Wildes Leben in der Stadt

  • Sachbilderbuch
  • Text von Ilka Sokolowski
  • Illustrationen von Janna Steimann
  • Gerstenberg Verlag 2015   http://www.gerstenberg-verlag.de
  • Format: 22,5 x 29 cm
  • 64 Seiten, farbig illustriert
  • gebunden, Fadenheftung
  • 14,95 € (D), 15,50 € (A), 19,40 sFr.
  • ISBN 978-3-8369-5779-3
  • ab 5 Jahren

Wildes Leben in der Stadt

WILDNISNÄHE

Sachbilderbuchbesprechung von Ulrike Sokul ©

„Wildes Leben in der Stadt“ illustriert in Wort und Bild einen interessanten und gut zugänglich beobachtbaren Fundus wilder Tiere, die als sogenannte Kulturfolger die Stadtlandschaft besiedeln und beleben.

Jedes Tier wird auf einer Doppelseite dargestellt, übersichtlich auf die wesentlichen Lebensbedürfnisse des Tiers abgestimmte Textabschnitte informieren über Aussehen, Nahrungsbedarf, Verhaltensweisen, Fortpflanzung und besondere, artgemäße Spezialitäten. Die naturalistisch-detailreichen, farbigen Zeichnungen runden die biologischen Beschreibungen mit lebhaften Szenerien gekonnt ab. Ein kleines Steckbrief-Infokästchen wiederholt stichwortartig die wesentlichen Erkennungsmerkmale.

Das Buch ist sinnvoll nach sechs Lebensräumen gegliedert: Luft, Wasser, Erdboden, Brachland, Park und Wiese sowie menschliche Behausung.

Lehrreiche Beobachtungstipps, Hinweise auf Achtsamkeit und Respekt gegenüber allen Tieren sowie weiterführende Adressen von Naturschutzorganisationen ergänzen die Informationspalette.

Der Text  macht ganz klare, deutliche Ansagen und vermittelt auf einfache, verständliche und kindgemäße Weise Wissen. Dabei werden faszinierende Details aufgegriffen, die Verständnis und Einfühlung in die Verhaltensweisen von Tieren fördern.

So erfahren wir, daß Stubenfliegen mit Geschmackshärchen an den Füßen schmecken oder daß Wespen gar nicht angriffslustig sind, wenn sie vor einem auf und ab und hin und her fliegen, sondern daß sie uns nur optisch „abscannen“, weil ihre Augen aus vielen Einzelaugen bestehen, die nur Einzelbilder erfassen, die zu einem Gesamteindruck zusammengefügt werden müssen. Mauersegler können beim Fliegen schlafen, und Regenwürmer bekommen tödlichen Sonnenbrand, wenn sie sich nicht unter der Erde in Schutz bringen können.

Von großer Einfühlsamkeit ins kindliche Gemüt zeugt auch die Erklärung des Begriffs „gemein“ in Zusammenhang mit  der Bezeichnung „Gemeiner Regenwurm“ – sehr nett wird erläutert, daß „gemein“ nicht im Sinne von „fies“ gemeint sei, sondern nur im Sinne von allgemein und häufig vorkommend.

Besonders amüsant fand ich die Information, wie man das Geschlecht von Stechmücken bestimmen kann. Da tatsächlich nur die Weibchen stechen und Blut saugen (um Eier ausbilden zu können), sollte man schon wissen, wer einen da umschwirrt. Schauen Sie nur genau hin: Die Mückenmännchen haben gefiederte Fühler! Da weiß man doch demnächst, woran man ist. Und Kinder brauchen wahrscheinlich auch noch keine Lupe, um solche Feinheiten zu erkennen.

Außer den bereits erwähnten werden noch folgende Tiere dargestellt: Amsel, Spatz, Rabenkrähe, Turmfalke, Stockente, Höckerschwan, Hufeisen-Azurjungfer, Maulwurf, Ohrwurm, Rotfuchs, Schwarze Wegameise, Wildkaninchen, Eichhörnchen, Hausmaus, Steinmarder, die Große Winkelspinne, Marienkäfer und Schmetterlinge.

Mit „Wildes Leben in der Stadt“ bekommen Kinder (und ihre Erwachsenen) eine vorbildliche Schatzkarte für anregende Entdeckungen und natürliche Lebenskostbarkeiten in der unmittelbaren Umgebung.

 

Die Autorin:

»Ilka Sokolowski wurde 1965 in Stadthagen geboren. Nach dem Studium der Germanistik, Anglistik und Philosophie in Hannover arbeitete sie mehrere Jahre als Redakteurin der Zeitschrift spielen und lernen und als Lektorin der „Treff-Jugendbücher“. Seit 1998 ist sie freiberufliche Autorin mit dem Schwerpunkt Kindersachbuch.«

Die Illustratorin:

»Janna Steimann, geb. 1981 in Unna, studierte Kunst an der HAW Hamburg. Sie ist Diplom-Designerin (Schwerpunkt Illustration) und seit 2007 als freiberufliche Illustratorin tätig. In ihrem Atelier „Kunststück“ bietet sie auch Mal- und Zeichenkurse sowie Kreativworkshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Sie lebt mit ihrer Familie in Unna.«
www.janna-design.de

 

Advertisements

54 Kommentare zu “Wildes Leben in der Stadt

  1. Spannende Informationen, da freue ich mich schon auf den nächsten Mückenbesuch, haha 🙂 Toll finde ich auch, wie du schon schreibst, daß man seine vermeintlich gewöhnliche Alltagsumgebung viel spannender gestalten kann, wenn man mal genauer hinsieht. So wird das Leben zu Hause und vor der eigenen Haustür schon zum Abenteuer. Schön 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Danke liebe Ulrike! Allein beim Durchlesen Deiner Buchvorstellung habe ich schon vieles dazu gelernt. Und bin tief beeindruckt vom fliegend-schlafenden Mauersegler und der Hufeisen-Azurjungfer…. Hab‘ einen liebevoll-lebendig-blühenden Tag 🙂

    Gefällt 2 Personen

      • Tja, und ich nehme Deine Wissensrosinen voller Freude zu mir, genieße jeden wohltuenden, erfrischenden und befruchtenden Aspekt – obwohl ich „normalerweise“ keine Rosinen mag ;-). Ich freue mich über jede einzelne Wissensrosine die den Weg zu mir findet :-). Rosin(-n)ige Herzensgrüße zurück zu Dir 😘

        Gefällt 2 Personen

  3. Ach ja, liebe Ulrike, wäre ich doch nur ein fünfjähriger Junge, dann würde ich dieses Buch mir sofort von meinen Eltern zum Geburtstag wünschen, so schön stelle ich es mir gerade vor!

    Dankeschön für’s ans Herz legen,
    hab einen schönen sonnigen Tag,
    liebe Frühlingsgrüße vom Lu

    Gefällt 2 Personen

  4. Zwei Damen mit aparten Namen – Große Winkelspinne und Hufeisen-Azurjungfer – kenne ich nicht bzw glaube sie nicht zu kennen. Oder doch? Weißt du was über sie, was du mitteilen kannst, oder wäre das schon spoilern?

    Gefällt 2 Personen

    • Liebe Gerda,
      gerne beantworte ich Deine Nachfrage.
      Die Große Winkelspinne (Körperlänge bis 2 cm) ist eine weit verbreitete Spinne, die ihr trichterförmiges Fangnetz bevorzugt in warmen, trockenen Ecken aufspannt. Sie lebt gerne in Gebäuden und wird auch einfach Hausspinne genannt.
      Die Hufeisen-Azurjungfer ist eine kleine Libelle (bis 4 cm), die man recht häufig an stehenden oder langsam fließenden Gewässern beobachten kann.
      Die azurblauen Männchen haben am Hinterleib eine kleine hufeisenförmige Zeichnung.
      Die Weibchen haben diese Zeichnung nicht und ihr Leib ist grünlich gefärbt. (Wahrscheinlich grün vor Neid 😉 )
      So, jetzt hast Du einen groben Überblick; im Buch wird natürlich mehr erzählt.

      Gefällt 2 Personen

  5. Das werde ich für den Enkelfratz vormerken, auch wenn der Knabe in Auswahlschwierigkeiten kommen wird bei meiner Sammlung von 300 Kinderbüchern, aber ich bin Optimist, er wird sich das herauspicken, was IHM gefällt. Vorerst ist er mit den Wimmelbüchern beschäftigt und übt Worte, er ist ja erst 18 Monate jung. Vielen Dank für Deine wie immer informative Besprechung.

    Gefällt 2 Personen

    • Das freut mich, liebe Karin.
      Wenn Deinen Enkel das Thema interessiert, spielt es auch keine große Rolle, daß das Buch für ältere Kinder konzipiert ist. Kinder können nämlich in Bücher hineinwachsen …
      Danke für Deine positive kinderbuchige Resonanz.

      Gefällt 1 Person

  6. Ha! Was haben mir die schmutzigen 0,03 ‰ meiner Fantasie bei dem Titel nicht alles vorgegaukelt. Wüste Szenen haben sich da abgespielt. Zumindest in den drei Sekunden bis zum Öffnen des Beitrags. 😉
    Enttäuscht hat mich diese Buchbesprechung allerdings nicht. Ein spannendes Thema. Zumal die Artenvielfalt in städtischen Lebensräumen heute manchmal grösser sein kann als in gewissen Landwirtschaftswüsten.
    In diesem Zusammenhang möchte ich gerne auf eine spannende Seite hinweisen: http://stadtwildtiere.at/node/471
    Vorerst werden nur Säugetiere beschrieben – aber die Beschreibungen der einzelnen Tiere sind, finde ich, sehr gut gemacht. [Das ist natürlich nicht als Ersatz für das Buch sondern lediglich als Ergänzung gedacht. Eh kloa, gö?]

    Gefällt 2 Personen

    • Ich hatte mich schon heimlich gefragt, wann der erste Leser seine wilden Assoziationen zum Titel gestehen würde. 😉

      Tatsächlich ist es inzwischen oft so, wie Du geschrieben hast, daß die Stadtlandschaft mehr Vielfalt und Nischen bietet als die sterilen, vergifteten Monokulturen auf dem Land. (Landstriche mit viel nachhaltiger Biolandwirtschaft und Naturschutzgebieten ausgenommen.)
      Danke für Deinen Ergänzungshinweis zur Stadtwildtiere-Webseite, die mir einen fundierten, guten und prägnanten Eindruck macht. 🙂

      Gefällt 2 Personen

  7. Mauersegler können fliegend schlafen? Oh, das fasziniert mich…segeln, fliegen und schlafen gleichzeitig… wow. Ich kann nur im Schlaf vom Fliegen träumen. Was so ein Mauersegler wohl träumt? Und wie kommt dieses Tier eigentlich zu seinem Namen? Tagträumende Grüße!

    Gefällt 3 Personen

    • *lächel*
      Ich kann auch nur im Traum fliegen!
      Der Name Mauersegler kommt daher, daß diese Vögel die Luftströmungen und Aufwinde zwischen den Häuserschluchten für ihre Flugakrobatik nutzen und gerne entlang oder in der Nähe von Mauern segeln.
      Guten Traumflug wünscht Dir die Bücherfee 🙂

      Gefällt 4 Personen

  8. Dies ist ein wundervolles Buch, Ulrike……ich kannte übrigens früher die Zeitschrift „spielen und lernen“. Sie war ganz ausgezeichnet und ich mag Bücher, die Wissen vermitteln. Dieses scheint es perfekt umzusetzen. Grüße zack aus meinem Herzen, Ann

    Gefällt 3 Personen

    • Dies ist in der Tat eine Implikation, die ich noch gar nicht bedacht habe ;-).
      Sonnenbrillen dürften hier auch zwecklos sein.
      Ich fürchte, für Unterschiede aus größerer Entfernung sind unsere biologisch-optischen Instrumente nicht gemacht.
      Da hilft es wohl nur noch, eine Blutgruppe zu haben, die bei Mückinnen nicht so beliebt ist.
      Bei tanzenden Mückenschwärmen kannst Du allerdings davon ausgehen, daß fast nur männliche Mücken dabei sind, die auf Damenbesuch hoffen … 🙂

      Gefällt 5 Personen

  9. Wieder so etwas Feines, um die Sinne zu schärfen, das Herz für Tiere zu weiten und Naturschutz als Anliegen aufzuzeigen. Wie schön, wenn das in die Kinderzimmer findet! Nach meinen Gänsehautschauern beim Lesen deiner Buchvorstellung zu urteilen, ist dieses Sachbuch sehr zu empfehlen. 🙂

    Gefällt 2 Personen

    • Danke, liebe Heidrun,
      bei Dir renne ich mit dieser Buchbesprechung naturgemäß offene Türen ein 😉 .
      Dieses Sachbilderbuch kann auf eine anschaulich-angenehm-anregende Weise die natürliche Empfänglichkeit für die Lebewesen unserer Mitwelt förden.
      Naturverbundene Grüße von mir zu Dir 🙂

      Gefällt 2 Personen

Sie dürfen gerne ein Wörtchen mitreden, wenn's konveniert!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s