Der Bücherschnapp

  • Jeder braucht eine Gutenachtgeschichte
  • Bilderbuch von Helen Docherty (Text) und
  • Thomas Docherty (Illustration)
  • Deutsch von Dorothee Haentjes-Holländer
  • Ellermann Verlag, Januar 2014     http://www.ellermann.de
  • gebunden, Format 25 x 27,5 cm
  • 32 Seiten
  • 12,95 €
  • ISBN 978-3-7707-4500-5
  • ab 4 Jahren

BÜCHERGEBORGENHEIT  FÜR  ALLE

Bilderbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Der nächtliche Wald in diesem Bilderbuch wird erleuchtet von behaglichen Einblicken in vorbildliche Vorleseinterieurs: Hasen, Kaninchen, Dachse, Igel, Eulen, Mäuse und Eichhörnchen lesen ihren Kindern Gutenachtgeschichten vor, und in jeder Baum- oder Erdhöhle befindet sich ein gut- und buntbestücktes Bücherregal.

Jedoch wird die buchstäbliche Harmonie im Kaninchental empfindlich gestört, als ein geheimnisvoller Dieb nach und nach immer mehr Bücher stiehlt. Schon keimen Angst und Mißtrauen im waldigen Tal.

Elisa Braun, ein Hasenkind, beschließt, den Dieb zu fangen. Sie stapelt ein Bücher- türmchen als Köder in ihrem Zimmer auf und legt sich herzklopfend auf die Lauer. Plötzlich hört sie Flügelschlagen und ein riesiger Schatten fällt durchs Fenster in ihre Wohnhöhle. Tapfer öffnet sie das Fenster und befiehlt dem Dieb, seine Beute herzugeben.

Eine überraschend piepsige Stimme antwortet und bittet um Verzeihung. Das Stimmchen gehört zu einem kleinen, geflügelten Tierchen mit großen Augen. Elisa hat Mitgefühl mit dem Bücherschnapp, und als dieser erklärt, er habe die Bücher nur gestohlen, weil er niemanden habe, der ihm etwas vorlese, kann sie ihn sogar verstehen.

Er sah so richtig traurig aus,
Elisa war beklommen.
Mit Eltern, die ihm vorlesen,
wär’s nicht so weit gekommen!“

Sie hilft dem Bücherschnapp, alle Bücher heimlich wieder zurückzugeben, erklärt am nächsten Morgen allen Tiernachbarn, daß der Bücherschnapp eigentlich ganz lieb sei und seinen Fehler einsehe. Natürlich kümmert sie sich auch darum, daß die Vorlese- sehnsucht des kleinen Wesens erfüllt wird. Auf dem letzten Bild sehen wir den Bücherschnapp andächtig lauschend in der gemütlichen Vorleserunde bei Elisas Hasenfamilie sitzen.

In dieser Geschichte spielen die liebevoll-lebhaften Bilder eindeutig die Hauptrolle, und der sparsame, lustig gereimte Text unterstreicht die ohnehin aussagekräftigen Illustrationen. Die Reime sind zwar manchmal etwas holperig und stolperig, aber das beeinträchtigt nicht das lauschige Vergnügen geteilter Lese- und Vorleseerfahrung. Eben dieses Vorleseglück wird im „Bücherschnapp“ mit unwiderstehlicher Anziehungskraft in Szene gesetzt.

 

Hier entlang zum Buch auf der Verlagswebseite:
https://www.ellermann.de/nc/schnellsuche/titelsuche/details/titel/1045005/18207/32076/Autor/Helen/Docherty/Der_B%FCcherschnapp.html

Die Autorin:

»Helen Docherty hat die meiste Zeit ihrer Kindheit damit verbracht, zu lesen oder ihre eigenen Bücher zu machen. Später studierte sie Spanisch und Französisch und verbrachte einige Jahre in Frankreich, Spanien, Kuba und Mexiko

Der Illustrator:

»Thomas Docherty hat in der Schule gar nicht gerne gelesen und geschrieben. Aber gezeichnet hat er schon immer gerne. Heute hat er selbst zwei Töchter und sorgt dafür, dass immer genügend Zeichenpapier im Haus ist

Leselebenszeichen-Datenschutzerklärung: https://leselebenszeichen.wordpress.com/datenschutzerklaerung/
Werbeanzeigen

Der gute Dieb

PEDANTISSIMO

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

So einen Dieb kann man sich nur wünschen!

Martin geht mit Einkaufszettel auf Diebestour, und da stehen meist keine großartigen Wertsachen drauf, sondern viele Dinge des täglichen Bedarfs wie Salatsoße, Käse, Butter, Obst, Gemüse,  Konserven, Waschpulver, Zahncreme, Druckerpapier, Briefmarken, Nudeln, eine Flasche Wein etc.

Martin hat langjährige „Kunden“, deren Häuser, Lebensläufe und Gewohnheiten er mit millimeterpapierener Präzision auskundschaftet, er arbeitet überaus methodisch und hinterläßt nie Spuren, denn er ist ein Hygienefanatiker und arbeitet mit OP-Handschuhen, Haarnetz und Plastiküberschuhen.

Er katalogisiert die Inhalte von Schränken, Speisekammern und auch Schmuckkästchen. Martin ist so durch und durch organisiert, daß er  sogar meist über Nachschlüssel für Vorder- und Hintertüren verfügt. Aufgrund Hunderter Übungsstunden an 30 verschiedenen Schließsystemen knackt er im Handumdrehen jedes  Schloss.  Wenn er gelegentlich ein wertvolleres Stück mitgehen läßt, so z.B. einen einzelnen, selten getragenen Ohrring, vermutet die Besitzerin, sie hätte das Teil verlegt oder verloren, und erst Monate später entwendet er den zweiten Ohrring und vertickt ihn bei eBay. Oder er entdeckt bei zweien seiner Kunden identische Handtuchgarnituren, jeweils im 12er Set, und so nimmt er jeweils 3 Handtücher pro Haushalt mit, und auch dieser bescheidene Verlust wird nicht bemerkt.

Bei seinen „Besuchen“ lernt er seine Kunden kennen und sogar schätzen, man begreift buchstäblich, was Schrank- und Schubladeninhalte, Kalender, Kontoauszüge und Computer ohne Passwortschutz alles über einen Menschen verraten. Einmal spielt er sogar erfolgreich  den Eheretter, indem er einem unaufmerksamen Ehemann einen anonymen Brief mit romantischen Anregungen schickt.

Doch auch die perfekteste Planung kann eine kleine Panne nicht verhindern. Als Martin im Bad einer Kundin den Spiegelschrank inspiziert, fällt eine Zahnbürste in die offene Kloschüssel. Er fühlt sich verpflichtet, eine neue, saubere Zahnbürste zu beschaffen, und das bringt seinen Zeitplan völlig aus dem Gleichgewicht und führt zu sehr dramatischen und aus Leserperspektive amüsanten Schwierigkeiten.

Von da an eskalieren seine unfreiwilligen Eingriffe in das Leben seiner Ernährer, und es wird richtig kriminell, als er bei  einem seiner Beutezüge einen verdächtigen Unbekannten aus dem Hause seines Kunden kommen sieht. Nun steigert er sich sogar zum Privatdetektiv und  kann dank seiner Erkenntnisse  erfolgreich ein Gewaltverbrechen verhindern.

Die Spannung  der Geschichte  entsteht aus  der detailliert beschriebenen Zwanghaftigkeit, der wirklich mikroskopisch genauen und minutiösen Systematik und wirklich fast alle Eventualitäten einkalkulierenden Komplexität, mit der unser Held an die Arbeit geht. Martins neurotischer Hygienefimmel sorgt zusätzlich für situationskomischen Stoff, und man wartet und hofft die ganze Zeit darauf, daß er doch endlich mit dem echten, unkontrollierten Leben in Berührung kommen möge.

Besonders erheiternd ist eine kleine Episode, in der Martin eine öffentliche Toilette aufsuchen muß und durchaus beachtenswerte Betrachtungen anstellt.

Der gute Dieb ist ein unterhaltsamer, sehr detailverliebter Krimi für Leser, die Spannung ohne große Blutverluste, erleben möchten.

 

Der Autor:

»Matthew Dicks hat am Trinity Colllege in Hartford, Connecticut, studiert und arbeitet als Grundschullehrer. Aus Deutsch erschienen Der gute Dieb (2009) und 99 Sommersprossen (2010) und Der beste Freund den man sich denken kann (2013) . Er lebt mit seiner Frau, zwei Kindern, einem Hund und einer Katze in Newington, Connecticut.«

http://www.matthewdicks.com

PS:
Hier folgt der Link zu meiner Besprechung von Matthew Dicks Roman „Der beste Freund den man sich denken kann„:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2013/06/26/der-beste-freund-den-man- sich-denken-kann/