Einladung zum Schreiben

  • von Doris Dörrie
  • Ein Schreibjournal
  • nach dem Bestseller
  • LEBEN, SCHREIBEN, ATMEN von Doris Dörrie
  • Diogenes Verlag, März 2021, http://www.diogenes.ch
  • in Leinen gebunden mit Lesebändchen
  • Fadenheftung
  • 224 Seiten
  • 16,00 € (D), 16,50 € (A), 21,00 sFr.
  • ISBN 978-3-257-07110-8

Einladung zum Schreiben - Schreibjournal (Doris Dörrie)

S T I C H W O R T G E B E R

Buchbesprechung  von Ulrike Sokul ©

Wie bereits zuvor mit ihrem Buch „LEBEN, SCHREIBEN, ATMEN“ (siehe: Leben, Schreiben, Atmen) ermutigt Doris Dörrie auch mit dem vorliegenden Schreibjournal alle Menschen zum Schreiben. Hierbei geht es in erster Linie um Schreiben als biografische Spuren- sicherung und Selbstentdeckung – und nicht um das Schreiben, das zu einer schrift-stellerischen Karriere führt.

In ihrem Vorwort erklärt Doris Dörrie noch einmal die einfachen Regeln für die all- tägliche Übung, zehn Minuten am Stück zu schreiben. Ganz wichtig sei es, mit der Hand zu schreiben, ununterbrochen, gleichsam hemmungslos und unzensiert und alles, auch „Blödsinn“, auf dem Papier erscheinen zu lassen. Nachdenken über das Geschriebene kann man später; aber während des Schreibens bremst das Nachdenken, der innere Kritiker mischt sich ein, und schon ist der Zugang zu lebendiger Tiefe versperrt und der Schreibfluß blockiert.

Durch das regelmäßige Schreiben finden wir ein Innehalten in der ganzen kleinen und großen, inneren und äußeren Welt, in der unser Dasein ununterbrochen geschieht. Tägliches Schreiben trainiert die „Schreibmuskeln“ und den Schreibmut.

„Es ist egal, ob man zwanzig oder neunzig Jahre alt ist. Entscheidend ist die Bereitschaft, sich in die eigene Geschichte fallen zu lassen und sich darin treiben zu lassen, und die Genauigkeit, mit der man sie aufschreibt. Jedes Detail. Mit allen fünf Sinnen.“ (Seite 10)

In ihrer „Einladung zum Schreiben“ hält sich Doris Dörrie mit eigenen Texten sehr zurück, vielmehr fungiert sie hier nur als einleitende Stichwortgeberin, um die geneigten Leser zum eigenen Schreiben zu animieren. So sind in diesem Schreibjournal Bäume, Bananen, Brillen, Dunkelheit, Erdbeeren, Feste, Farben, Feuer, Geschenke, Gummibärchen, Glück, Haut und Haare, Kaffee, Licht, Musik, Pech, Regen, Reisen, Schokolade, Tee, Telefon und Teppich usw. Anlässe zum Schreiben. Auf kurze, maximal halbseitige thematische Anregungen folgen stets viele leere, linierte Seiten zum Beschriften.

Die Ermutigung zum Schreiben erfolgt hier beispielhaft dadurch, daß buchstäblich alles als Impuls für einen Text dienen kann. Es spielt keine Rolle, ob es alltäglich oder außer-gewöhnlich ist, tiefsinnig oder leichtsinnig, komplex oder einfach – alles ist erlaubt und kann als Inspiration dienen. Und das ursprüngliche Stichwort kann durchaus assoziativ zu einem gänzlich anderen Thema hinführen. Das unkontrollierte Schreiben gibt uns eine hervorragende Gelegenheit, uns selbst zu überraschen.

„Manchmal kommen die Erinnerungen so schnell, dass man kaum hinterherschreiben kann.“ (Seite 32)

Das Schreibjournal hat eine hochwertige Ausstattung, einen roten Leineneinband mit schwarzen Vorsatzblättern und schwarzem Lesebändchen, angenehm glattes, leicht zu beschreibendes, liniertes Papier und eine strapazierfähige Fadenheftung.

Klappen Sie diese schöne Einladung zum Schreiben einfach auf, lassen Sie sich von einem beliebigen Stichwort einstimmen und schreiben Sie los …

Hier entlang zum Buch und zur Leseprobe auf der Verlagswebseite:
https://www.diogenes.ch/leser/titel/doris-doerrie/einladung-zum-schreiben-9783257071108.html

Hier entlang zu Doris Dörries Buch „LEBEN, SCHREIBEN, ATMEN“: Leben, Schreiben, Atmen

Die Autorin:

»Doris Dörrie, geboren in Hannover, studierte Theater und Schauspiel in Kalifornien und in New York, entschloss sich dann aber, lieber Regie zu führen. Parallel zu ihrer Film-arbeit (zuletzt der Spielfilm ›Kirschblüten und Dämonen‹) veröffentlichte sie Kurzge-schichten, Romane, ein Buch über das Schreiben und Kinderbücher. Sie leitet den Lehr-stuhl ›Creative Writing‹ an der Filmhochschule München und gibt immer wieder Schreib-workshops. Sie lebt in München.«

Leselebenszeichen-Datenschutzerklärung: https://leselebenszeichen.wordpress.com/datenschutzerklaerung/

31 Kommentare zu “Einladung zum Schreiben

  1. Ich hab grade mal nachgeschaut: Der Film „Männer“ ist echt aus dem Jahr 1985 ????!! Meine Güte, Heiner Lauterbach und Uwe Ochsenknecht in blutjung! Und natürlich war der Zuschauer damals auch 36 Jahre jünger, Himmel die Berge! Jedenfalls ist seitdem Doris Dörrie für mich ein Name, der sich mit Originalität, Vitalität und Freude an der Sprache verbindet. Und diese Erfahrung mache ich auch: das Handschriftliche hat mehr Tiefe, man gerät unmittelbarer in Kontakt zu sich als vor der Tastatur. Danke, liebe Ulrike, für den Tipp, da bin ich jetzt neugierig geworden.

    Gefällt 1 Person

    • Vielen Dank , liebe Bruni, für Deine wertschätzenden Worte über Doris Dörrie. Sie ist auf jeden Fall eine bemerkenswert eigenwillige Schriftstellerin, die sehr lebendig und oft auch drehbuchreif schreibt.
      Mit einem lieben Abendgruß von mir an Dich 🙂

      Gefällt 2 Personen

  2. Ich war zur ihrer Lesung im voll besetzten Schauspiel in Frankfurt, wir bekamen alle eine kleine rote Kladde und sie forderte uns auf, etwas in 10 Minuten zu Papier zu bringen und es herrschte andächtigen Stille, dann durften die , die den Mut hatten, ihre Texte vorlesen. Sie ist ein Mensch, der begeistern kann. Aber zum Schreiben fehlt mir immer noch der Mut, macht aber nichts, bei anderen lesen ist genauso schön. Schön, dass Du sie hier vorstellst. Lieber Gruss zu Dir, Karin

    Gefällt 3 Personen

    • Dem stimme ich zu – auch wenn ich keinesfalls lesen möchte, was jeder schreiben kann. 😉 Viele Menschen trauen sich nicht zu schreiben, weil sie meinen, etwas publikumstaugliches oder literarisches verfassen zu müssen.
      Bei diesem Schreibjournal geht es jedoch darum, sich schreibend selbst zu entdecken und sich selbst zur Sprache zu bringen. Das dient in erster Linie der Selbstreflexion und erst in zweiter Linie der schreibenden Mitteilung an andere Leser.

      Gefällt 2 Personen

  3. So ein einladend-anregendes Büchlein dürfte sich meines Erachtens durchaus als wirkungsvoll erweisen. Etwas, das anstachelt, vielleicht auch ein wenig provoziert, weil man sich das eine oder andere Stichwort eigentlich überhaupt nicht ausgesucht hätte. Denn die klassischen Schreibratgeber sind ja doch eine recht zwiespältige Angelegenheit. Wenn man auch oft Texten begegnet, die von arg unbedarftem Fuhrwerken künden, ist es anderseits wenig erbaulich, wenn man bei einem Text feststellen muss: das ist zwar gut geschrieben, wäre aber noch besser, wenn es gar nicht geschrieben worden wäre. 😉
    Eine kecke kleine Anmerkung möchte ich allerdings zur Seite 32 anbringen: wenn die Erinnerungen gar so schnell kommen, sind es vielleicht welche, die von der Realität weitgehend unbelastet sind… 😉

    Gefällt 2 Personen

    • Verbindlichen Dank für Deine zustimmende Resonanz und Deine amüsanten Betrachtungen zu Schreibratgebern und Textqualitäten. 🙂
      Manche Stichworte sind gewiß provozierend oder einfach fremd und führen genau deshalb auf ungewohnte und doch ergiebige Schreibwegwindungen. 😉
      Erinnerungen sind immer Rekonstruktionen. Es gibt ein gewisses Gerüst aus Wahrheit, das ergänzt wird mit Retuschierungen und Übermalungen, belichteten und unbelichteten Facetten, Betonungen und Auslassungen sowie Interpretationen und Deutungen, die viel mit der Verfassung zu tun haben, in der man sich beim Erinnerungsvorgang befindet.
      Ein sehr schnelles Erinnern kann – muß aber nicht – auf geschmeidig gemachte Erinnerungen hinweisen. Es kann jedoch auch sein, daß sich einfach die innere Tür zu einem bestimmten Lebensthema gerade öffnet und das Erinnern dadurch befeuert wird.

      Gefällt 2 Personen

Sie dürfen gerne ein Wörtchen mitreden, wenn's konveniert!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s