Vor den 7 Bergen

  • Davon, wie Schneewittchens Enkel in die Berge wollen und alles schiefgeht
  • Bilderbuch
  • Illustrationen von Mareike Engelke
  • Text von Annette Feldmann
  • KUNSTANSTIFTER Verlag  März 2017       https://kunstanstifter.de/
  • Format: 30 x 22 cm
  • 36 Seiten
  • gebunden, mit Fadenheftung
  • 22 € (D), 22,70 € (A), 26 sFr.
  • ISBN 978-3-942795-48-7
  • ab vier Jahren

KINDERSEGEN,  BERGSEHNSUCHT  &  APFELKUCHEN

Bilderbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Eine alleinerziehende Mutter mit sieben Kindern und einem kleinen Hund – das kann turbulent werden. Zunächst wird auf einer Doppelseite jedes Kind mit einem kleinen Steckbrief charakterisiert, und dann beginnt die Geschichte.

Es ist Winter, und statt Schnee gibt es Regen, Regen, Regen. Die Kinder beschließen, ihre Oma, die hinter den sieben Bergen wohnt, zu besuchen – denn „im Gebirge liegt immer Schnee“. Sie rufen ihre Oma an, und diese ist begeistert und backt schon mal einen Apfelkuchen.

Mama kommt von der Arbeit an ihrem Marktstand für Äpfel nach Hause und wird von den Kindern sogleich mit der freudigen Aussicht begrüßt, daß sie bald zur Großmutter in die Berge führen. Mama findet die Idee ebenfalls gut. Alle sind voller Vorfreude, doch dann bekommen die Zwillinge Windpocken, und ein Geschwisterkind nach dem anderen steckt sich an. Der Ausflug in die Berge muß auf den Herbst verschoben werden.

Den Sommer versüßen sich Mama und die Kinder mit Eis vom attraktiven, freundlich-zugewandten Eisverkäufer Bo. Der reparierfreudige, kleine Hanno begutachtet vorsorglich schon die familiären Skier- und Schlittenbestände.

„© Mareike Engelke & Annette Feldmann / kunstanst!fter verlag“

Endlich ist der Herbst da, aber Mama kann sich keinen Urlaub nehmen, da die Apfelernte so übermäßig reich ausgefallen ist, daß Mama den Marktstand nicht schließen kann. Die Kinder sind schwer enttäuscht. Die Mama verkauft Äpfel über Äpfel, der Eiskäufer Bo besucht sie am Marktstand und bekommt sogar einen Apfel geschenkt.

„© Mareike Engelke & Annette Feldmann / kunstanst!fter verlag“

Endlich ist wieder Winter, eifrig packen sieben Kinder, eine Mama und ein kleiner Hund ALLES ein, was unbedingt mit auf die Reise zur Oma muß – inklusive siebzehn Bilderbücher, zwölf Kuscheltiere, fünf Kilogramm Äpfel, sechzehn warme Stiefel und sieben Geschenke für die Oma.

Kaum sind sie mit dem vollgepackten Kombi losgefahren, da macht es PENG, und ein Motorschaden zwingt zum unfreiwilligen Parken mitten auf der Kreuzung. Zum Glück kommt Bo zufällig vorbei  und bietet großzügig an, sie mit seinem Eiswagen über die sieben Berge zu ziehen. Ein passendes Abschleppseil ist auch schnell zur Hand, und schon geht die serpentinenreiche Fahrt los.

Nach den üblichen Fragen („Ist es noch weit?“ und „Sind wir bald da?“) sowie dem allseits bekannten, universellen Kindergequengel auf langen Reisen kommen alle wohlbehalten in den Bergen an.

Oma hat schon Apfelkuchen gebacken und den Kamin befeuert und empfängt alle Gäste mit einer herzenswarmen Umarmung…

Die Illustrationen von Mareike Engelke wirken wie Kinderzeichnungen. Dies erzeugt für kindliche Betrachter eine ganz unmittelbare, suggestive Nähe zur kindlichen Perspektive. Die Bildkomposition ist gleichwohl gekonnt, zudem unkonventionell und verspielt und bietet diverse witzige Details. Die farbig gestalteten handschriftlichen Textanteile mit ihren variablen Schriftgrößen untermalen ausdrucksvoll die eigenwillige Bilddramaturgie und bereichern den in einheitlich schwarzer Typographie gedruckten Fließtext um zusätzliche Gefühlsnoten.

Der Text von Annette Feldmann ist in einer freundlich-unverblümten Sprache geschrieben und erfreut mit kinderleichten Dialogen, die eindeutige Gefühlsansagen vermitteln.

In dieser Geschichte bewegen sich Schneewittchens Enkel in einer bodenständigen Alltagswelt, in der die einzige Zaubermacht zwischenmenschliche Nähe und Geborgenheit ist. Doch wie wir hoffentlich alle wissen und erfahren haben, ist dies ein Zauber, der sehr lange wirkt …

Und es spricht absolut nichts dagegen, daß der Märchenprinz Eisverkäufer ist.

Sehr ansprechend sind auch die Vorsatzblätter gestaltet, auf denen sich bekannte und unbekannte Apfelsortennamen tummeln: Aprilschöner, Dickapfel, Hausmütterchen, Milchapfel, Schafsnase, Schlotterapfel, Seidenhemdchen, Weißer Eisapfel – da weiß man gar nicht, wo man zuerst reinbeißen soll, und es ist eine schöne Anregung, sich mit den eigenen Kindern auf die Suche nach diesen Apfelsorten zu machen und sie zu kosten.

 

Hier entlang zum Bilderbuch auf der Verlagswebseite:
https://kunstanstifter.de/buecher/vor-den-7-bergen

PS:
Als kleine Randbemerkung möchte ich gerne noch erwähnen, daß der unabhängige KUNSTANSTIFTER Verlag alle Bücher mit mineralölfreien Farben in Deutschland drucken läßt und die Kurt-Wolff-Stiftung zur Förderung einer vielfältigen Verlags- und Literaturszene unterstützt.

 

Die Illustratorin:

»Mareike Engelke wurde 1979 am Niederrhein geboren. Sie studierte Kommunikations-design in Essen und Krefeld und machte ein Bilderbuch-Diplom. Sie arbeitet als freie Illustratorin für Magazine und Verlage und zeichnet in ihrem Duisburger Atelierhaus mit Blick auf einen großen blauen Kran. Ansonsten geht sie gerne auf Unsinnsuche und schätzt sich glücklich, eine Gärtnerenkelin, Katzenmutter und Lieblingstante zu sein. Sie lebt mit ihrem Mann in Duisburg.«      http://www.mareikeengelke.de

Die Autorin:

»Annette Feldmann, geboren 1975 am Niederrhein, studierte Kanadistik und Vergleichende Literaturwissenschaften in Augsburg und Vancouver. Sie arbeitete zunächst bei der Rheinischen Post und seit 2008 als freie Journalistin und Autorin sowie als Texterin in einer Werbeagentur. 2014 wurde sie mit dem dritten Platz beim Moerser Literaturpreis ausgezeichnet. Ihr erstes Jugendbuch „Nichts sagen“ (Divan Verlag, 2015) wurde für den Goldenen Pick nominiert. Annette Feldmann lebt mit ihrem Mann in Kempen.«   http://www.netttext.de

Petronella Apfelmus, Band 2

  • Zauberschlaf und Knallfroschchaos
  • von Sabine Städing
  • Mit Illustrationen von SaBine Büchner
  • Boje Verlag    März 2015                              http://www.boje-verlag.de
  • 208 Seiten
  • gebunden
  • laminierter Pappband
  • mit grünem LESEBÄNDCHEN
  • 12,99 € (D), 13,40 € (A), sFr. 18,90
  • ISBN 978-3-414-82415-8
  • ab 8 Jahren
    978-3-414-82415-8-Staeding-Petronella-Apfelmus, 2. Band-org

Z I R K U S Z A U B E R

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Frühling – genau die passende Jahreszeit für eine neue zauberhafte Geschichte von der kleinen großen Hexe mit dem wohlschmeckenden Namen „Petronella Apfelmus“.

Die positiven Wendungen, zu denen es – auch dank Petronellas magischer Nachhilfe – am Ende des vorhergehenden Abenteuers für die Familie Kuchenbrand gekommen ist, haben sich bewährt. Wer vom ersten Band noch nichts weiß, möge sich bitte an meiner ersten Besprechung kundiglesen:
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/01/07/petronella-apfelmus/

Die Zwillingsgeschwister Lea und Luis fühlen sich wohl und geborgen im Müllerhaus. Das Café, das ihre Eltern in der alten Mühle eröffnet haben, entwickelt sich zum beliebten Ausflugsziel. Der große Garten mit den vielen alten Apfelbäumen und seiner geheimen Hüterin, Petronella Apfelmus, ist nach wie vor zauberschön. Lea und Luis wissen natürlich, daß Petronella eine Apfelhexe ist, und sie besuchen ihre Hexenfreundin immer wieder gerne und suchen ihren Rat.

Mit Hilfe einer magischen Strickleiter kann sich Petronella nach Belieben so verkleinern, daß sie ihr Zuhause in einem Apfel einrichten kann. Für Verkleinerungs- oder Vergrößerungsbedarf bei Ausflügen in die Umgebung besitzt sie eine Dose mit Zauberapfelkernen. Wenn Petronella die Kerne mit der linken Hand schüttelt, wird sie ganz klein, und wenn sie sie mit der rechten Hand schüttelt, wird sie groß.

Wenn Petronella sich in der Öffentlichkeit zeigt, nimmt sie ihre menschliche Hexengröße an und verkauft auf dem Wochenmarkt köstliche Brombeermarmelade, heilsame Kräutersalben und Hexen-Apfelstreuselkuchen.

Kurz: Es herrschen Friede, Freude, Apfelkuchen – jedenfalls vorläufig. Petronella schaukelt gemütlich in der Hängematte zwischen den Zweigen ihres Apfelbaumes, an dem die ersten grünen Blättchen sprießen, und gibt sich Wolkenphantasien hin; da meldet ihr ein Apfelmännchen, daß sich der dicke Karpfen im Mühlteich im Netz eines Keschers verfangen hat.

Um den Karpfen zu befreien, muß sich Petronella gestaltwandelzauberisch in einen Hummer verwandeln, was zur Folge hat, daß bei der Rückverwandlung in die eigene Gestalt eine Zeitlang ein Stückchen Restverwandlung übrig bleibt – so behält sie vorläufig eine Hummerschere anstelle ihrer linken Hand als Andenken.

Währenddessen haben die Kinder ganz andere Aufregungen und Sorgen. Auf dem Weg zur Schule entdecken sie, daß im Stadtpark ein Zirkus sein Zelt aufgeschlagen hat. Allerdings ist das Zelt nicht kunterbunt, sondern ganz schwarz, und beide könnten schwören, daß sie zwischen den Zirkuswagen ganz kurz einen aufrecht gehenden Wolf in blauerLatzhose gesehen haben.

In der Schule bekommt ihre Klasse Schülerzuwachs: Stella und Aaron vom „Mondscheinzirkus“. Die beiden sind sehr blaß und ganz schwarz gekleidet. Luis ist davon überzeugt, daß sie Vampire seien, und fragt nachmittags bei Petronella nach, woran man echte Vampire erkennen könne. Petronella empfiehlt ihnen, darauf zu achten, ob die neuen Schüler Schluckauf bekämen, wenn man ihre Namen rückwärts ausspricht. Doch als Lea von der Klassenlehrerin dazu aufgefordert wird, den Zirkuskindern Lesenachhilfe zu geben, und die Kinder sich dabei richtig kennenlernen, verfliegt der Vampirverdacht ganz schnell.

Stella und Aaron laden Lea und Luis zu einer Probenvorstellung ihrer Trapeznummer in den Zirkus ein, und fast alles scheint mit rechten Dingen zuzugehen. Nur der stellvertretende Zirkusdirektor und Magier Spitzbartrix erweckt bei den Kindern Mißtrauen. Der Direktor selbst, Herr Eisbein, liegt im Dauerschlaf und ist leider nicht wach zu bekommen.

Während Lea und Luis sich mit den Zirkuskindern anfreunden, forscht Petronella gemeinsam mit den hilfreichen Apfelmännchen dem hinterhältigen Fischdieb nach, der inzwischen schon zweimal Fische aus dem Mühlteich gefangen hat. Dabei kommt es zu weiteren lustigen Verwandlungszauberpannen und nebelgeistigen Mißverständnissen, aber leider fangen sie keinen Fischräuber.

Nachdem die Geschwister Petronella von ihren Beobachtungen im Zirkus, von dem unfreundlichen Spitzbartrix und dem schlaftrunkenen Zirkusdirektor erzählt haben, vermutet Petronella den manipulativen Einfluß schwarzer Magie – für die man wohl auch Fischlebertran benötigt.

Petronella besucht gemeinsam mit den Kindern die Abendvorstellung und findet diverse Bestätigungen für ihren Verdacht. Auf der Suche nach dem Wohnwagen des Zirkusdirektors kommt ihr ein Zentaur zu Hilfe, der sie freundlich darüber aufklärt, daß der schlaftrunkene Direktor vielen magischen Wesen Zuflucht in seinem Mondscheinzirkus gewähre. Leider spiele sich inzwischen Spitzbartrix als Direktor auf, und der angebliche „Hellwachtrunk“, den er dem Direktor verabreiche, wirke überhaupt nicht.

Nach einer Inspektion dieses Trankes weiß Petronella, was sie zu tun hat. Sie braut einen Gegenzaubertrank und stellt sich am nächsten Tag tapfer einem gefährlichen Zauberduell mit Spitzbartrix. Keine Frage, daß Petronella – natürlich mit tatkräftiger Unterstützung der Apfelmännchen – als Siegerin daraus hervorgeht und der „Schreckschräubling“ als Hase von dannen hoppelt.

Auch Herr Eisbein kommt dank Petronellas Gegenzaubertrank endlich wieder zu Sinnen und bietet Petronella sogleich begeistert eine Anstellung im Mondscheinzirkus an. Doch eine Apfelhexe hat ihr Zuhause dort, wo ihre Apfelbäume stehen…

Auch im zweiten Band von „Petronella Apfelmus“ versteht es die Autorin Sabine Städing, eine heiter-familiäre Atmosphäre, spielerische Spannung und viele zwischenmenschliche Qualitäten in die Apfelhexenabenteuer zu zaubern.

Die knuffigen Illustrationen von SaBine Büchner bereichern den Text um lebhafte, detailgetreue und warmherzige Charakterzeichnungen und sehr gut gelungene zeichnerische Inszenierungen situationskomischer Augenblicke.

Die Vorfreude auf den zweiten Band von „Petronella Apfelmus“ hat sich auf jeden Fall gelohnt.Und – alle guten Dinge sind ja bekanntlich drei – der dritte Band ist schon in Vorbereitung…

Die Autorin:

»Sabine Städing wurde 1965 in Hamburg geboren und hat sich schon als Kind gerne Geschichten ausgedacht. Nach ihren drei Büchern rund um das Hexenmädchen Magnolia hat sie mit „Petronella Apfelmus“ eine neue Hexenfigur für jüngere Leser geschaffen. Nach „Petronella Apfelmus – Verhext und festgeklebt“ ist dies bereits der zweite Band rund um die kleine Hexe und ihre Freunde. Das dritte Abenteuer ist in Vorbereitung. «

Die Illustratorin:

»SaBine Büchner, geboren 1964 in Wuppertal, arbeitete als Sozialpädagogin in einem Kinderheim, bevor sie Kommunikationsdesign in Wuppertal und Animation an der Hochschule für Film und Fernsehen in Babelsberg studierte. Sie hat zahlreiche Bücher illustriert und auch eigene Bilderbücher veröffentlicht. Ihre Arbeiten wurden bereits mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. «

Auch den zweiten Band von „Petronella Apfelmus“ gibt es zusätzlich als Hörbuch.

  • Gelesen von Nana Spier                           U1 Städing - Petronella II.indd
  • Hörbuch, bearbeitet, 157 Minuten
  • Lübbe Audio   12.3.2015                              http://www.luebbe.de/luebbe-audio
  • 2 CDs
  • ab 8 Jahren
  • 12,99 €
  • ISBN: 978-3-7857-5093-3

PS:
Gerne möchte ich noch darauf aufmerksam machen, daß der Verlag im Impressum auf das Thema der BUCHPREISBINDUNG eingeht, denn man kann es gar nicht oft genug wiederholen:

»Ein verlagsneues Buch kostet in Deutschland und Österreich jeweils überall dasselbe. Damit die kulturelle Vielfalt erhalten und für die Leser bezahlbar bleibt, gibt es die gesetzliche Buchpreisbindung. Ob im Internet, in der Großbuchhandlung, beim lokalen Buchhändler, im Dorf oder in der Großstadt – überall bekommen Sie Ihre verlagsneuen Bücher zum selben Preis.«