen sie die Menschen in das vergessene Paradies. Die Menschen bekommen Sehnsucht nach der natürlichen Schönheit der Welt und wollen sie wieder „zum Leben erwecken“.

So beginnen sie mit Hilfe des Tigers, die Welt in eine – ich bezeichne es einmal ganz überparteilich – grüne Richtung zu verändern.

„Der letzte Tiger “  ist ein liebevoll gestaltetes Bilderbuch, das ich nur jedem empfehlen kann, der möchte, daß konstruktive, naturverbundene geistige Samen in Kinderherzen gelegt werden.

 

 

Die Autorin:

»Rebecca Elliott, geb. 1979, hat ursprünglich Philosophie studiert. Nach einem langweiligen Bürojob erfüllte sie sich 2002 ihren Kindheitstraum und wurde zunächst als Illustratorin, später auch als Autorin tätig. Seither hat sie viele schöne Bücher veröffentlicht. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Suffolk/England.«