Hochsensibel ist mehr als zartbesaitet

  • Die 100 häufigsten Fragen und Antworten
  • von Sylvia Harke
  • Verlag Via Nova     März 2016  www.verlag-vianova.de
  • kartoniert
  • 286 Seiten
  • Format: 15,5 x 22 cm
  • 18,95 € (D), 19,50 € (A)
  • ISBN 978-3-86616-356-0

ENDLICH  HOCHGESCHÄTZT: HOCHSENSIBILTÄT

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Zum Thema Hochsensibilität gibt es noch reichlich aufklärerischen Bedarf, sowohl für Menschen, die mit dieser neurologisch bedingten Gabe ausgestattet sind, als auch für die sogenannten Normalsensiblen – schließlich müssen wir alle miteinander auskommen, und gegenseitiges Verständnis ist hilfreich, erleichtert die Kommunikation und das Zusammenleben.

Hochsensibilität ist nicht ansteckend, denn sie ist keineswegs eine Krankheit, Neurose oder Heulsusigkeit, sondern ein angeborenes Persönlichkeitsmerkmal, das bei ungefähr 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung auftritt. Hochsensible Menschen HABEN nicht Hochsensibilität, sondern sie SIND hochsensibel!

Hochsensible verfügen über eine sehr differenzierte Wahrnehmung und ausgeprägte Empathie. Sie denken in größeren Zusammenhängen, sie neigen zu Reflexion, zu Verantwortungsbewußtsein und Sorgfalt, zu schöngeistigen Interessen und zu Naturverbundenheit. Meist sind sie empfindsame Idealisten, denen Wettbewerbs-mentalität fremd ist und die Wahrheitsliebe und Gerechtigkeitssinn wertschätzen. Tiefsinnige Gespräche und Qualitätsbeziehungen liegen ihnen deutlich näher als oberflächlicher „Smalltalk“ und flüchtige Bekanntschaften.

Oft interessieren sie sich schon in der Kindheit für metaphysische und philosophische Fragen und haben Freude an künstlerischem Selbstausdruck. Phantasie, Intuition und Selbstgenügsamkeit sind vertraute und zuverlässige Begleiter hochsensibler Menschen, sofern man ihnen diese Begabungen nicht „aberzieht“.

Die kognitive und sensorische Wahrnehmung ist bei Hochsensiblen intensiver und detailreicher. Dies führt einerseits zu einer wesentlich tieferen und komplexeren neurologischen Informationsverarbeitung und zu einem sehr guten Gedächtnis; andererseits ist der Punkt der Reizüberflutung schneller erreicht. Daher rührt u.a. die Abneigung Hochsensibler gegenüber Lärm, Hektik, Menschenmassen und Gewalt (etwa Gewaltszenen in Filmen und Büchern).

Wenn alle  Erfahrungen einen langen und nachhaltigen, emotionalen Nachgeschmack hinterlassen, ist es ratsam, die Reizmenge zu dosieren und für ausreichenden Entspannungsausgleich zu sorgen.  Die kommerzialisierte, laute, naturentfremdete, stumpfherzige und konkurrenzbetonte neoliberale Arbeits- und Lebenswelt ist für Hochsensible besonders belastend. Es gelingt nicht jedem, sich gegenüber ungesunden Normierungen abzugrenzen, und die Anpassung an wesensfremde Bedingungen kann auf die Dauer zu Chronischer Erschöpfung, Depression und Burn-out führen.

Das vorliegende Buch bietet eine eingängige Einführung in die Hochsensibilität und gibt gezielt und komprimiert Antwort auf 100 Einzelfragen. Die Fragen sind nach sinnvollen Oberbegriffen geordnet und erlauben ein direktes Nachschlagen bei den Themen, die den jeweiligen Leser besonders ansprechen. Es werden die Lebensbereiche Beruf, Partnerschaft, Kindheit, Streßverarbeitung, Gesundheit, Gesellschaft und Spiritualität aufgegriffen. Jedes Kapitel klingt mit einer Liste konstruktiver Affirmationen aus.

Im Kapitel „Hochsensible und ihr Gefühlsleben“ findet sich zudem eine bemerkenswert klare und einleuchtende tabellarische Darstellung der wissenswerten Unterschiede zwischen emotionaler Intensität (Hochsensibilität) und emotionaler Instabilität (Bipolare Störung, Borderline, Folgen komplexer Traumatisierungen und anderer Persönlichkeitsstörungen).

Im Kapitel „Hochsensible Kinder“ listet eine ebenfalls sehr stringente tabellarische Darstellung die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen ADHS und Hochsensibilität auf. Dies sind wichtige Informationen, die ein Kind vor Fehldiagnosen bewahren können.

Dieses Buch entstand als Fortsetzung zu Sylvia Harkes erstem Buch „Hochsensibel – Was tun?“ (erschienen 2014 beim Verlag Via Nova:
https://www.verlag-vianova.de/hochsensibel-was-tun.html).

Die Autorin hat die vielen neuen und zum Teil auch provokanten Fragen zum Thema Hochsensibilität, die im Verlauf ihrer Seminar– und Vortragstätigkeit an sie gestellt wurden, gesammelt und im vorliegenden, sehr praxisbezogenen Buch schlüssig und lösungsorientiert beantwortet.

„Hochsensibel ist mehr als zartbesaitet“ informiert umfassend über das Phänomen der Hochsensibilität, erklärt kompetent viele Detailfragen und erfreut durch lebensnahe Anregungen zum konstruktiven Umgang mit feinfühligen „Antennen“ und filterloser Wahrnehmung. Die Autorin ermutigt Hochsensible zu Selbsterkenntnis und zur Selbstwertschätzung ihrer hochsensiblen Eigenschaften sowie zur Selbstrücksichtnahme auf die persönlichen, empfindsamen Bedürfnisse.

Hochsensibilität birgt ein reiches Bündel achtsamer, empathischer, harmonisierender, idealistischer, kommunikativer, musischer, sozialkompetenter und zwischen- menschlicher Fähigkeiten, die für jede Gesellschaft bereichernd und im Idealfall wegweisend sind.

 

Hier entlang zum Buch auf der Verlagswebseite:
https://www.verlag-vianova.de/hochsensibel-ist-mehr-als-zartbesaitet.html

Die Autorin:

»Sylvia Harke ist Diplom-Psychologin und selbst hochsensibel. Sie lebt in Süddeutschland und gründete mit ihrem Mann Arno die hsp academy. Gemeinsam halten sie Vorträge und Seminare zur Hochsensibilität. Die Autorin ist Expertin in den Bereichen HSP Coaching, Kreativitätsförderung und Kinderpsychologie.«
mehr unter: www.hsp-academy.de

Querverweis:

Ein weiteres leselohnendes Buch über Hochsensibilität habe ich voriges Jahr rezensiert.
»Hochsensibel. Wie Sie Ihre Stärken erkennen und Ihr wirkliches Potenzial entfalten«
von Eliane Reichardt: https://leselebenszeichen.wordpress.com/2016/06/20/hochsensibel/
Das Thema hat SEHR große Publikumsresonanz und einen ellenlangen Kommentarschweif (da fanden sich viele Hochsensible) ausgelöst …

Musikalischer Querverweis:

Die Stuttgarter Sängerin und Liedermacherin Rebekka Adam kann sogar ein Lied von Hochsensibilität singen: https://beckyadam.wordpress.com/2013/10/17/13/

Weiterführende Webseiten zur Hochsensibilität:

Informations- und Forschungsverbund Hochsensibilität,
IFHS e.V. in Deutschland, Österreich und der Schweiz:
www.hochsensibel.org
www.zartbesaitet.net
www.ifhs.ch

(Berufs-)verband pro Sensitivität und Empathie im Beruf,  VSEB e.V.: www.vseb.org

Hilfe für hochsensible Kinder und Jugendliche: www.hochsensiblehilfe.de

Wer gerne wissen möchte, ob er hochsensibel ist, kann den nachfolgenden kleinen Test absolvieren. HSP-Test-Fragebogen: http://www.zartbesaitet.net/survey/site.php?a=su_onepage&su_id=1

Wer mag, kann mir seine hochsensible Punktezahl in der Kommentarsektion kundtun.
Ich habe 282 ……………………………………………………………………………………………………………………….

 

 

 

Advertisements

Yoga für Skeptiker

  • Ein Neurowissenschaftler erklärt die uralte Weisheitslehre
  • von Ulrich Ott
  • O.W. Barth Verlag, Oktober 2013                      http://www.droemer-knaur.de
  • 281 Seiten mit zahlreichen Abbildungen
  • gebunden mit Schutzumschlag
  • 19,99 €
  • ISBN 978-3-426-29214-3
    FF6Y3hSRGMyTURVNFJVTXhSalkxUVRaRk5EazROVUV0YmpNdVluTXpNV0kkYzJWc1pXTjBhVzl1UFhSbWIyd3hNV0V5T0RRNVpHVmhPRGMwTVdabCZ3PTgwMCZoPTYwMCZxPTc1JnQ9MTM4NTA1MzU5NQ_ Yoga für Skeptiker_

YOGA   AUF   HOHEM   NIVEAU

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

„Yoga für Skeptiker“ ist eine tiefgründige, sehr fundierte Einführung in das Thema Yoga: praktisch und theoretisch, dabei angenehm anspruchsvoll sowie philosophisch und psychologisch sehr differenziert.

Es werden Quellentexte  –  hauptsächlich aus den klassischen Lehrsprüchen des Yogasūtra von Patañjali  –  zitiert und interpretiert. Fachbegriffe und Übersetzungsfeinheiten aus dem Sanskrit werden gründlich erläutert und ein kurzer historischer Abriß der Yogaentwicklungsgeschichte geboten.

Ulrich Ott verbindet die überlieferte Yogalehre mit aktuellen neurologischen und psychologischen Erkenntnissen und Studien. Nach der theoretischen Erläuterung folgt die jeweilige sanfte und schrittweise Anleitung zur praktischen körperlichen und geistigen Übung.

Eine übersichtliche Anzahl von Yogastellungen wird in Wort und Bild vorgestellt, und der Autor regt ausdrücklich dazu an, die geistig-seelisch-körperlichen Dimensionen des Yoga durch eigene Praxis und achtsame Selbstbeobachtung zu ERFAHREN und zu überprüfen. Systematisch aufbauend werden Sitzhaltungen, Atemübungen, Yoga-Ethik und verschiedene Stufen der meditativen Konzentration und Versenkung dargestellt.

Yogaaspekte wie z.B. Kundalini-Erfahrungen, Karma und Reinkarnation und mögliche „ungesunde“ Yogaübungen, Risiken und Nebenwirkungen körperlicher und psychischer Art  sowie ausdrücklich sinnvolle therapeutische Indikationen für Yogaanwendungen werden hier sachlich, ausgewogen, ideologiefrei und erkenntnisoffen besprochen.

Außerdem – ganz zeitgemäß  – gibt es eine Web-Seite zum Buch, die zusätzliches Informationsmaterial  zu jedem Buchkapitel zur Verfügung stellt und dem Interessierten die Möglichkeit zu Resonanz und Fragestellungen gibt: http://sites.google.com/site/yogafuerskeptiker

„Yoga für Skeptiker“  ist keine Lektüre für Menschen, die Yoga nur als kleine „Wellness“-Prise auf ihr ansonsten eher unbewußtes Dasein streuen möchten.

Wer jedoch gerne in die Tiefe gehen möchte und die dazu erforderliche innere und äußere Disziplin und Motivation aufbringt, hat mit dem vorliegenden Buch einen kompetenten Leitfaden, um sich auf eine persönliche Forschungsreise in die Weisheitslehre des Yoga, verfeinerte Selbstwahrnehmung und erweiterte Bewußtseinsebenen zu begeben.

 

Der Autor:

Dr. Ulrich Ott ist Diplom-Psychologe und erforscht seit fünfzehn Jahren an der Universität Gießen veränderte Bewußtseinszustände, Yoga und Meditation. Sein Forschungsschwerpunkt sind Effekte der Übungspraxis auf die psychische Gesundheit und auf das Gehirn. Dazu führt  er Studien mittels Magnetresonanztomographie durch. Außerdem unterrichtet er seit zwanzig Jahren Yoga und Meditation.

Ergänzend möchte ich noch auf  ein weiteres Buch von Ulrich Ott hinweisen:

„Meditation für Skeptiker“
Ein Neurowissenschaftler erklärt den Weg zum Selbst
O.W. Barth Verlag 2010
205 Seiten
gebunden mit Schutzumschlag
14,99 €
ISBN 978-3-426-29100-9
Hier entlang zum Buch auf der Verlagswebseite: http://www.droemer-knaur.de/buch/8165432/meditation-fuer-skeptiker