Einfach Mensch sein

  • Von Tieren lernen
  • von Sy Montgomery
  • aus dem Amerikanischen von Heide Sommer
  • Originaltitel: »How to Be a Good Creature. A Memoir in Thirteen Animals«
  • mit Illustrationen von Rebecca Green
  • und einem Nachwort von Donna Leon
  • DIOGENES Verlag  März 2019   http://www.diogenes.ch
  • in Leinen gebunden
  • mit Schutzumschlag
  • 208 Seiten
  • 22,00 € (D). 22,70 € (A), 30,00 sFr
  • ISBN 978-3-257-07064-4

BIOGRAPHISCHE  TIERSCHAU

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Sy Montgomery ist durch ihre Arbeit als Wissenschafts- und Umweltjournalistin weit in der Welt und der Natur herumgekommen. Für das vorliegende Buch „Einfach Mensch sein“ berichtet sie von verschiedenen Tieren, die ihr auf Expeditionen begegnet sind, und von Tieren, die ihr Privatleben geteilt und begleitet haben. Dabei geht sie lebens- chronologisch vor.

Mit der Scotchterrier-Hündin „Molly“ beginnt der Reigen tierischer Freunde, ja, Familien-mitglieder. Sy Montgomery bekam im zarten Alter von drei Jahren von ihren Eltern diesen Welpen geschenkt, und die innige Kind-Hund-Beziehung begründete ihre lebens-lange Tierliebe. Während es Montgomerys Mutter lieber gewesen wäre, wenn ihre Tochter mehr „Mädchenhaftigkeit“ entwickelt hätte, strebte Sy Montgomery nach mehr „Hündchenhaftigkeit“, bewunderte Mollys Fähigkeiten und ihre Wildheit und wollte so weit wie menschenmöglich daran teilhaben.

Viele Jahre später „adoptierte“ die Autorin ein Ferkel, einen sogenannten „Kümmerling“, der kränkelte und nur halb so groß wie seine Geschwister war. Gemeinsam mit ihrem Mann päppelte sie das kleine Sorgenkind, nannte es Christopher Hogwood, und nach fünf Jahren wog das Schwein, das einst in einen Schuhkarton gepaßt hatte, mehr als siebenhundert Pfund. Begeistert erzählt Sy Montgomery von der speziesübergreifenden Kontaktfreudigkeit Christopher Hogwoods und schwört, daß sie die kommunikativen Nuancen seines Schweinegrunzens verstehen konnte.

Auch in der Wildnis geht die Autorin nahe an Tiere heran. Während einer Expedition in Australien gelingt es ihr, mit geduldiger Ausdauer und langsamer Gewöhnung das Ver- trauen von drei wilden Emus zu gewinnen und sich ihnen bis auf einen Meter Entfern- ung zu nähern und sogar an ihrem Schlafplatz zu verweilen. Stets ist sie mit weit geöffnetem Herzen und allen Sinnen bei den Tieren und voller Dankbarkeit für das lebendige Wissen, das sich in ihnen offenbart.

Egal ob es um ihre häuslichen Hühner geht oder um Vogelspinnen, um seltene Baum- kängurus, einen Oktopus, ein vorwitziges Wiesel oder diverse Hunde – stets begegnet sie jedem Lebewesen auf Augenhöhe oder, besser gesagt, auf Herzenshöhe.

Die den Text begleitenden verspielten Zeichnungen von Rebecca Green spiegeln gekonnt die überaus zärtlich-zugewandte und fürsorgliche Naturperspektive der Autorin.

Dieses Buch wird naturverbundene Tierfreunde unmittelbar ansprechen. Die Autorin unterscheidet nicht zwischen possierlichen und weniger possierlichen Tieren. Sie öffnet ihr Herz gewiß weiter und konsequenter für alle Tiere als der durchschnittliche Mensch.

Die achtsame Berührung mit Tieren verbindet uns Menschen wieder mit dem wilden Herzen des Lebens und lehrt uns Respekt, Staunen und natürliche Demut. Ob sich Sy Montgomerys extrem intensive Mensch-Tier-Verbundenheit einer quasi-religiösen Über-höhung nähert, die zwischenmenschliche Beziehungen eher erschweren mag, sollte jeder Leser selbst entscheiden. Unstreitig sind indes die zutiefst beeindruckenden lebhaften Tierportraits.

Mit ihren ebenso berührenden wie biologisch-informativen, sinnlich-stimmungsvollen, tiereinfühlsamen Beschreibungen vermittelt sie anschaulich und glaubhaft, daß Tiere über Charakter, Individualität und Seelenstärke verfügen und daß wir, wenn wir uns wirklich auf sie einlassen, von ihnen ergänzende Wahrheiten erfahren können, die unser Leben bereichern und inspirieren.

„Eine Spinne kann die Welt mit ihren Füßen erschmecken. Vögel sehen ungeahnte Farbnuancen. Eine Grille kann mit den Beinen singen und mit den Knien hören. Ein Hund kann Töne wahrnehmen, die weit über den Frequenzen des menschlichen Hörvermögens liegen, und spürt, wenn man verärgert ist, noch ehe man es selber weiß.“ (Seite 10)

 

Hier entlang zum Buch und zur LESEPROBE auf der Verlagswebseite:
https://www.diogenes.ch/leser/titel/sy-montgomery/einfach-mensch-sein-illustriert-von-rebecca-green-9783257070644.html

 

Die Autorin:

»Sy Montgomery, geboren 1958 in Frankfurt am Main, ist die Autorin des Bestsellers Rendezvous mit einem Oktopus. Zur Recherche für ihre Bücher war sie mit Piranhas, rosa Delphinen, Zitteraalen und Schneeleoparden unterwegs – um dann die wahren Wunder der Natur vor dem eigenen Fenster zu entdecken. Montgomery lebt in New Hampshire.
2019 wurde sie mit dem „Award for Environmental Excellence“ der Antioch New England Graduate School, Fachbereich Umweltwissenschaften für herausragende Beiträge für Umwelt und Nachhaltigkeit gewürdigt.«

Leselebenszeichen-Datenschutzerklärung: https://leselebenszeichen.wordpress.com/datenschutzerklaerung/

 

Werbeanzeigen

44 Kommentare zu “Einfach Mensch sein

  1. Schönes Buch, hört sich „tierisch“ gut an.
    Vielleicht komm ich morgen an einem Buchladen vorbei, dann werd ich mal schauen, ob es dort vorrätig ist… allerdings braucht’s noch ein bissl mit dem Erwerb, bin grad ein bissl knapp mit Monetärem 😉

    Gefällt 1 Person

  2. Es muß ein wundervolles Buch sein, von einer Frau, die den Tieren so nahe kommt wie die meisten von uns niemals im Leben.
    Eine Vorliebe habe ich für Tiere mit Fell, aber grundsätzlich mag ich fast alle und nur den Schnaken rücke ich zuleibe und kenne keine Gnade.

    Ganz herzlich, Bruni, nun mit einem neuen Lesetipp von Dir im Kopf, liebe Ulrike

    Gefällt 1 Person

  3. Liebe Ulrike, auch mir gefällt der Begriff Herzenshöhe, trifft es doch gemeinhin die Beziehung zwischen Menschen und Tieren. Aber an diesem Buch ist meiner Meinung nach besonders, dass nicht nur die typischen Sympathieträger behandelt werden sondern auch Außenseiter aus menschlicher Sicht. ☺
    Tierliebende Grüße, Barbara

    Gefällt 3 Personen

      • Diesen Eindruck hast Du ja auch schon in Deiner Rezension angedeutet. Ich muß Dir gestehen, daß es mir manchmal ähnlich geht, weil ich so zynisch bin, was die Menschheit angeht. Von daher könnte ich eine solche Einstellung gut nachvollziehen.

        Gefällt 1 Person

      • Das ist ein nettes Zitat, liebe Ulrike, vielen Dank dafür. So negativ meine Einstellung an manchen Tagen auch ist, muß ich mich immer daran erinnern, daß es einen Unterschied gibt zwischen der Menschheit als solcher, die mich sehr frustriert, und einzelnen Menschenkindern, die mich immer wieder daran erinnern, daß ich den Glauben an das Gute am Menschen doch nicht aufgeben soll. 😊
        Ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende.
        Herzliche Grüße,
        Tanja

        Gefällt 1 Person

  4. Mir hat auch Dein Ausdruck mit der Herzenshöhe sehr gefallen, liebe Ulrike, und ich habe schon das Buch mit dem Oktopus gern gelesen und werde mir dieses auch vormerken.
    Habe Dank für Deine immer wieder so besondere Vorstellung Deiner Lektüre und sei herzlich in Deine Nacht gegrüßt, Karin

    Gefällt 6 Personen

    • Herzlichen Dank für Dein wertschätzendes Echo, liebe Karin.
      Es freut mich, daß Dir die Formulierung „Herzenshöhe“ zusagt; mir schien es einfach passend für die Art und Weise, wie sich die Autorin Tieren annähert.
      Das Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“ von Sy Montgomery habe ich zwar noch nicht gelesen, aber es leselockt mich sehr.
      Mit einem grillenzirpenden Gutenachtgruß von mir zu Dir

      Gefällt 2 Personen

  5. Ob Tiere auch nur Menschen sind, oder ob sie vielleicht gar die besseren Menschen sind – das ist doch die ewige Frage… 😉
    Aber ganz ungescherzt finde ich, dass dieses Buch ganz offensichtlich einen ausgesprochen und ganz buchstäblich tier-freundlichen Ansatz zeigt, den ich persönlich sehr begrüsse. 🙂 Denn es ist doch so, dass Tiere zwar oft eine wichtige Rolle im Leben von Menschen spielen. Aber es ist eben häufig genau das: sie haben eine Rolle zu spielen. Das bedeutet dann, dass die Menschen den Tieren auf Basis eines bestimmten Bildes begegnen, das sie sich von dieser Tierart gemacht haben. Das wirkliche Wesen der Tiere, und folglich auch viele ihrer Bedürfnisse, bleiben dabei unberücksichtigt. Den verschiedenen Lebewesen auf Herzenshöhe zu begegnen, scheint mir ganz essentiell. Und da haben wir noch viel Luft nach oben. Vor diesem Hintergrund heiße ich das von dir hier vorgestellte Buch herzenswarm willkommen. 🙂

    Gefällt 11 Personen

    • Herzensdank für Deine tierliebe Resonanz und Deine bedenkenswerte heitere Fragestellung ob Tiere auch nur Menschen sind … 😉
      Den buchstäblich tierfreundlichen Ansatz der Autorin finde ich ebenfalls sehr begrüßenswert. Die Herzenshöhe, auf der sie allen tierischen Wesen entgegenkommt, ermöglicht – genau wie Du es kommentierst hast – eine wechselseitig WIRKliche Begegnung.
      Ganz gewiß ist in Hinsicht auf den besseren, gütigeren und achtungsvolleren Umgang mit Tieren noch sehr, sehr, sehr viel Luft nach oben. Die Lektüre dieses Buches kann also durchaus neue Bewußtsseinsweichen dafür stellen, Tieren auf deutlich mehr Herzenshöhe zu begegnen. :mrgreen:

      Gefällt 5 Personen

Sie dürfen gerne ein Wörtchen mitreden, wenn's konveniert!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s