Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch

  • von Andreas Steinhöfel
  • illustriert von Peter Schössow
  • vierter Rico-und-Oskar-Band
  • CARLSEN Verlag  November 2017    www.carlsen.de
  • gebunden
  • 272 Seiten
  • Format: 15 x 21 cm
  • mit vierfarbigen Illustrationen
  • 14,99 € (D), 15,50 € (A), 21,90 sFr.
  • ISBN 978-3-551-55665-3
  • ab 10 Jahren

KINDERHERZLICHE  NÄCHSTENLIEBE

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Es gibt bereits drei Bände von Rico und Oskar, und als es damals im Jahre 2011 beim Erscheinen des dritten Bandes „Rico, Oskar und das Herzgebreche“ hieß, die Reihe sei abgeschlossen, war ich betrübt, daß es mit diesen außergewöhnlich liebenswerten und originellen Kinderbuchcharakteren nicht weitergehen sollte. Nun bin ich hocherfreut, daß Andreas Steinhöfel den Leselebensfaden von Rico und Oskar doch noch weitergesponnen hat.

Der tiefbegabte Rico und der hochbegabte Oskar sind die besten Freunde füreinander. Die beiden Jungs ergänzen sich mit ihren jeweiligen Eigenheiten, Stärken und Schwächen, und sie entwickeln sich aneinander weiter.

Oskar kann ausgezeichnet kopfrechnen, weiß viel und ist ein wandelndes Lexikon. Deshalb ist er sich jedoch auch allzu vieler möglicher Lebensgefahren bewußt, was eine Neigung zum Tragen von Kopfbedeckungen (Sturzhelme, diverse Mützen) zur Folge hat. Besonders auffällig ist dies bei Bommelmützen im Hochsommer und wenn er darauf besteht, die Kopfbedeckung auch in Innenräumen nicht abzulegen. In entspanntem Zustand kann Oskar jedoch gut auf eine Kopfbedeckung verzichten.

Rico kann schlecht rechnen, weil ihm – wie er selber sagt – im Gehirn die passende Abteilung für Mathematik fehle. Bei Reizüberflutung kann er gar nicht mehr denken, weil in seinem Kopf die „Bingotrommel“ losgeht und ihn die  wild und laut herum- klackernden Bingokugeln total verwirren. Manchmal versteht er Dinge etwas zu wörtlich, was zu witzigen Mißverständnissen führt. Rico verfügt über sehr viel Einfühlungsvermögen und geht wesentlich geduldiger an seine Mitmenschen heran als Oskar, der die Begriffsstutzigkeit von Erwachsenen und Kindern nur schwer ertägt.

Mit Ricos ausgeprägtem Gefühlsspürsinn und Oskars klugem Köpfchen haben die beiden Jungs schon einige aufregende Abenteuer gut überstanden. Die Freunde wohnen in einem Altbauhaus in der „Dieffe 93“ in Berlin. Das ist ganz praktisch, zumal Rico eine ausgeprägte Rechtslinksschwäche hat und sich räumlich schnell verirrt.

Oskar wohnt bei seinem Vater Lars in der zweiten Etage. Rico lebt mit seiner Mutter und seinem frisch angeheirateten Stiefvater in einer zusammengelegten Wohnung, die sich  über die vierte und fünfte Etage erstreckt. Ricos Mutter ist hochschwanger und achtet inzwischen konsequent auf gesunde Ernährung, was Ricos Süßigkeitenkonsum drastisch einschränkt. Und kürzlich behauptete seine Mutter auch noch, er habe heimlich ihre Silberzwiebelchen weggefuttert. Mann, Mann, Mann – dabei war er wirklich unschuldig.

Wir schreiben den 24. Dezember. Rico schaut schneeflockenhypnotisiert aus dem Fenster auf das dichte Schneetreiben und ist mit seiner Geschenkevorfreude beschäftigt. Er wünscht sich einen Kriminalkoffer und eine Detektivausrüstung, schließlich hat er mit Oskar zusammen schon einige Kriminalfälle gelöst, und überdies ist sein neuer Papa  Polizist – da dürften ja wohl mal ein paar Handschellen & Co drin sein.

Um halb elf gehen Rico und Oskar zu Fuß zum Karstadt. Oskar will noch ein Geschenk für seinen Vater und für Otto kaufen, den besten Kumpel seines Vaters. Außerdem vielleicht noch eine Kleinigkeit für Anna, die neue Freundin, die Otto heute zum Festessen und Kennenlernen mitbringen wird. Rico will noch ein ganz raffiniertes, sehr um die Ecke gedachtes Geschenk für sein zukünftiges Brüderchen oder Schwesterchen kaufen – einen Schwimmreifen, mit dem es bei der Geburt durchs „Obstwasser“ schwimmen soll. Ich freue mich jetzt schon auf die Verfilmung dieses lustigen Verkaufsgesprächs …

Auf dem Weg zum verabredeten Wiedertreffpunkt in der Herrenabteilung – bei Karstadt verirrt sich Rico nämlich unerklärlicherweise nie – beobachtet Rico von der Rolltreppe aus, daß Oskar an einem Sonderangebotstisch für weiße Damenunterwäsche herum-wühlt. Rico wundert sich, fragt aber später nicht nach.

Zurück in der Dieffe 93 muß erst einmal Ricos Vater vor der im Treppenhaus einge-klemmten etwas übergroßen Weihnachtstanne gerettet werden. Das kommt davon, wenn man irgendwelche unterwegslichen Sonderangebote wahrnimmt, anstatt wie versprochen seinen Sohn zum Baumaussuchen mitzunehmen.

Doch das renkt sich alles wortwörtlich wieder ein, zumal Lars, Otto, Anna und sogar der muffelige Hausmeister Mommsen tüchtig mitanpacken. Rico darf zum Ausgleich den Baum schmücken, und Mamas beste Freundin Irina beginnt derweil ein traditionelles russisches Weihnachtsmenü vorzubereiten, denn Ricos Mama kann mit ihrem Wasserballbauchumfang nicht so lange in der Küche hantieren und soll sich lieber schonen und ausruhen.

Rico macht eine kleine Stippvisite bei Frau Dahling, seiner alten Freundin und Nachbarin aus dem dritten Stock, die sich Sorgen macht, da ihr Verehrer noch nicht da ist. Rico tröstet sie und meint, daß er wegen des vielen Schnees einfach länger unterwegs sei. Ein paar leckere Müffelchen staubt er beiläufig auch noch ab. Frau Dahling erzählt, daß Oskar bei seinem letzten Besuch eine Riesenmenge Müffelchen alleine verputzt habe. Rico wundert sich erneut über Oskars ungewohntes Verhalten.

Müffelchen sind kleine Schnittchen mit Käse und Aufschnitt, mit kulinarischer Dekoration aus Gürkchen, Oliven, Ei, Petersilie, salziger Sardelle und Silberzwiebelchen. Wenn Frau Dahling mit Rico und Oskar Filmschnulzen guckt, gibt es immer Müffelchen, und da wäre man wirklich selber gerne mal dabei.

Der Schneesturm wird immer heftiger. Rico packt liebevoll das Geschenk für sein Geschwisterchen ein und kuschelt eine Runde mit Porsche, seinem kleinen Jack-Russell-Terrier.

Rico denkt über Oskar nach, über das verschwundene Essen, über die Damenunter-wäsche und diverse weitere Auffälligkeiten. Kaum hat er richtig kombiniert, daß Oskar offenbar jemanden versteckt und durchfüttert, da klingelt Oskar und bittet seinen Freunde dringend um Hilfe …

Das wird sehr dramatisch und schneewehisch, aber auch ganz wunderwunderbar familiär und nächstenlieb – wie es sich für den Heiligen Abend gehört …

Wer eine spannende und zugleich gefühlvoll-nachdenkliche sowie humorvolle Kinderlektüre sucht, ist bei Rico und Oskar sehr gut aufgehoben. Hier finden sich ein reicher Fundus lebensechter Charaktere, ein warmherziger, wortspielerisch- er Erzählstil, eine lebenskluge Balance von perfekter Dramaturgie und emotionaler Reflektion sowie vielfältige familiäre, lustige, milieuspezifische, zwischenmenschliche und kindgemäß-geistreiche Aspekte.

Alleine schon für die Worterklärungskästchen, die Rico immer formuliert, wenn er ein neues Fremdwort gelernt hat, lohnt sich die Lektüre, wie das nachfolgende Zitat zeigt:

»PROFILNEUROSE: Wenn jemand sich vor anderen wieder und wieder darstellen muss, auch wenn die ihn schon jahrelang kennen und das langweilig finden. Es ist die Vorstufe von Narzissmus, wo einer nur noch sich selber sieht und liebt. Keine Ahnung, was das alles mit Rosen und Narzissen zu tun hat, aber es betrifft nicht nur Gärtner.« (Seite 156)

Die farbigen Illustrationen von Peter Schössow geben Rico und Oskar mit ausdrucksvollem Minimalismus anschaulich-knuffelige sowie äußerst textgetreue Gestalt, und die schneebeflockten Kapiteltrennseiten tragen zusätzlich zur winterlichen Gestimmtheit der Geschichte bei.

Im vorliegenden vierten Band von „Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch“ sind die Kinder im Vergleich zu den ersten drei Bänden etwas reifer und selbstbe- wußter geworden. Ricos Kopfbingogekugel hat deutlich nachgelassen, und Oskar trägt nicht ständig eine Kopfbedeckung. Gleichwohl sind sie Kinder und brauchen Halt, Orientierung und Hilfe von erwachsenen Erwachsenen. Es gibt in diesem Buch sehr anrührende Szenen, welche das tiefe kindliche Bedürfnis nach familiärer Geborgenheit, Schutz, Trost und Vertrauen in anschaulichen Formulierungen wiedergeben.

Ricos Angst vor Liebesverlust durch das erwartete Geschwisterchen begegnet Oskar mit folgender sehr weisen Antwort:

»Liebe ist, glaube ich, etwas ziemlich Unerschöpfliches. Dir wird nichts weggenommen – wenn jemand Neues dazukommt, wächst für den einfach neue Liebe dazu. Deshalb muß man auch keine Vorräte anlegen, es ist immer genug für alle da.« (Seite 94)

 

Hier entlang zum Buch und zur LESEPROBE auf der Verlagswebseite:
https://www.carlsen.de/hardcover/rico-oskar-und-das-vomhimmelhoch-rico-und-oskar-/61384

Querverweis:

Hier entlang zum ersten Band „Rico, Oskar und die Tieferschatten“:
https://www.carlsen.de/hardcover/rico-oskar-und-die-tieferschatten-rico-und-oskar-1/30991
zum zweiten Band: „Rico, Oskar und der Diebstahlstein“:
https://www.carlsen.de/hardcover/rico-oskar-und-das-herzgebreche-rico-und-oskar-2/25135
und zum dritten Band: „Rico, Oskar und das Herzgebreche“:
https://www.carlsen.de/hardcover/rico-oskar-und-der-diebstahlstein-rico-und-oskar-3/23133
Hier entlang zu einem weiteren Kinderbuch von Andreas Steinhöfel, in dem sich ebenfalls zwei Außenseiter erfolgreich zusammentun: „Glitzerkatze und Stinkmaus“
https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/02/11/glitzerkatze-und-stinkmaus/

Der Autor:

»Andreas Steinhöfel wurde 1962 in Battenberg geboren, arbeitet als Übersetzer und Rezensent und schreibt Drehbücher – vor allem aber ist er Autor zahlreicher, vielfach preisgekrönter Kinder- und Jugendbücher, wie z. B. »Die Mitte der Welt«. Für »Rico, Oskar und die Tieferschatten« erhielt er u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis. 2009 hat Andreas Steinhöfel den Erich-Kästner-Preis für Literatur verliehen bekommen, 2013 wurde er mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für sein Gesamtwerk ausgezeichnet und 2017 folgte der James-Krüss-Preis. Andreas Steinhöfel ist als erster Kinder- und Jugendbuchautor Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung

Der Illustrator:

»Peter Schössow, Jahrgang 1953, gehört zu den renommiertesten deutschen Illustratoren. Nach seinem Studium an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg arbeitete er unter anderem für Spiegel, Stern und Die Sendung mit der Maus. Darüber hinaus hat er eine Vielzahl von Kinderbüchern verfasst und illustriert, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde, unter anderem mit dem Troisdorfer Bilderbuchpreis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis. Peter Schössow lebt in Hamburg.«

 

Meine lokale KAUFEMPFEHLUNG:

Für meine Solinger Mitleser weise ich gerne darauf hin, daß die Buchhandlung
DIE SCHATZINSEL stets einen satten Vorrat an Andreas-Steinhöfel-Büchern pflegt.
Von „Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch“ sind sogar noch
vom Autor signierte Exemplare (von der Solinger-Steinhöfel-Lesung vom 6.11.2017) vorrätig.

Die Schatzinsel
Buch & Meer
Forststr. 1
42697 Solingen
Tel:   0212  –  38 32 95 10
Fax:  0212  –  38 32 95 11
http://www.schatzinsel-solingen.de

 

 

Advertisements

Wie man ein Wollmammut wäscht

  • Bilderbuch
  • Text von Michelle Robinson
  • Übersetzung aus dem Englischen
  • von Andreas Steinhöfel
  • Illustrationen von Kate Hindley
  • Gerstenberg Verlag   Januar 2015     http://www.gerstenberg-verlag.de
  • 32 Seiten
  • Format: 26 x 26 cm
  • gebunden, Fadenheftung
  • 12.95 € (D), 13.40 € (A), 18.60 sFr.
  • ISBN 978-3-8369-5808-0
  • ab 4 Jahren
    Wie man ein Wollmammut wäscht

S E I F E N S C H E U

Bilderbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Ein Bad lohnt sich erst so richtig, wenn man schön schmutzig ist.

Das kleine Mädchen, das in dieser Bilderbuchgeschichte sein müffelndes Wollmammut in die Wanne locken will, macht dank der Verzögerungstaktik des Mammuts genau diese Erfahrung.

Wollmammut schieben

Illustration von Kate Hindley ©

Doch das Mädchen gibt nicht auf, und Schritt für Schritt und mit Geduld kommt sie dem erwünschten Badeziel näher. Im übrigen hat sie wirklich ganz duftes Badezubehör (Lockenzähmer, Muskelschmalz, Wiesenfrisch) sowie das angemessene Fingerspitzengefühl für ihr kitzelempfindliches und seifenscheues Wollmammut.

Das Waschen der Kopfbehaarung versüßt sie ihrem Badetier durch das lustige Ausprobieren neuer Frisuren, und schließlich steigt sie schaumvergnüglich gemeinsam mit ihm in die Wanne.

Wollmammut Frisurenvariationen

Illustration von Kate Hindley ©


Die in lustigem Plauderton erzählte Schritt-für-Schritt-Wollmammut-Waschanleitung wird von witzigen, bunten Bildern mit vielen kleinen, spaßigen Details in Szene gesetzt.

„Wie man ein Wollmammut wäscht“ garantiert Schmunzelgenuß und Badespaß für groß und klein.

Ach, Sie haben gar kein Wollmammut zu Hause? Na, das macht nichts, diese Waschanleitung eignet sich auch für kleinere Haustiere und sogar für Menschenkinder.

Wollmammut kuscheln

Illustration von Kate Hindley ©

 

Die Autorin:

»Bevor Michelle Robinson Kinderbuchautorin wurde, arbeitete sie als Werbetexterin für Firmen wie Coca Cola, Guiness und Cadburys. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Frome, England.«

Der Übersetzer:

»Andreas Steinhöfel, geb. 1962 in Hessen, hat zahlreiche Kinder-, Jugend- und Drehbücher verfasst und ist außerdem als Übersetzer tätig. Seine eigenen Werke und seine Übersetzungen sind vielfach ausgezeichnet worden. Im Jahr 2013 erhielt er den Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für sein Gesamtwerk als Autor.«

Die Illustratorin:

»Kate Hindley, geboren 1986, hat 2008 ihr Studium an der School of Art in Falmouth erfolgreich abgeschlossen. Sie lebt in Worcestershire.«

Glitzerkatze und Stinkmaus

  • von Andreas Steinhöfel
  • Hörbuch
  • ungekürzte Autorenlesung
  • 1 CD, 56 Min.
  • 7,99 €
  • Silberfisch   http://www.silberfisch-hoerbuch.de
  • im Hörbuch Hamburg Verlag, August 2014
  • ISBN 978-3-86742-171-3
  • ab 8 Jahren
    9783867421713.jpg Glitzerkatze und Stinkmaus

DUFTE  FREUNDINNEN

Hörbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Freundschaft zwischen Außenseitern ist ein dankbares Thema für Kinderbücher, so auch in dieser Geschichte.

Pellegrine gehört zur Gattung der Glitzerkatzen, d.h. eigentlich sollte sie glitzern wie ein weihnachtsbaumlich geschmücktes Silvesterfeuerwerk, doch Pellegrine schlägt aus der Art und glitzert leider kein bißchen. Deshalb wird sie von ihrem mistkerligen Herrchen, Herrn Fischer, im zarten Alter von drei Monaten bei strömendem Regen gnadenlos vor die Tür gesetzt.

Einsam und frierend macht sich Pellegrine auf den Weg durch die nächtlichen Straßen der Stadt und trifft an einer Bushaltestelle auf eine Maus, die sich mit dem Namen Odoretta vorstellt. Die Maus gehört zur Gattung der Stinkmäuse, die normalerweise nur namentlich stinken, aber nicht wirklich. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel: Odoretta stinkt, sie stinkt täglich anders, mal nach totem Fisch, mal nach Kloreiniger, mal nach Käsefüßen – nur wenn sie sich ganz dolle freut, dann duftet sie nach Vanillepudding. Stinkende Stinkmäuse werden von ihrer eigenen Familie ausgestoßen, und das ist noch viel schmerzlicher, als von einem Mistkerl auf die Straße gesetzt zu werden.

Freundlich bietet Odoretta an, mit Pellegrine ihr geheimes, trockenes Schlafplätzchen in einer alten Scheune zu teilen. Pellegrine ist zunächst etwas mißtrauisch, doch schließlich kuscheln sich die beiden gemütlich ins warme Heu und versichern sich gegenseitig ihrer Freundschaft und wechselseitigen Toleranz gegenüber Glitzermangel und Miefnote.

Die beiden Aussetzlinge vertragen sich gut, sie pflegen ihre Freundschaft mit kleinen, aufmerksamen Geschenken und Trostspenden, sie unternehmen einige Ausflüge, bestehen einige Gefahren, und sie retten sogar eine Spatzmeise vor dem Hungertod. Aus der Genesungsgeschichte, die sich Pellegrine für Odoretta ausdenkt, lernen wir ganz nebenbei auch, warum Elefanten so lange Nasen haben.

Indes hat Pellegrine immer wieder Minderwertigkeitsgefühle, weil sie nicht glitzern kann. Als sie eines Nachts sogar angesichts des funkelnden Sternenhimmels traurig wird und tränenreich in Selbstmitleid versinkt, beschließt Odoretta, daß ein energischer Therapieschritt notwendig ist. Kurzentschlossen überredet sie Pellegrine, zu Herrn Fischer zu gehen und ihn zur Rede zu stellen. Dieser herzlose Mensch wiederholt jedoch sein abwertendes Urteil über Pellegrine und bezieht auch noch Odoretta mit ein.

Nun wird Pellegrine sehr wütend und widerspricht dem häßlichen Urteil des Herrn Fischer; Odoretta produziert in gerechter Empörung eine kleine, grüne, allerstinkigste Stinkwolke, die dem Mistkerl eine passende Duftmarke verpaßt.

Nach dieser Aktion hat sich Pellegrine von Glitzerbedürfnissen emanzipiert, sie schaut mit neuen Augen in die schöne, schimmernde Welt und sagt dankbar und zufrieden zu ihrer weltbesten Freundin Odoretta:

Wie schön das alles glitzert“, flüsterte sie , „und wie schön ich nicht glitzere.“ 

Andreas Steinhöfel erzählt die Geschichte von Glitzerkatze und Stinkmaus mit viel sprachspielerischem Wortwitz – besonders in Hinsicht auf diverse muffige und dufte Gefühlszustände – und in souverän-spielerischer Dramaturgie mit leichtfüßiger Situationskomik.

Der Autor hat eine angenehm lauschige Stimme, mit der er seinen eigenen Text ganz hervorragend inszeniert. Er findet für jede Figur und alle Gefühlsfacetten einen authentischen Tonfall, bei dem der basso continuo von großer Warmherzigkeit und Empathie ist.

 

Hier entlang zum Hörbuch und zur HÖRPROBE auf der Verlagswebseite:
http://www.hoerbuch-hamburg.de/hoerbuecher/steinhoefel-glitzerkatze-und-stinkmaus-2667/

Querverweis:

Die Buchausgabe von „Glitzerkatze und Stinkmaus“ mit Illustrationen von Ole Könnecke ist zeitgleich im Carlsen Verlag erschienen.
Hier entlang zum Buch auf der Verlagswebseite: https://www.carlsen.de/taschenbuch/glitzerkatze-und-stinkmaus/49144

  • Taschenbuch
  • 96 Seiten
  • 4,99 €
  • ISBN 978-3-551-31352-2
  • ab 8 Jahren

 

 

Der Autor:

»Andreas Steinhöfel gehört seit Bestsellern wie  Paul Vier und die Schröders  und  Die Mitte der Welt  zu den bekanntesten deutschsprachigen Autoren. Einige seiner Werke wurden zudem verfilmt, zuletzt lief  Rico, Oskar und die Tieferschatten  in den Kinos.
Insbesondere für seine Kinderbücher, die er oftmals selbst fürs Hörbuch liest, wurde er vielfach ausgezeichnet, u.a. mit der Corine, dem Deutschen Jugendliteraturpreis sowie dem Erich Kästner Preis für Literatur. Daneben arbeitet er als Übersetzer, Rezensent und Drehbuchautor.«