Die Schneemacher

  • Bilderbuch
  • Illustrationen von Renata Liwska
  • Text von Marsha Diane Arnold
  • Aus dem Englischen von Uwe-Michael Gutzschhahn
  • Gerstenberg Verlag   September 2017  www.gerstenberg-verlag.de
  • gebunden
  • Fadenheftung
  • 32 Seiten
  • Format: 20 x 22,5 cm
  • 9,95 € (D), 10,30 € (A), 13,30 sFr.
  • ISBN 978-3-8369-5975-9
  • Bilderbuch ab 3 Jahren

S C H N E E R E Z E P T E

Bilderbuchbesprechung  von Ulrike Sokul ©

Es ist Winter und Dachs schaut in sehnsüchtiger Erwartung von Schnee durch sein Fernrohr in den Himmel. Angesichts von Dachsens Ungeduld sagt Igel nur weise: „Es schneit, wenn es so weit ist.“

Damit gibt sich Dachs nicht zufrieden. Er trommelt auf Töpfen und Pfannen herum, um den Himmel aufzuwecken. Doch davon schneit es keineswegs; nur Kaninchen, Wühlmaus und Beutelratte laufen herbei und fragen, weshalb Dachs einen solchen Lärm veranstalte.

Igel erklärt, daß Dachs den Himmel zum Schneien bewegen will. Kaninchen schlägt  vor, Steine in die Wolken zu werfen, damit die Wolken Löcher bekämen, aus denen dann der Schnee fiele. Alle Tiere, außer dem geduldigen Igel, werfen Steine in den Himmel, aber es fallen nur Steine und kein bißchen Schnee.

Wühlmaus erinnert sich an ein Schneerezept ihrer Oma: Man müsse einen besonderen Schneetanz mit guten Freunden tanzen. Gesagt – getan, aber außer der Freude am Tanzen und Blasen an den Füßen zeitigt auch der Schneetanz kein Ergebnis.

Illustration von Renata Liwska © Text von Marsha Diane Arnold © Gerstenberg Verlag 2017

Auch Beutelrattes Rat, die Schlafanzüge falsch herum anzuziehen, um Schnee zu provozieren, bringt keine einzige Schneeflocke hervor. 

Geknickt sitzen die Tiere beieinander, der Igel gemahnt noch einmal weise an die unberechenbare Zuverlässigkeit des Jahreslaufes, und die Tiere finden sich nunmehr einfach damit ab, auf den Schnee zu warten. Sie versüßen sich die Wartezeit mit Spielen und kleinen Nickerchen. Und dann – endlich! – fallen die ersten Schneeflocken …

Illustration von Renata Liwska © Gerstenberg Verlag 2017

Die niedlich gezeichneten, weich konturierten, etwas stofftierig anmutenden Figuren mit ihrer drolligen Mimik und Körpersprache schmiegen sich leicht ans Kinderherz.

Der Text beschreibt in anschaulichen, einfachen Worten die eifrigen Bemühungen der „Schneemacher“. Die lebhaften Dialoge werden durch die ruhigen Erklärungen des Igels entspannt und ausgeglichen.

Ungeduld ist zwar keine Tugend, angesichts von kindlicher Schneesehnsucht jedoch verständlich. Gleichwohl lernen wir aus diesem feinen Bilderbuch, daß sich Schnee nicht machen läßt. Schnee kann – wie so vieles im Dasein – einfach nur geschehen.

 

Hier entlang zum Buch auf der Verlagswebseite:
http://www.gerstenberg-verlag.de/index.php?id=detailansicht&url_ISBN=9783836959759&highlight=schnee

 

Die Autorin:

»Marsha Diane Arnold, geboren 1948 in den USA, wuchs auf einer kleinen Farm in Kansas auf und wohnt heute in Florida. Sie studierte Literatur und hatte lange Jahre eine Zeitschriftenkolumne, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Kinderbüchern widmete.«

Die Illustratorin:

» Renata Liwska, geboren in Polen, wuchs in Warschau auf und lebt heute in Calgary, Kanada. „Das laute Buch. Das leise Buch“ wurde mit dem Leipziger Lesekompass ausgezeichnet und stand auf der Liste Die besten 7. 2010 erhielt sie die Goldmedaille der Society of Illustrators.  «

 

Verschneite Querverweise:

Hier entlang zum einem weiteren von Renata Liwska illustrierten Bilderbuch:
Stille Nacht. Ein leises Weihnachtsbuch“:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2014/12/22/stille-nacht/

Und zu Sebastian Meschenmosers Schneesucher-Bilderbuch:
Herr Eichhorn und der erste Schnee“:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2014/08/21/herr-eichhorn-und-der-erste-schnee/

Sowie zu Loek Koopmans‘ tierischer Schneehandschuh-WG:
Ein Märchen im Schnee:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2014/12/23/ein-marchen-im-schnee/

 

 

Advertisements

Wichtelweihnacht im Winterwald

  • Illustrationen von Eva Eriksson
  • Text von Ulf Stark
  • Originaltitel: »Jul i stora skogen«
  • Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer
  • Oetinger Verlag   August 2014    www.oetinger.de
  • gebunden, Halbleinen
  • Fadenheftung
  • Format: 24,5 cm x 26,5 cm
  • 104 Seiten
  • 16,99 € (D),  17,50 € (A)
  • ISBN 978-3-7891-4750-0
  • ab 5 Jahren

WICHTELIGE  ÜBERRASCHELUNGEN

Kinderbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Der echte Hauswichtel Grantel kümmert sich aufmerksam um das verlassene Gehöft, das sein Zuhause ist. Er inspiziert alle Räume, zieht sogar mühevoll die Wanduhr auf und betont für sich im Selbstgespräch, wie gut es doch sei, daß alle tierischen und mensch-lichen Bewohner schon seit einem halben Jahrhundert fortgezogen sind. Während er seinen vielbeschäftigten Erinnerungen nachgeht, merkt man jedoch deutlich, daß er sehr einsam ist.

Bei seinem Rundgang rettet er eine Hummel aus einem Spinnennetz und nimmt sie mit in die Hundehütte, die er sich gemütlich eingerichtet hat. Er bereitet der Hummel mit einer Moosmatratze ein Bett in einer kleinen Schachtel und liest ihr aus seinem Buch „Zum Lobe der Einsamkeit“ vor. Die Hummel schläft darüber ein und schnarcht, und Grantel grantelt über diese Ruhestörung.

Am nächsten Tag weht ein starker Wind. Grantel hat noch seine Wollhandschuhe auf der Wäscheleine hängen und will sie in Sicherheit bringen. Doch der freche Wind hebt nicht nur seine Handschuhe in luftige Höhen, sondern zupft ihm auch noch seine rote Zipfelmütze vom Kopf und schickt sie hinterher. Wütend tritt Grantel gegen einen Holzpfosten, so daß sich das angenagte und verwitterte Wegweiserschild, auf dem einst „WEIHERWEG NACH TOMTING IM GRÜNEN TAL“ geschrieben stand, auch noch auf die Windreise begibt.

Kurz denkt der Wichtel noch daran, daß man auf dem Schild nur noch die Silben „WEIH NACH T IM GR“ entziffern kann und beschließt, sich nicht um Weihnachten und auch sonst um nichts und niemanden zu kümmern und seine Einsamkeit und Stille zu genießen. Nur die Hummel füttert er selbstverständlich fürsorglich.

Im großen Wald, in einer weiträumigen Höhle unter einer alten Eiche wohnt eine Kaninchengroßfamilie. Vater, Mutter, Tanten, Onkel, Opa, kleinere und größere Kinder wuseln umtriebig herum, und tierische Nachbarn – Eichhörnchen, Hasen, Igel, Mäuse und Vögel – runden die Geselligkeit munter ab.

Die Kaninchenkinder Nina und Kalle erwarten ihren ersten Winter und lassen sich vom Opa erzählen, wie Schnee aussieht. Neugierig machen einen Ausflug nach draußen und halten Ausschau nach den ersten Schneeflocken. Draußen windet es sehr, und sie finden keinen Schnee, sondern eine rote Zipfelmütze, zwei Handschuhe und ein Holzschild mit geheimnisvollen Schnörkeln darauf.

Die Fundstücke werden nach Hause getragen und von allen Familienmitgliedern begutachtet. Für die Entzifferung des Wegweisers suchen sie den Rat des Uhus, der angeblich lesen kann, aber es sind schließlich die Krähen, die den Text vorlesen: „WEIHNACHT IM GR“. Was denn dieses WEIHNACHT sei, fragen die Kaninchen, und die Krähen wissen nur, daß es etwas spannendes Winterliches sein soll.

Bei allen anderen Waldtieren werden nun Erkundigungen über WEIHNACHTEN eingezogen, und so finden sie heraus, daß zur Weihnacht auch ein Weihnachtsmann, ein Weihnachtsbaum, ein Festessen, Weihnachtslieder, Süßigkeiten, Geschenke  und „Überraschelungen“ gehören.

Mit großem Eifer stürzen sich nun alle in die Weihnachtsfestvorbereitungen, denn es ist ja sternenklar, daß sich der Weihnachtsmann mit dem Schild für den GR=Großer Wald angekündigt hat.

Die Tiere kennen Weihnachten und den Weihnachtsmann nur vom Hörensagen und interpretieren so manches anders. Beispielsweise überlegen sie sich liebevoll, was sie dem Weihnachtsmann schenken könnten und nicht umgekehrt, was sie sich von ihm wünschen.

Am 13. Dezember erscheint dem Wichtel des Nachts die Heilige Lucia mit dem traditionellen Kerzenkranz auf dem Kopf und prophezeit ihm, er werde zwei Kinder bekommen. Grantel will nichts davon hören, und auch die Pfefferkuchen, die Lucia ihm zur Versüßung dieser Botschaft daläßt, überzeugen ihn keineswegs.

Als die Hummel auch noch behauptet, die Pfefferkuchen schmeckten himmlisch, schimpft Grantel, er wolle nichts vom Himmel, von Engeln und Kindern wissen, und er beklagt sich, wie lächerlich er mit dem grauen Wollstrumpf auf dem Kopf aussähe, den er sich in Ermangelung seiner Zipfelmütze anziehen müsse.

Inzwischen fällt längst Schnee, das Festessen in der Kaninchenhöhle ist vorbereitet, der Weihnachtsbaum ist mit Naturmaterialien geschmückt, und alle warten auf den Weihnachtsmann. Doch der kommt nicht, und es werden erste Stimmen laut, welche die Existenz des Weihnachtsmannes bezweifeln.

Nina und Kalle beschließen, heimlich den Weihnachtsmann zu holen. Der Uhu hatte gemeint, der Weihnachtsmann wohne dort, wo der Schnee herkäme. Also kämpfen sich die Kaninchenkinder gegen den Wind und durch den aufkommenden Schneesturm bis zum Hof des Wichtels.

Grantel reagiert zunächst theoretisch abweisend und dann doch ganz praktisch fürsorglich auf die durchgefrorenen Kinder. Er kümmert sich halt, auch wenn er darüber räsoniert. Ja, er ist sogar so einfühlsam, den Weihnachtsmann zu spielen. Er improvisiert einen Schlitten mit Glöckchen und Laterne und fährt mit den Kindern zur Kaninchenhöhle zurück.

Dort werden alle freudig begrüßt, und der Wichtel wird so zärtlich geherzt und willkommen geheißen, daß er nur ganz freundlich grantelt. Als er dann auch noch – neben allerlei anderen Aufmerksamkeiten – seine rote Zipfelmütze wiedergeschenkt bekommt, findet Grantel, daß dies sein schönstes Weihnachten seit hundert Jahren sei.

Nina fragt den Wichtel, warum eigentlich Weihnachten gefeiert werde. „Weil ein Kind auf die Welt gekommen ist“, sagt Grantel. Nun, ich finde, dies ist eine Antwort, die wahrlich kinderleicht zu verstehen ist.

„Wichtelweihnacht im Winterwald“ ist eine schöne, warmherzige Vorlese- geschichte, die – wohlportioniert in 25 übersichtliche Kapitel und durchgehend farbig illustriert – anregend von Tag zu Tag durch die Adventszeit führt.

Die Erzählung betont die zwischenmenschliche bzw. zwischenwichteltierische Ebene. Grantel, eingerostet in seiner menschenleeren Einsamkeit, will mit Weihnachten nichts zu tun haben. Ausgerechnet er wird von den Kaninchen- kindern für den Weihnachtsmann gehalten und erfüllt die ihm zugedachte Rolle schließlich mit Bravour, Gutherzigkeit, feierlicher Andacht und Würde.

Ulf Stark findet einen Erzählton, der in einfachen Worten Dinge und Gegeben- heiten ausspricht und zugleich zwischen den Zeilen ein feinfühliges, vielschichtiges Herzensecho erklingen läßt.

Die sanftmütigen, warmherzigen Illustrationen von Eva Eriksson bereichern den Text Seite für Seite um eine stimmungsvolle visuelle Dimension und harmo- nieren ganz vorzüglich mit der schelmischen Weisheit der Erzählung; damit garantieren sie eine zauberhafte Weihnachtseinstimmung für die ganze Familie.

Die hochwertige Ausstattung mit edlem rotem Halbleinenbuchrücken, die strapazierfähige Fadenheftung und das anschaulich großzügige Buchformat bieten als bibliophile Zugabe eine edle Verpackung für dieses märchenhaft-festliche Wichtelweihnachtshausbuch.

 

Hier entlang zum Buch und zur LESEPROBE auf der Verlagswebseite:
http://www.oetinger.de/nc/schnellsuche/titelsuche/details/titel/1247500/18745/3163/Illustrator/Eva/Eriksson/Wichtelweihnacht_im_Winterwald.html

Querverweis:

Hier entlang zu einem weiteren, sehr warmherzigen weihnachtlichen Kinderbuch von Ulf Stark: https://leselebenszeichen.wordpress.com/2016/12/12/was-wir-uns-wuenschen/ 

Der Autor:

»Ulf Stark, 1944 in Schweden geboren, ist ein erfolgreicher Schriftsteller und Drehbuch-autor. Er studierte Pädagogik und Psychologie und veröffentlichte 1975 sein erstes Kinderbuch. Etliche seiner Geschichten wurden auch verfilmt. Für sein Werk wurde Ulf Stark vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem renommierten schwedischen August-(Strindberg-)Preis und dem Nils-Holgersson-Preis. «

Die Illustratorin:

»Eva Eriksson wurde 1949 in Halmstad/Schweden geboren und studierte nach dem Abitur an einer Kunstschule. Heute ist sie eine der bekanntesten und beliebtesten Kinderbuch-Illustratorinnen Schwedens und auch international erfolgreich. Sie wurde u.a. mit der Goldenen Plakette auf der Biennale der Illustrationen in Bratislava und dem Europäischen Jugendliteraturpreis „Provincia di Trento“ ausgezeichnet. Mit ihren liebenswerten Illustrationen der Geschichten über den kleinen „Max“, die inzwischen schon zu den Bilderbuch-Klassikern zählen, kam sie auf die Ehrenliste des Hans Christian Andersen-Preises. Für ihr Lebenswerk erhielt Eva Eriksson den Elsa-Beskow-Preis und den Astrid Lindgren Preis des schwedischen Verlages Rabén & Sjögren.«

Alice im Wunderland / Alice hinter den Spiegeln

  • von Lewis Carroll
  • Übersetzung von Christian Enzensberger
  • Illustrationen von Floor Rieder
  • Gerstenberg Verlag      Juni 2015             http://www.gerstenberg-verlag.de
  • 384 Seiten
  • Format: 16 x 19,5 cm
  • Halbleinen, farbig illustriert, mit Lesebändchen
  • WENDEBUCH
  • 25,00 € (D), 25,70 € (A), 31,60 sFr.
  • ISBN 978-3-8369-5864-6
  • ab 10 Jahren aufwärts

Alice im Wunderland-Titelbild vorne      Alice im Wunderland-Titelbild spiegelwärts

P R A C H T S T Ü C K

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

„Alice im Wunderland“ feierte am 4.7.2015 ihren 150. Geburtstag.

Dies war Anlaß genug, um dem alten Mädchen ein neues illustratorisches Gewand zu schneidern. Die junge niederländische Illustratorin Floor Rieder hat die Bilder für diese Jubiläumsausgabe nicht gezeichnet, sondern gekratzt. Dazu wird eine Glasplatte mit schwarzer Farbe bestrichen, die Illustration mit der Feder eingeritzt, anschließend gescannt und am Rechner nachkoloriert. So entstanden Bilder, die zugleich alt- und neumodisch erscheinen, was diesen zeitlosen Kinderbuchklassiker sehr gut kleidet.       Alice-Trinkmich-Flasche

Auch die sorgfältige Buchgestaltung gibt Alice alle Ehre: Die beiden Geschichten erscheinen in einem Band, pfiffig und sehr alicemäßig als WENDEBUCH und in Halbleinen mit Rückenprägung gebunden. Der ungekürzte Text wurde von Christian Enzensberger fein übersetzt. Weitere feierliche Zugaben sind der Fünffarbendruck und ein LESEBÄNDCHEN. Somit legt der Gerstenberg Verlag pünktlich zum Jahrestag der Erstveröffentlichung am 4. Juli 1865 ein echtes bibliophiles Sammlerstück vor.

 

Alice-Eichhörnchen(Anklicken vergrößert die Bilder)

 

Den Inhalt der Alice-Geschichten skizziere ich nachfolgend nur in groben Umrissen, da ich die Kenntnis dieses Kinderbuchklassikers einfach mal – bildungsbürgerlich 😉 – voraussetze.

Alice-Pilz(Anklicken vergößert die Bilder)

 

Im ersten Band folgt Alice einem eiligen, weißen Kaninchen, das etwas von einer Verspätung vor sich hin murmelt und dabei auf seine Westentaschenuhr schaut. Sie springt dem Kaninchen in den Kaninchenbau nach und landet nach einem langen dunkeln Sturz sanft in einem Raum mit vielen Türen, die alle ins Wunderland führen.

Alice-Baumtüre

Im Wunderland begegnet sie einigen sehr skurrilen Gestalten (u.a. einer gewissen Herzkönigin, einer launischen Herzogin, einer wasserpfeifeschmauchenden Raupe, lebenden Kartenspielblatt-Soldaten und der sichtbar-unsichtbaren Grinsekatze), und sie lernt ziemlich absurde Lebensregeln kennen. Sie ist Gast bei einer sehr verrückten Teeparty mit einem Hutmacher, einem Schnapphasen und einer Haselmaus, bei der es außer köstlichem Unsinn nichts zu essen gibt, und sie macht eine wichtig-unwichtige Zeugenaussage vor dem königlichen Gericht …

Alice-Spiegeltür

Im zweiten Band gelangt Alice durch einen Spiegel ins Spiegelland. Dort spricht sie mit Blumen, dann scheint sie eine von vielen Schachfiguren zu sein, die sich durch die schachbrettartige Landschaft des Spiegellandes bewegen, dazwischen bekommt sie außergewöhnlichen Vokabelunterricht von Goggelmoggel (Humpty Dumpty), wird von den Spiegelzwillingen Zwiddeldum und Zwiddeldei für eine Traumfigur und von einem Einhorn für ein Fabelwesen gehalten. Ein weißer und ein roter Ritter kämpfen ritterlich-tollpatschig darum, wessen Gefangene Alice sein soll, und später speist sie ohne zu speisen mit der roten und der weißen Königin …

Alice-Blumen(Anklicken vergrößert die Bilder)

Die beiden Bände „Alice im Wunderland“ und „Alice hinter den Spiegeln“ wirken wie ein Spiel, das mit sich selbst spielt, während wir nur „Zuleser“ sind. Wir folgen der kleinen Alice schmunzelnd, staunend, kopfschüttelnd, amüsiert, verwundert und immer wieder aufs neue überrascht sowie fragezeichnend die Stirn runzelnd von Seite zu Seite, von absurder Begegnung zu absurder Begegnung, von Nonsensdialog zu Nonsensdialog und von verspielter Logik zu logischer Verspieltheit.

Hier wird in polyperspektivischer Komplexität mit Zeit-, Raum- und Größenverhältnissen, Denkgewohnheiten und Wortbedeutungen gewürfelt bzw. Karten- und Schach gespielt, so daß man zwischendurch buchstäblich am Buchstabensinn zweifelt.

Einige Prisen Metafiktion, fließende Übergänge zwischen den fiktiven Realitätsebenen sowie diverse Versliedchen runden das ganze systematische Durcheinander unterhaltsam und wortspielerisch ab.

»Ich bin ganz deiner Meinung«, sagte die Herzogin. »Und die Moral davon ist:
›Scheine, was du bist, und sei, was du scheinst‹ oder einfacher ausgedrückt: ›Sei niemals ununterschieden von dem, als was du jenen in dem, was du wärst oder hättest sein können, dadurch erscheinen könntest, dass du unterschieden von dem wärst, was jenen so erscheinen könnte, als seiest du anders!‹«
(Seite 129, Alice im Wunderland)

Ganz schön verwirrend, nicht wahr? Und wir sind hier in einem Kinderbuch. An solcherlei philosophischem Allerlei und Gedankengebräu werden Sie sich indes im Verlauf der Geschichte schon noch gewöhnen. Es gibt hier nicht unbedingt etwas zu verstehen, sondern eher etwas einfach mal ganz spielerisch-traumwandlerisch geschehen zu lassen. Vielleicht braucht es dazu etwas Übung und die Aufgeschlossenheit, nicht alles so ernst zu nehmen. Selbst Alice muß das lernen, als sie zur weißen Königin sagt:

»Etwas Unmögliches kann man nicht glauben.«
»Du wirst darin eben noch nicht die rechte Übung haben«, sagte die Königin. »In deinem Alter habe ich täglich eine halbe Stunde darauf verwendet. Zuzeiten habe ich vor dem Frühstück bereits bis zu sechs unmögliche Dinge geglaubt.«
(Seite 94, Alice hinter den Spiegeln)

Seien Sie beruhigt, Sie müssen ja nicht glauben, was sie alles bei ALICE lesen, aber sie können sich unglaublich amüsieren!

Und ganz neue, anregende Schulfächer lernen Sie enpassant auch kennen:

» – Erdbeerkunde mit und ohne Schlagrahm – und Seeografie. Ja, und dann die Marterhatmich – dazu kam jede Woche ein alter Zitteraal und mit dem lernten wir Zusammenquälen, Abmühen, Kahldehnen und Bruchlächeln.«
(Seite 136, Alice im Wunderland)

Bis spätestens!

Leseprobe auf Book2Look: http://www.book2look.de/vBook.aspx?id=1GmSiEpjei

Alice-Schaukelpferdfliege

Alle hier wiedergegebenen Illustrationen sind von Floor Rieder ©.

Der Autor:

»Lewis Carroll, (1832-1898), Pseudonym von Charles Lutwidge Dodgson, lehrte Mathematik am Christ Church College in Oxford. Eines schönen Sommertags im Jahr 1862 lud er die Töchter des Dekans- die elfjährige Alice Liddell und ihre beiden Schwestern – zu einer Bootsfahrt ein. Zum Zeitvertreib erzählte er ihnen eine Geschichte über das Mädchen Alice und ihre bemerkenswerten Erlebnisse. Drei Jahre später, 1865, erschien die Geschichte als ALICES ABENTEUER IM WUNDERLAND in Buchform und fand sofort großen Anklang.
Angeregt von dem Schachunterricht, den er Alice erteilte, begann Lewis Caroll 1868 mit einem zweiten Teil: ALICE HINTER DEN SPIEGELN. Dieses Buch erschien zu Weihnachten 1871 und wurde ein noch größerer Erfolg.«

Die Illustratorin:

»Floor Rieder, geb. 1985 in Zwolle, studierte Illustration an der Hochschule für Bildende Künste und arbeitet sie für Zeitungen und Zeitschriften. Für ihr Debüt, das inzwischen vielfach ausgezeichnete Buch EVOLUTION oder DAS RÄTSEL VON ALLEM, WAS LEBT, das auch für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurde, erhielt sie in den Niederlanden u.a. den Goldenen Pinsel, den Preis für das am besten illustrierte Kinderbuch des Jahres. Die Jury nannte ihre Illustrationen witzig, innovativ und gleichzeitig informativ, das Buch sei ein wahres Kunstwerk.
Für die vorliegende Prachtausgabe des Klassikers von Lewis Carroll verwendete Floor Rieder eine alte Kratztechnik in Kombination mit moderner Computergrafik. Es gelang ihr, eine neue, zeitlose Alice zu schaffen, die man sofort ins Herz schließt.«

 

 

 

Der liebste Wolf der Welt

  • Bilderbuch
  • Text von Agnès Lestrade
  • Illustrationen von Constanza Bravo
  • Übersetzung aus dem Französischen von Marcel Glück
  • Hanser Verlag  2008                                http://www.hanser.de
  • Format: 21 x 26 cm
  • 32 Seiten, 12,90 €
  • ab 5 Jahren
    Der liebste Wolf der Welt

DER  WOLF  IM  GEMÜSEPELZ   

Bilderbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Der Wolf will seinen Speiseplan abwechslungsreicher gestalten, er mag sich nicht mehr so einseitig von Kaninchen und Maulwürfen ernähren, er hat Appetit auf Menschenfleisch. Also zieht er vom Wald in die Stadt, und dort läuft ihm auch gleich ein wohlgenährtes Mädchen über den Weg.

Doch anstatt sich, gelähmt vor Schreck, fressen zu lassen, hält ihm das vorwitzige Mädchen einen Vortrag über Ernährung, ungesundes tierisches Eiweiß und Blutfettwerte sowie über die Gesundheitskraft von Gemüse.

Nun ist der Wolf  fast gelähmt vor Schreck und läßt sich dazu überreden, die Großmutter des Mädchens zu besuchen, die den „schönsten Gemüsegarten weit und breit“  besitzt. Außerdem, so denkt sich der Wolf, könnte er ja das Kind und die Großmutter auffressen, falls das mit dem Gemüseessen nicht funktionieren sollte.

Nach ein paar vegetarischen Tagen nennt ihn das Mädchen den „liebsten Wolf der Welt“. Doch die viele Gartenarbeit, die er für die Großmutter verrichtet, macht ihn ganz schön hungrig, und obwohl die großmütterlichen Gemüsespeisen sehr lecker sind, sättigen sie den Wolfshunger nicht.

Eines Nachts kann er sich nicht mehr beherrschen und frißt alle Kaninchen aus dem Kaninchenstall, in der folgenden Nacht sind die Hühner aus dem Hühnerstall dran, und schließlich will er auch das wohlgenährte Mädchen verspeisen, aber dieses überlistet ihn dermaßen, daß er wieder in den Wald zurückkehrt und die Menschen endgültig satt hat.

„Der liebste Wolf der Welt“ ist eine pfiffige, ernährungslehrreiche Abwandlung des Märchens vom Rotkäppchen.

Die Illustrationen von Constanza Brava spiegeln den augenzwinkernden, ironischen Tonfall der Geschichte durch schräge Perspektiven, ungewöhnliche Proportionen und plakatives Mienenspiel.

Und die Moral von der Geschicht‘:  Der Wolf läßt sich vielleicht zähmen, aber der Wolfshunger nicht!

Die Autorin:

»Die Schweizerin Agnès de Lestrade, wurde früh zum Geschichtenerzählen inspiriert – von ihrer Großmutter, die ihr gern die Geschichte von Rotkäppchen und dem bösen Wolf erzählte.«

Die Illustratorin:

» Constanza Bravo, ist Schweizerin chilenischer Abstammung und studierte an der Hochschule für bildende Künste in Genf, wo sie heute als freie Künstlerin und Illustratorin lebt.«

Traumkaninchen

  • von Daan Remmerts de Vries
  • Aus dem Niederländischen von Arnica Esterl
  • Verlag Freies Geistesleben 2009                                 http://www.geistesleben.com
  • 32 Seiten
  • gebunden
  • Format: 21,4 x 28,6 cm
  • 5 €
  • ISBN 978-3-7725-1115-8
  • Bilderbuch ab 6 Jahren
    9783772511158_Traumkaninchen

L I E B E S B U N (T) D

Bilderbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Eule hat einen schönen Traum von einem weißen Kaninchen. Nach dem Aufwachen sieht sie in der Ferne wirklich ein Kaninchen herumhoppeln. Fliegeflugs folgt sie dem Kaninchen und spricht es ziemlich unmittelbar verliebt an.

Eules Liebeswerben kommt zunächst gar nicht gut bei Kaninchen an, aber Eule gibt nicht auf. Schließlich erwärmt sich Kaninchen doch für Eule, die beiden finden zueinander, sie feiern Hochzeit und gründen eine Familie.

Der Autor und Illustrator Daan Remmerts de Vries hat die Bilder zu seiner Liebestraumgeschichte in einem eigenwilligen, minimalistischen Malcollagenstil gestaltet, der zugleich kindlich-naiv sowie künstlerisch-kompositorisch erscheint.

Besonders ansprechend finde ich den mimischen Ausdruck der Figuren. Ganz oberputzig und herzig sind Eule und Kaninchen und Daan Remmerts de Vries die sechs Eulenkaninchenkinder gelungen.

Traumkaninchen.indd

Ilustration von Daan Remmerts de Vries © Verlag Freies Geistesleben 2009

„Traumkaninchen“ ist ein außergewöhnliches, inspirierend-phantasievolles Bilderbuch, das mit wenigen wohlgesetzten Zeilen und Dialogen augenzwinkernd eine tief- und traumsinnige Geschichte erzählt. Darüber hinaus ist es eine beflügelnde Ermunterung, Träumen und Sehnsüchten zu vertrauen, denn:

„Träume sind wichtig. Sie verändern die Welt.“  (Seite 24)

 

Hier geht es zum Buch auf der Verlagswebseite:
http://www.geistesleben.de/buecher/9783772511158/traumkaninchen

Autor und Illustrator:

»Daan Remmerts de Vries, geboren 1962, lebt in Amsterdam. Neben seinen Büchern für Kinder und Erwachsene schreibt er auch fürs Fernsehen und Theater. Seine Kinderbücher sind bereits mit dem renommierten »Goldenen Griffel« und dem »Silbernen Griffel« ausgezeichnet worden.«

Mr Gum, Band 1 bis 3

  • von Andy Stanton
  • Aus dem Englischen von Harry Rowohlt
  • Mit Illustrationen von  David Tazzyman
  • dtv junior  2012 und 2013                                               http://www.dtv.de
  • Band 1: Sie sind ein schlechter Mensch, Mr Gum!
  • ISBN 978-3-423-71506-5
  • 196 Seiten, 6,95 €
  • Band 2: Mr Gum und der Mürbekeksmilliardär
  • ISBN 978-3-423-71522-5
  • 198 Seiten, 6,95 €
  • Band 3: Der entsetzliche Mr Gum und die Kobolde
  • ISBN 978-3-423-71550-8
  • 214 Seiten, 6,95 €
  • ab 8 Jahren

sie_sind_ein_schlechter_mensch_mr_gum-9783423715065

BÖSE  BÖSEWICHTER  UND  HELDIGE  HELDEN  UND  HELDINNEN

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Das Lesen dieser Buchbesprechung ist für Kinder verboten: Eltern haften für ihre Buchkaufentscheidung! Es handelt sich um eine ganz schrecklich-lustige Buchreihe mit übersichtlicher Textmenge und komischen, demonstrativ-undekorativen Zeichnungen, die ausgezeichnet zum Text passen.

Das Leben in der kleinen Stadt „Bad Lamonisch an der Bibber“ könnte so friedlich sein, gäbe es nicht den alten Kinderschreck Mr Gum. Mr Gum ist STINKfaul, und das ist nicht bloß metaphorisch gemeint. Er wohnt in einem total verkommenen Haus, macht nie sein Bett und putzt sich nie und nimmer die Zähne. Er guckt alles und jeden stets nur grimmig und knurrig an, und wenn er überhaupt mal etwas tut, so klaut er Kindern die Spielsachen und macht sie kaputt, denn das verschafft ihm einsame Genugtuung. So lernen wir im ersten Band „Sie sind ein schlechter Mensch, Mr Gum“ den schlechten Menschen Mr Gum kennen und fürchten.

Nur sein Garten ist der hübscheste, grünlichste, geblümteste, gartenartigste Garten von ganz Bad Lamonisch.  Was niemand außer uns Lesern erfährt, ist folgendes: Mr Gum steht unter der SCHLAGfertigen Fuchtel einer Fee, die ihn mit der Bratpfanne traktiert, wenn er den Garten nicht hübsch pflegt.

Ein häufiger und gern gesehener Gast in der ländlichen Kleinstadtidylle ist der Hund Jakob. Ein großer, pelziger, kinderfreundlicher und fröhlicher Hund, der zu niemand Bestimmtem gehört und bei Kindern und den meisten Erwachsenen sehr beliebt ist und der mit kleinen Leckereien durchgefüttert wird.

Eines schönen Tages (nicht, daß Mr Gum einen schönen Tag zu würdigen wüßte) entdeckt Jakob Mr Gums Garten und bringt dort alles durcheinander, und zwar drei Wochen lang täglich, mit Ausnahme von Mittwoch, denn „mittwochs haben Hunde bekanntlich frei“ . Mr Gum wird durch die „Streicheleinheiten“ mit Bratpfanne, die seine Gartenaufsichtsfee ihm gnadenlos verabreicht, aus seinem Faulenzerdasein gerissen und überlegt sich einen teuflischen Plan, um den Hund loszuwerden.

Er besucht Willi Wilhelm den Dritten, den örtlichen Metzger, der noch ekliger ist als Mr Gum und der mit seinen widerlichen Fleischwaren schon die halbe Bevölkerung Bad Lamonischs  zu unfreiwillig- freiwilligen Vegetariern gemacht hat. Dort kauft er gammelige Kuhherzen, die er zusätzlich noch in Rattengift mariniert, um sie am nächsten Tag dem „Köterhund“  zum Fraß vorzusetzen.

Böse Geschichte bis jetzt – nicht wahr?

Aber nun kommen die guten Teile der Geschichte ( „wir sind hier ja schließlich in einem Kinderbuch“ ) : Es ist nun Zeit für den Auftritt von Polly, einem neunjährigen Mädchen mit goldenem Herzen, tapferer Gesinnung und mit mehr als zwanzig weiteren Namen, die ich Ihnen der Einfachheit halber jetzt nicht aufliste. Diese Polly bekommt Wind von Mr Gums hundemörderischen Absichten und beschließt heldinnenhaft, den Hund zu retten. Denn sie war tapfer und ehrlich und treu, und wenn sie lachte, blitzte der Sonnenschein auf ihren hübschen Zähnen wie Diamanten auf der Suche nach Abenteuern.“

Unterstützung bekommt sie dabei von Freitag O‘Leary, einem geheimnisvollen alten Knaben, der am Stadtrand bzw. am Waldrand in einer Hütte wohnt. Er ist gutmütig, weise und etwas vergeßlich, verzwirbelt beim Nachdenken seinen imaginären Schnurrbart und ruft immer mal wieder:Die Wahrheit ist ein Zitronenbaiser!“

Weitere Verbündete im Kampf gegen die Mächte des Bösen sind Frau Lieblich, die Inhaberin des örtlichen Süßwarenladens, und ein Junge, der sich „Geist des Regenbogens“ nennt und der immer dann auftaucht, wenn nur noch übernatürliches Eingreifen die Dinge zum Guten wenden kann.

Im weiteren Verlauf der Geschichte bekommen die Bösen ganz schön einen auf den Deckel, und der liebe Jakob wird durch den Einsatz von Zauberschokolade reanimiert.

mr_gum_und_der_muerbekeksmilliardaer-9783423715225

Kommen wir nun zum 2. Band: Mr Gum und der Mürbekeksmilliardär“. Nachdem die vereinigten Kräfte des Guten im vorherigen Band Jakobs Hundeleben gerettet haben und Freitag O’Leary Frau Lieblich geheiratet hat und sich alle – außer den beiden Fieslingen – in ihrem Sieg gesonnt haben, nähert sich der Sommer in Bad Lamonisch an der Bibber dem Herbst.

Polly fängt gerade an, sich ein wenig zu langweilen, da trifft sie auf Björn Schneyder, einen kleinen, knusprigen Lebkuchenmann mit elektrischen Muskeln und Rosinenaugen. Er ist ein neuer Einwohner der Stadt und hat ein Herrenhaus auf dem Angeberhügel gebaut, und er ist SEHR reich. Aus einer Keksdose, die er stets mit sich herumträgt, verteilt er großzügig Geld an jeden, den er trifft, und er lädt die ganze Stadt zu einem Begrüßungsfestrummel ein.

In seiner naiven Erwartung, von jedem gemocht zu werden, wenn er entsprechend mit Geld um sich wirft, lädt er leider sogar Mr Gum und Willi Wilhelm den Dritten ein. Diese beiden freuen sich schon DIEBISCH darauf, den Mürbekeksmilliardär um seine Keksdose zu erleichtern und dann nach Frankreich zu fliehen.

Freitag O’Leary und Polly besuchen den Mürbekeksmilliardär in seinem beeindruckenden Haus und nehmen anschließend begeistert am Festrummel teil. Vom Riesenrad aus beobachten sie, wie Mr Gum und Willi Wilhelm (verkleidet als Hot-Dog-Mann) den geplanten Raubüberfall in die grobschlächtige Tat umsetzten.

Als wahre Helden und Freunde machen sie sich an die Verfolgung der Übeltäter und müssen so manches unangenehme Hindernis überwinden, bis sie die gruselige Schmugglerbucht finden, von der aus die Diebe schon in See gestochen sind.

Doch in ihrer selbstgefälligen Stinkfauligkeit lassen sich die Keksdosendiebe nur von der Strömung in Richtung Frankreich treiben. Durch das unerklärliche, aber sehr nützlich-praktische und rettende Erscheinen von Jakob dem Hund schwimmschiffen Polly und der Mürbekeksmilliardär den Bösewichtern hinterher und verhindern deren endgültige Flucht.

Björn Schneyder, geläutert durch die Erfahrung  der echten und unbezahlbaren Freundschaftsbeweise von Polly und Freitag O’Leary, übergibt den Inhalt seiner Keksdose dem Wind. „ Alle sahen in ehrfürchtiger Scheu zu, wie das Geld herausflatterte und über den Ozean flog wie kostspielige Möwen.“

Unsere lieben Helden und Heldinnen kommen genau rechtzeitig zum Blätterfest nach Bad Lamonisch zurück, und nachdem Björn Schneyder öffentlich verkündet hat, daß er nun kein Geld mehr hat und in dem ihm verbliebenen Herrenhaus eine Armenschule einrichten will, wird er feierlich zum Herbstkönig gekrönt. Alle feiern bis zum Umfallen und träumen wahrscheinlich schon vom nächsten Abenteuer. Denn Mr Gum und Willi Wilhelm haben mit ihren fiesen scharfen Fingernägeln ihre Fesseln durchtrennt und sind stinkflinkfüßig mal wieder verduftet.

der_entsetzliche_mr_gum_und_die_kobolde-9783423715508

Im dritten Band Der entsetzliche Mr Gum und die Kobolde, ist der Winter in Bad Lamonisch an der Bibber eingezogen. Polly, Freitag O’Leary und Björn Schneyder sitzen in der Taverne » Zum Teufel « und grübeln herum, wer zum Teufel Frau Lieblich beim Kräutersuchen auf dem Koboldberg wohl so übel verhauen und erschreckt hat.

Björn Schneyder vermutet zu Recht, daß Kobolde die Übeltäter waren. Freitag O’Leary und Polly beschließen, auf dem Koboldberg  diesbezüglich Nachforschungen anzustellen, und verabschieden sich feierlich von Björn Schneyder, der Frau Lieblich gesundpflegen und ihr Gesellschaft leisten will.

Auf dem Weg zum Koboldberg begegnen die beiden wieder dem Geist des Regenbogens. Dieser schenkt ihnen zwei magische Utensilien, die sie bei ihrer Mission unterstützen sollen. Solcherart ermutigt meistern Polly und Freitag  „drei unmögliche Herausforderungen“ und freunden sich mit einem netten wilden Kaninchen an. Doch als sie auf dem Koboldberg übernachten wollen, werden sie von einer Horde Kobolde überwältigt, in einen Sack gestopft und zum Koboldkönig geschleppt.

Dieser Koboldkönig ist ein alter, miesmuffiger Bekannter: Mr Gum höchstpersönlich! Mr Gum und sein Schurkenkumpel Willi Wilhelm haben sich nicht nur die Macht über die Kobolde unter den dreckigen Nagel gerissen, sondern auch einen Plan zur Eroberung von Bad Lamonisch ausgedreckt – äh – ausgeheckt. Durch einen unterirdischen Tunnel, den die Kobolde schon ganz eifrig bis an den Stadtrand gegraben haben, wollen sie sich heimlich anschleichen, die Stadt überfallen und sie in „Kobold City“ verschandeln.

Polly und Freitag landen als Gefangene in einem alten Brunnenschacht und würden dort wahrscheinlich vergammeln, wenn nicht ein liebes, kleines Kaninchen und ein lieber, großer Hund (Jakob natürlich) als Fluchthelfer schon bald zur Stelle wären.

Unglaublich abenteuerlich, dramatisch, tollkühn und wunderbar kann die Eroberung von Bad Lamonisch abgewendet werden. Mr Gum und Willi Wilhelm können zwar entkommen, aber die Kobolde verwandeln sich unter dem Einfluß des „Fruchtgummis von Babylon“   in herzlich harmlose Kinder, die es gar nicht abwarten können, Björn Schneyders Armenschule zu bereichern.

Die ganze Stadt feiert ein rauschendes Freudenfest.

ENDE

Was für ein Ende? Also in Anbetracht der flüchtigen Bösewichte, nur ein vorläufiges Ende.

Der nächste Mr Gum-Einfall deutet sich schon an und heißt „Mr Gum und die Kristalle des Unheils“. Das Buch erscheint aber erst im Dezember 2013, Sie können sich also vorläufig entspannt zurücklehnen und etwas anderes lesen, z.B. meine unübertrefflichen Buchbesprechungen…

Das außergewöhnlich KAUZIGE und SCHRÄGE dieser Mr Gum-Buchreihe wird in mehrfacher Hinsicht durch den Schreibstil inszeniert:
Der Autor kombiniert den Handlungsverlauf der Geschichten mit typographischen Spezialeffekten, z.B. liebliche Schnörkelbuchstaben für die Beschreibung schöner Elemente, gaaanz kleine Buchstaben, wenn es was zu flüstern gibt, comicartige Lautmalereien bei dramatischen Szenen und Frakturschrift bei altertümlichen Formulierungen. Das unterstreicht auf abwechslungsreiche Weise die Ausdruckskraft des Textes.

Wortspielereien finden sich in den Mr Gum-Büchern wie das sprichwörtliche Heu im Heuhaufen, und dieser ganze improvisatorisch-spontan wirkende, flapsige Erzählstil und die irrwitzigen Wendungen und „lakomischen“ Randbemerkungen erinnern mich ein bißchen an die Werke von Helge Schneider.

Darüber hinaus spielt der Autor mit metafiktiven Text-Unterbrechungen und spricht die kindlichen Leser direkt an. Er behauptet z.B., es gäbe keine Bonusgeschichte zum Abschluß, und demonstriert das mit fast leeren Seiten, auf denen solch ermutigende Sätze stehen wie: „Siehst du? Leere, unbedruckte Seiten.“  Das macht natürlich erst recht weiterleseneugierig…

Andy Stantons Geschichten bekommen mit den eigenwilligen und charakterstarken Zeichnungen von David Tazzyman haargenau die richtige Zugabe.

Apropos Zugabe  –  Wie bitte?  Was höre ich da? Diese Bücherbesprechung ist aber la a aa a ng. Na, wenn Sie wüßten, was ich Ihnen alles verschwiegen habe, würden Sie sich nicht trauen, das auch nur zu denken.

Jede Menge skurriler Nebenfiguren mit ihren kleinen Nebenhandlungstätigkeiten habe ich hier vollkommen unerwähnt gelassen. Außerdem habe ich die vielen Lieder- und Gesangseinlagen verheimlicht, ganz zu schweigen von meinem absoluten Lieblingsabsatz:

„Die Hexe bewegte sich mit einer Geschwindigkeit von etwa einem Zentimeter pro Minute vorwärts. Während die Reisenden sie beobachteten, wurde sie von einer toten Schnecke überholt.“

 

 Der Autor:

»Andy Stanton lebt in London. Nach einem abgebrochenen Englischstudium in Oxford arbeitete er unter anderem als Stand-up-Comedian, Drehbuchautor und Cartoonzeichner. ›Sie sind ein schlechter Mensch, Mr Gum‹ ist sein erstes Buch.«

Der Illustrator:

»David Tazzyman lebt in Süd-London mit seiner Freundin Melanie und seinem (und ihrem) Sohn Stanley. Er wuchs in Leicester auf, studierte Illustration an der Manchester Metropolitan University und bereiste dann Asien, bevor er 1997 nach London zog. «

 

PS:
Und hier geht es weiter zu Band Nr. 4
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2013/12/11/mr-gum-und-die-kristalle-des-unheils/