Hannes und die Müllmonster

  • Text und Illustrationen von Henriette Kröger
  • BVK Buch Verlag Kempen 2. Auflage 2016   www.buchverlagkempen.de
  • gebunden
  • Fadenheftung
  • 56 Seiten
  • 14,90 € (D)
  • ISBN 978-3-86740-473-0
  • Bilderbuch ab 3 Jahren

SPIELERISCHE  MÜLLTRENNUNG

Bilderbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Müllraustragen gehört nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen von Kindern. Doch da Hannes wieder einmal im Armdrücken gegen seinen großen Bruder unterlegen ist, schleppt er mißmutig zwei volle Müllsäcke zu den Mülltonnen.

Er wirft einen kurzen Blick in eine der Tonnen und entdeckt ein schimmerndes Etwas, das seine Neugier weckt. Er beugt sich weit hinunter, um das leuchtende Ding zu ergreifen, und fällt in die Mülltonne, fällt viel, viel tiefer, als die Mülltonne tief sein kann, und landet schließlich weich auf einem großen Laubhaufen.

Verwundert inspiziert er den funkelnden Gegenstand, der ihn in diese fremde Gegend gelockt hat. Es ist eine alte, schartige, zerbeulte Krone, und Hannes setzt sie sich spielerisch auf seinen Kopf.

 

Illustration und Text von Henriette Kröger © BVK Buch Verlag Kempen 2016

Hannes ist in einer Müllparallelwelt gelandet, in der er diverse Müllmonster antrifft, die alle in ihrem jeweiligen Müllfachbereich etwas Wertvolles suchen. Er lernt das Biomüll-monster kennen, das Altpapiermonster, auch träge gelbe Säcke und schließlich auf einem Schrottplatz, der sich hinter einem schönen schmiedeeisernen Schnörkeltor befindet, den Müllmonsterkönig, der schraubige Tränen über den Verlust seiner Krone weint.

Freundlich und hilfsbereit überreicht Hannes dem Müllkönig die gefundene Krone und darf sich zum Dank etwas wünschen …

Illustration und Text von Henriette Kröger © BVK Buch Verlag Kempen 2016

In „Hannes und die Müllmonster“ wird das Thema Mülltrennung lustig und verspielt inszeniert. Jede Abfallart hat eine passende illustratorische Kulisse und jedes Müll- monster eine entsprechende Charakterzeichnung – so hat das Biomüllmonster eine recht organische Gestalt und Tomaten auf den Augen und wühlt sich durch allerlei bunte Obst- und Gemüseabfälle, das Altpapiermonster ist grau, eckig und zusammen- gefaltet wie ein Stapel alter Zeitungen und lebt in einer farblosen Gegend, wo die grauen Bäume anstelle von Blättern Zeitungspapierblätter tragen, und der Müllkönig ist eine riesige Schrotteilefigur und macht sich als Gedächtnisstütze gerne Knoten in diverse Rohre.

Die Darstellung der verschiedenen Monster ist nicht zum Fürchten, sondern zum Schmunzeln. Erzählt wird in einfacher Sprache mit vielen Dialogen und gelegentlichem Wortwitz.

Ein moralischer Zeigefinger macht sich keineswegs bemerkbar. Trotzdem wird jedes Kind nach der Lektüre einen veränderten Blick auf Müll haben und zumindest begreifen, daß der Müll nicht einfach weg ist, nur weil wir ihn in die Mülltonne werfen.

So kann dieses Bilderbuch zum Ausgangspunkt für eine vertiefende Betrachtung der Themen Müll, Mülltrennung und Müllvermeidung werden. Außerdem bietet sich für den schulischen und vorschulischen Bereich eine künstlerische Beschäftigung mit der Müllthematik an, sei es, daß die Kinder neue Müllmonster malen oder welche z.B. aus Verpackungsmüll zusammenbasteln oder sich Gedanken zur kreativen Wiederverwertung von Müll machen und diese auch praktisch ausprobieren.

 

Hier entlang zum Buch auf der Verlagswebseite:
http://www.buchverlagkempen.de/shop/Buecher/Bilderbuecher/Hannes-und-die-Muellmonster

Die Autorin & Illustratorin:

»Henriette Kröger, geboren und aufgewachsen in Hilden, lebt seit ihrem Studium in Krefeld. Sie hat 2011 ihr Studium an der  HS Niederrhein im Bereich Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt „Illustration“ erfolgreich absolviert und ist seit 2013 selbstständig als Illustratorin tätig.«

Ein Blick in Henriette Krögers wilde Monsterstube auf DaWanda lohnt sich ebenfalls:
https://de.dawanda.com/shop/monsterstube

Sehr ansprechend und amüsant-appetitlich sind auch Henriette Krögers Gemüse/Kräuter-Poster, die man ebenfalls über ihre DaWanda-Seite beziehen kann:

Kräuter-Poster © Henriette Kröger

https://de.dawanda.com/product/85098851-poster-kraeuterposter

Gemüse-Poster © Henriette Kröger

https://de.dawanda.com/product/108030111-poster-gemueseposter

Advertisements

24 Kommentare zu “Hannes und die Müllmonster

  1. Danke für Deine sensible Rezension dieses Buches. Was mir aber so beim Lesen auf-/eingefallen ist, dass es eher um Mülltrennung, aber nicht um Müllvermeidung geht. Sicher ist Mülltrennung ein guter Schritt, aber… Ob alles Eltern es schaffen, diesen Schritt nach der Lektüre des Buches mit ihren Kindern zu gehen, kann man nur hoffen.
    Ansonsten sind es wieder herzallerliebste Zeichnungen, die nicht nur Kinder anregen 😉

    Gefällt 1 Person

    • Danke für Dein ausführliches Echo.
      In „Hannes und die Müllmonster“ wird das Thema Müllvermeidung nicht thematisiert, sondern das Kind taucht in eine Müllwelt ein und erlebt diese mit allen Sinnen. Die Themen Müllvermeidung und Müllwiederverwertung lassen sich an die Geschichte anknüpfen, aber das geschieht selbstverständlich nur, wenn die jeweiligen Vorleser selbst diesen Weiterdenkschritt tun. 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. Dass man aus Schrott Kunstwerke gestalten kann, habe ich schon öfters erlebt. Müll als Kinderbilderbuchthematik ist nun allerdings neu für mich. Aber das Müllmonsterbuch ist definitiv keine Schrottidee. Und obwohl es ja gar nicht um ein lustiges Thema geht, ist die Sache sehr witzig gemacht. Die Tomaten auf den Augen finde ich besonders amüsant. Wie schön, dass ein derart wichtiges Thema auf so verspielte und lockere Art in die Kinderzimmer gebracht wird. Denn leider lässt sich der in einer unratunsensiblen Kinderstube antrainierte Verhaltensmüll später nicht so leicht entsorgen. Für diesen Buchtipp gibt’s definitiv die Goldmedaille. 🥇 [garantiert biologisch abbaubar – großes Tomatenaugenehrenwort!]

    Gefällt 4 Personen

    • Verbindlichen Dank für Deine aufmerksame und lebhafte Resonanz und die Öko-Goldmedaille! 🙂
      Ja, mit diesem Bilderbuch wird Kindern das durchaus ernste Thema Müll auf spielerische Weise schmackhaft gemacht und eine Sensibilisierung für das Thema dürfte eine willkommene Nebenwirkung der Lektüre sein.
      Die Tomaten auf den Augen finde ich auch besonders amüsant, zumal es ja eher so ist, daß die achtlosen Müllignoranten oder Unratunsensiblen Tomaten auf den Augen haben, was die Folgen ihres Tun und Lassens und Konsumierens betrifft.

      Gefällt 2 Personen

Sie dürfen gerne ein Wörtchen mitreden, wenn's konveniert!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s